Klamottenhändler auf dem Basar in Slubice
Bild: rbb

Nach Corona-Ausbruch - Basare in Słubice wieder geöffnet

Wegen mehrerer Corona-Fälle mussten in der vergangenen Woche drei Basare im polnischen Słubice schließen. Nach Hunderten von Tests haben einige Händler die Arbeit wieder aufgenommen. Viel los ist allerdings noch nicht. Von Agata Horbacz

Alle drei Basarmärkte in Słubice sind wieder in Betrieb. Der größte von ihnen, am Stadion von Słubice, wurde bereits am Donnerstag wieder geöffnet. Die Märkte waren in der vergangenen Woche wegen positiv auf Covid-19 getesteten Händlern vorübergehend geschlossen worden.

Am Montag blieb es allerdings noch vergleichsweise ruhig. "Nicht alle Stände sind heute offen, da 25 Händler von den Getesteten aus dem großen Basar in Quarantäne sind", sagt Grzegorz Szram, Vizepräsident der Händlervereinigung "Odra". Andere seien auch noch im Urlaub "Dadurch ist heute weniger los als sonst. Außerdem wissen nicht alle Kunden, dass die Basare wieder offen sind."

"Ob in Deutschland auf dem Markt oder hier ändert doch nichts"

Einer der Besucher war Harry Koltz. Er kommt nach eigenen Angaben häufig aus Berlin zum großen Basarmarkt nach Słubice. Er habe sich im Vorfeld informiert, sagte er. Angst vor einer möglichen Corona- Infektion auf dem polnischen Basar hätten er und seine Frau nicht. "Ob ich jetzt in Deutschland auf dem Markt bin oder hier ändert doch nichts", so Koltz. "Wenn hier wirklich jemand husten würde, dann dreht man sich weg, aber an sich sind wir ganz offen, mit gewissem Abstand."

Maskenpflicht häufig ignoriert

Den Abstand einzuhalten, fiel am Montag wegen der geringen Besucherzahl nicht schwer. Die vorgeschriebene Maskenpflicht wurde trotz der postiven Coronafälle von beiden Seiten - Händlern wie Kunden - aber häufig ignoriert. "Einige können mit den Masken nicht durchhalten, andere können wegen gesundheitlichen Beschwerden keine Masken tragen", sagte Händlervertreter Grzegorz Szram zur Begründung. "Aber alle halten den Abstand zueinander und nutzen Desinfektionsmittel. Alle geben sich die Mühe."

Insgesamt wurden auf den drei Słubicer Basaren innerhalb von vier Tagen über 1.000 Menschen getestet. Alle negativ getesteten Händler durften auf die Märkte zurückkehren. Die endgültigen Ergebnisse stehen noch aus.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Agata Horbacz

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Ich weiß gar nicht was hier alle schreiben. Die Zigaretten sind noch immer um mehr als die Hälfte preiswerter als in Deutschland. Voll ist der Mark immer am WE und das Essen ist auch lecker und preiswert. Ist der Markt überfüllt wird gemeckert, ist er leerer auch nicht gut. Ich versteh Euch nicht. Liebe Grüße

  2. 5.

    Das stimmt so nicht. Benzin ist 30-40 cent billiger und Autogas ist dort besser als in D. Zigaretten kosten nur die Hälfte im Free Travel. Viele Lebensmittel sind in Polen auch günstiger.

  3. 4.

    Die Anreise mit dem Auto von Berlin bis Slubice und die Rückreise sind etwa jeweils 100 km lang. Dabei wird literweise Benzin/Diesel verbraucht. Der kleine polnische Preisvorteil gegenüber deutschen Tankstellen und deutschen Imbissbuden geht dabei verloren. Außerdem sind solch lange Reisen nur zum Shoppen die reinsten Umweltverbrechen. Wer etwas sinnvolles gegen seinen Frust und seine Langeweile tun möchte, sollte sich aufs Fahrrad setzen und die schöne Berlin-Brandenburgische Heimat erkunden.

  4. 3.

    ... und preiswert essen.

  5. 2.

    Egal, man kann preiswert tanken.

  6. 1.

    Inzwischen ist doch auf den Märkten schon lange nichts mehr los. Das hat mit Corona nichts zu tun, das war schon längere Zeit so. Ist einfach zu teuer geworden. Für den kleinen Grenzverkehr vielleicht noch, aber aus Berlin zum shoppen lohnt sich nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren