Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder) - Sporttrainer wegen sexuellen Missbrauchs an Kindern zu 4,5 Jahren Haft verurteilt

Di 11.01.22 | 17:56 Uhr
Landgericht in Frankfurt (Oder)
Tony Schönberg/rbb
Audio: Inforadio | 11.01.2022 | K. Dorett | Bild: Tony Schönberg/rbb

Der Trainer eines Seelower Sportvereins hat in mehreren Fällen Kinder sexuell missbraucht. Zu diesem Urteil kam das Landgericht am Dienstag in Frankfurt (Oder). Dabei habe er seine Machtstellung gegenüber den ihm Anvertrauten ausgenutzt.

Das Landgericht in Frankfurt (Oder) hat am Dienstag einen ehemaligen Fußballtrainer aus Seelow (Märkisch-Oderland) wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 25 Jahre alte Mann hatte am ersten Verhandlungstag ein umfangreiches Geständnis abgelegt und somit das Verfahren beschleunigt, sagte Gerichtssprecher Jasper Schüler-Dahlke dem rbb. "Bei der Straf-Zumessung hat die Kammer vor allem das umfassende Geständnis des Angeklagten berücksichtigt. Das hat dazu geführt, dass die kindlichen Zeugen nichts zur Sache aussagen mussten."

Das Gericht ist mit dem Urteil genau zwischen den Anträgen der Staatsanwaltschaft und Verteidigung geblieben. Die Staatsanwaltschaft hatte für den ehemaligen Fußballtrainer und Sportlehrer eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren gefordert, die Verteidigung hatte dreieinhalb Jahre beantragt.

In seiner Urteilsbegründung kam das Gericht zu dem Ergebnis, dass der 25-Jährige die Kinder manipuliert und somit zu sexuellen Handlungen gezwungen hat.

"Ich habe ihn als Anführer der Mannschaft gesehen"

Eines seiner Opfer war der damals 12-jährige Eric. Er ist beim Prozess als Nebenkläger aufgetreten. Der fußballbegeisterte Junge habe zu seinem Trainer aufgeblickt, wie er dem rbb am Rande des Prozesses mitteilte. "Ich habe ihn als Anführer der Mannschaft gesehen, sodass, wenn er was sagt, wir das machen. Wir haben damit sportlich Erfolg gehabt."

Der Missbrauch führt dazu, dass Eric in der Schule abfällt, keinen Fußball mehr spielt und Alkoholprobleme bekommt. Dann entschließt sich der Junge ohne seine Eltern zu informieren, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Damit habe er auch mögliche weitere Opfer schützen wollen. "Ich habe mich dafür geschämt, dass ich das mitgemacht habe und dachte, wenn ich zur Polizei gehe, es meine Eltern nicht erfahren. Ich weiß, dass noch andere beteiligt sind, die aber nicht zur Polizei gegangen sind."

Ebenfalls im Gericht dabei war der langjährige Präsident des Vereins, Roland Bienwald. Einige Jahre hat der Angeklagte dort die Nachwuchsfußballer trainiert. Als die Taten im vergangenen Jahr bekannt wurden, sei er geschockt gewesen. "Er war ein sehr engagierter Übungsleiter im Nachwuchsbereich und fußballverrückt. Es war leider nicht an seiner Stirn zu sehen, dass er eigentlich andere Absichten hatte." Unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe wurde der 25-Jährige aus dem Verein entlassen.

Info

Ermittlungen wegen Kinderpornografie laufen

Zwischen 2019 und 2021 soll er sich mehrfach an Kindern vergangen haben, die er als Fußballtrainer in Seelow betreut hatte. Laut Anklage kam es in mindestens acht Fällen zu sexuellen Übergriffen als einzelne Kinder seiner Mannschaft bei ihm übernachteten. Der 25-Jährige befindet sich seit April in Untersuchungshaft.

Gegen den Angeklagten ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen Kinderpornografie. Er habe unter anderem mehreren Kindern Nacktbilder von sich geschickt, so der Vorwurf.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.01.2022, 14:30 Uhr

Nächster Artikel