Lungenkampfstoff vermutet - 26 Fässer mit giftigen Stoffen in Fürstenwalde geborgen

Do 10.02.22 | 18:13 Uhr
  6
Symbolbild: Chemie-Fässer stehen auf einer Waldlichtung. (Quelle: imago images/SPL)
Audio: Antenne Brandenburg | 10.02.2022 | Stadtförster Thomas Weber | Bild: imago images/SPL

Im Stadtforst Fürstenwalde sind zahlreiche Behälter mit chemischen Stoffen entdeckt worden. 26 Fässer - mutmaßlich befüllt mit giftigen Kampfstoffen - wurden abtransportiert. Jedoch werden weitere Funde befürchtet.

In Fürstenwalde (Oder-Spree) sind am Donnerstag 26 Fässer mit giftigen und chemischen Stoffen geborgen worden. Unter Einsatz der Feuerwehr und einer Gefahrenstoffeinheit des Landkreises Oder-Spree wurden die Fässer gesichert, um sie noch am Donnerstag unter Polizeischutz abtransportieren zu können.

Die Chemiefässer waren im Stadtwald entdeckt worden, als dort militärische Altlasten sondiert und beräumt wurden. Weitere Fässer wurden beim Bau einer Solaranlage auf dem Nachbargrundstück gefunden, sagte Stadtförster Thomas Weber dem rbb. Der Einsatz war seit Längerem geplant - der Umfang der Bergungsaktion jedoch nicht bekannt gewesen.

Vermutlich mit Lungenkampfstoff befüllt

"Bei der Freilegung der Fässer auf dem Nachbargrundstück der Stadt Fürstenwalde stellte sich heraus, dass da eben nicht nur zwei Fässer liegen, sondern eine ganze Batterie", erklärte Weber. Demnach seien mittlerweile insgesamt 26 Chemiefässer geborgen worden. "Das war eine Dimension, die doch unsere Vorstellung etwas gesprengt hat", so Weber. Zudem habe das auch die vorhandene Transportkapazität überschritten, so dass sechs der Fässer erst am Montag abtransportiert werden können. Die Suche nach weiteren Kampfmitteln soll dann ebenfalls fortgesetzt werden.

Laut Aussage Webers, soll es sich bei dem Inhalt der Fässer um einen Lungenkampfstoff handeln. Zumindest deute eine Signatur an den Fässern darauf hin. "Aber das weiß natürlich keiner ganz genau, deswegen ist auch eine Firma aus Munster (Niedersachsen) da, die diese Gefahrenstoffe auch unschädlich machen soll", sagt Weber. Das beauftragte Spezialunternehmen werde die Fässer vor der Unschädlichmachung nochmals genau untersuchen. "Das ist alles nicht ohne, und es ist erschreckend, dass sowas immer noch vorhanden war und in einer Dimension, die für uns alle nicht vorstellbar war", sagte der Stadtförster.

Feuerwehr mit Spezialgeräten und -Kleidung vor Ort

Bei der Räumung der toxischen Fässer ist auch die Feuerwehr mit Einsatzkräften vor Ort, wie der Stadtförster weiter berichtet: "Es kann ja sein, dass die Mitarbeiter, die die Fässer bergen, sofort aus der Gefahrenzone gebracht werden müssen, wenn dann eins undicht ist." Für diesen Fall stehe die Feuerwehr mit Spezialgeräten und -Kleidung parat.

Bereits 2017 waren in Fürstenwalde Bomben und 28 Fässer mit Chemikalien gefunden worden – unter anderem mit dem Nervenkampfstoff Tabun und Nebelgas, wie die Landesregierung später mitteilte. Auf dem Gelände soll die sowjetische Armee bis Anfang der 90er Jahre ein ABC-Lager unterhalten haben.

Sendung: Antenne Brandenburg, Nachrichten, 10.02.2022, 15:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Danke, das weiß ich, deswegen war ich über den Begriff Lungenkampfstoff und Tabun im Text gestolpert.

    Wie Sie auch richtig sagten Tabun ungleich Lungenkampfstoff. Weiter hinten steht mittlerweile das in anderen Fässern früher Tabun gefunden worden war.

    Hoffentlich berichtet der RBB auch darüber was dann drin war.

  2. 5.

    Ok. Nachdem jetzt alle wissen wo das Zeug liegt und noch nicht alles geborgen wurde, kann ich nur hoffen, das es auch gut bewacht wird !!!???

  3. 4.

    Tabun ist ein Neurotoxin. Ein Lugenkampfstoff, z.B. Phosgen, Klop u.ä. wirkt über die Lunge und führt zu einem Ödem. Neurotoxine können auch über die Haut aufgenommen werden.

  4. 3.

    Was echt verwunderlich ist, ist dass der Russe eigentlich kein Tabun hatte sondern gleich auf Soman ging.

    Erschreckend, dass Nervenkampfstoffe (Tabun ist ein Nervenkampfstoff der zur Atemlähmung führt. Was ist für euch ein Lungenkampfstoff? @RBB) einfach so im Wald rumliegen. Wenn das in falsche Hände gerät. Hautkontakt kann sofort tödlich sein.

  5. 2.

    Absolut unglaublich. Die Fässer mit ? (TABUN?) lagen da jetzt einfach im Wald oder lagen die in einem Bunker?

    Vielleicht könnte man das gesamte Gelände mal absuchen, damit sich dort nicht nochmal Fässer mit C-Waffen befinden?

    Weiß einer, was die Russen mit den Fässern wollten? Normalerweise befindet sich der Kampfstoff doch schon in Granaten und ähnlichem.

  6. 1.

    Danke an die Finder und die Entsorger und alle Beteiligten. Erfreulich, dass immer mehr Altlasten fachgerecht entsorgt werden können. Wann werden wir damit fertig sein?

Nächster Artikel