Zwei Verdächtige festgenommen - Brandenburger Polizei gelingt mit Encrochat-Daten Schlag gegen Drogenhandel

Fr 28.01.22 | 18:48 Uhr
Archivbild: Brandenburger Einsatzkräfte auf dem Weg zu einer Razzia. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Bild: dpa/P. Zinken

Ermittler in Brandenburg haben zwei mutmaßliche Dealer festgenommen . Dabei lieferte die Auswertung von Daten der Verschlüsselungssoftware Encrochat entscheidende Informationen,

Insgesamt wurden 21 Objekte und Wohnungen durchsucht, unter anderem in Brandenburg an der Havel, in Potsdam sowie den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Uckermark, Barnim und Märkisch-Oderland.

21 Objekte in mehreren Landkreisen durchsucht

Den Ermittlern zufolge wurden insgesamt neun Männer im Alter von 26 bis 57 Jahren als Verdächtige ausgemacht, die gemeinschaftlich Handel mit Betäubungsmitteln, vor allem Marihuana, betrieben haben sollen. An den Durchsuchungen waren insgesamt 166 Polizisten beteiligt. Die Ermittlungen hatten bereits im Frühjahr 2021 begonnen.

Unter anderem wurden 14 Kilogramm Amphetamin, über drei Kilogramm Marihuana sowie ein Elektroschocker beschlagnahmt. Auch drei Bootsmotoren und ein Bootstrailer wurden nach Polizeiangaben entdeckt und stellten sich als Diebesgut heraus.

In Brandenburg an der Havel kam ein 33-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft, wie die Polizei weiter mitteilte. Zudem wurde ein vom Amtsgericht Frankfurt (Oder) erlassener Haftbefehl gegen einen 40-Jährigen in Angermünde vollstreckt. Auf die Spur kam die Polizei den Männern den Angaben nach, weil sie für Absprachen ihrer kriminellen Geschäfte verschlüsselte Kommunikation nutzten, die eine ausländische Strafverfolgungsbehörde entschlüsselte und an deutsche Ermittlungsbehörden übermittelte.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.01.2022, 17:30 Uhr

Nächster Artikel