Symbolbild: Vor einem Intensivbett mit Beatmungsgerät hängt ein Desinfektionsbehälter. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)
Audio: Antenne Brandenburg | 10.12.2020 Stefan Kunze | Bild: dpa

Corona in Brandenburg - Belegung der Intensivbetten "angespannt, aber nicht kritisch"

Aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage werden Betten auf Intensivstationen in Brandenburger Krankenhäuser knapper. Mit Stand vom Donnerstagnachmittag sind 704 der rund 1.030 Betten im Land belegt.

Lage in Brandenburg

Für ganz Brandenburg schätzt Gabriel Hesse, Sprecher des Gesundheitsministerium, auf Anfrage des rbb die Lage als "angespannt, aber nicht kritisch" ein. Ihm zufolge werden landesweit auf Intensivstationen aktuell 107 Covid-Patienten beatmet. Dies treffe auch auf weitere rund 298 Nicht-Corona-Patienten zu. Weitere 299 Erkrankte müssen ebenfalls auf Intensivstation versorgt, aber nicht beatmet werden.

Unterschiedliche Auslastung in Ostbrandenburger Kliniken

In Ostbrandenburg ist die Lage sehr unterschiedlich. Laut Regionalleitstelle Nordost haben das Klinikum Bernau (Barnim) und das Sana-Krankenhaus in Templin (Uckermark) aktuell keine Intensivbetten mehr frei. Am Asklepios-Klinikum in Schwedt (Uckermark) sind sechs von zehn Beatmungsbetten belegt. Auf der Station für Covid-19-Patienten im Eberswalder Forssmann-Krankenhaus (Barnim) sind derzeit acht von zehn Intensivbetten belegt. Dort ist auch für Nicht mit Corona-infizierte Patienten nur noch eines der insgesamt 14 Intensivbetten frei. In Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) gibt es aktuell noch freie Kapazitäten.

In Oder-Spree belegen Corona-Patienten 24,62 Prozent der insgesamt 65 Intensivbetten, 16 Betten sind laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin [www.divi.de] frei.

Lausitz verlegt Patienten

Nach Auskunft der Regionalleitstelle Lausitz mussten am Mittwoch mangels freier Betten Patienten aus dem Kreis Elbe-Elster nach Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gebracht werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.12.2020, 17:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren