Wukantina Caterer für Schulessen in Biesenthal
Audio: Antenne Brandenburg | 10.02.2021 | Dagmar Lembke | Bild: rbb

Barnimer Schul-Caterer in der Krise - "Wir bluten langsam aus"

Home-Schooling heißt nicht nur zu Hause lernen, sondern auch essen. Damit brechen in der Branche der Schul-Caterer die Bestellungen ein. Ein Bio-Unternehmen aus Biesenthal (Barnim) kocht jetzt nur noch halb so viel - bei gleichem Aufwand.

Kein Unterricht und geschlossene Kantinen: Auch die Branche der Schul- und Kita-Caterer leidet unter den Corona-Beschränkungen. Wukantina ist ein Bio-Caterer in Biesenthal (Landkreis Barnim) und er war vor drei Jahren angetreten mit dem Vorhaben, frisches, gesundes und schmackhaftes Schulessen zuzubereiten. Auf Sparflamme kocht der junge Betrieb im aktuellen Lockdown trotzdem nicht.

Gleicher Aufwand bei halber Auftragslage

Sarah Apt schnippelt Unmengen Kohlrabi und Paprika. Franziska Ernst viertelt gekochte Eier und Tobias Schumann rührt am Herd der Großküche von Wukantina die Soße für das Eierfrikassee. Alle Speisen sind zu 100 Prozent Bio. "Wenn wir an der Qualität sparen, sparen wir auch an dem Geschmackserlebnis", sagt Schumann. "Wir möchten die beste Qualität für die Kinder liefern, und das ist nicht die Tiefkühl-Möhre, sondern die frische Möhre aus dem Barnim."

An den Zutaten sparen sie nicht. Gehalt zahlt Mitgründer Schumann - sich selbst nur noch die Hälfte. Denn bei aktuell etwa 130 Essen, an manchen Tagen noch weniger, ist der Betreib nicht mehr wirtschaftlich. Dafür bräuchten sie 350 Bestellungen. Doch ob 130 oder 350 Essen - der Arbeitsaufwand bliebe derselbe. So gehe die Liquidität aktuell gegen null, sagt Franziska Ernst: "Es lief gerade so, aber es lief irgendwie. Jetzt können wir die Rechnungen nicht bezahlen und müssen Kredite aufnehmen."

Branchenweit schlechte Stimmung

Wukantina ist ein kleiner Caterer. Schon der Beginn vor drei Jahren als Bio-Anbieter sei schwierig gewesen. Als weiteres Geschäftsfeld lieferten die Mitarbeiter deshalb auch für Events. Doch auch die fallen in der Pandemie aus. Laut Franziska Ernst ist Unterstützung vom Staat im derzeitigen Lockdown für das kleine Unternehmen nicht vorgesehen. "Wir liegen knapp unter den 30 Prozent an Umsatzeinbußen, die nötig sind, um die November- oder Corona-Hilfe 3 zu beziehen", sagt Ernst verzweifelt. "Wir liegen immer zwischen 25 und 29 Prozent. Für so einen kleinen Betrieb wie uns macht das einen riesigen Unterschied und wir bluten langsam aus."

Das Barnimer Unternehmen steht damit nicht alleine da. Eine Umfrage des Verbandes Deutscher Schul- und Kita-Caterer (VDSKC) unter den Mitgliedern zeigt die schlechte Stimmung in der Branche. Demnach gaben im Dezember 76 Prozent der Unternehmen für das Geschäftsjahr 2020 Umsatzeinbrüche zwischen 70 und 90 Prozent an [catering.de]. Etwa ein Drittel musste Mitarbeiter entlassen. Der Verband fordere deshalb neu geregelte Förderprogramme und eine dauerhafte Reduzierung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie.

Wunsch nach Planungssicherheit

Auch die Wukantina-Köche in Biesenthal hoffen auf baldige Schritte. Denn trotz geschlossener Schulen müssen weiterhin Lebensmittel-Bestellungen für die nächsten Wochen aufgegeben werden. Unter den derzeitigen Unsicherheiten wie es in Sachen Lockdown weitergeht, gleiche dies einem Blick in die Glaskugel, meint Anette Schmidt. "Wir müssen jetzt entscheiden, wie viel frisches Obst und Gemüse legen wir uns hin, und was ist verderblich."

So arbeiten die Caterer vorerst im Blindflug weiter. Und während Franziska Ernst auf den vereisten Landstraßen die Mahlzeiten an Schulen liefert, wünscht sie sich ein Ende der wirtschaftlichen Schlitterpartie. "Wir wollen einfach wieder normal arbeiten und kochen können."

Sendung: Antenne Brandenburg, 01.02.2021, 15:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Es ist nicht einmal gut gemeint. Es ist höchstens billig gemeint. Und wenn die Eltern auch ewig nerven, dass man von diesem Fr.... weg will: Die Direktorin sagt: Sodexo hat die Schulkantine mitfinanziert, wir haben einen Knebelvertrag, da kann man nichts ändern.

  2. 8.

    Machen sie doch mal bitte eine Rechnung auf:
    350 Essen = 5 Mitarbeiter
    150 Essen = x Mitarbeiter
    Dann noch bitte folgende Angaben : Welche Mitarbeiter/Bereiche fallen weg bzw. gehen in Kurzarbeit: Koch, evtl. Beikoch, Küchenhilfe, Abwäscher, Reiniger (alles m,w,d, natürlich). Gehen sie bitte davon aus, dass Arbeiten nicht beliebig auf andere Personen umverteilt werden können. D. h. z.B. dass die Reinigungskraft nicht kochen kann, under Koch nicht die Küche putzt.

    Bin gespannt.

  3. 7.

    Machen sie doch mal bitte eine Rechnung auf:
    350 Essen = 5 Mitarbeiter
    150 Essen = x Mitarbeiter
    Dann noch bitte folgende Angaben : Welche Mitarbeiter/Bereiche fallen weg bzw. gehen in Kurzarbeit: Koch, evtl. Beikoch, Küchenhilfe, Abwäscher, Reiniger (alles m,w,d, natürlich). Gehen sie bitte davon aus, dass Arbeiten nicht beliebig auf andere Personen umverteilt werden können. D. h. z.B. dass die Reinigungskraft nicht kochen kann, under Koch nicht die Küche putzt.

    Bin gespannt.

  4. 6.

    Wenn ich weniger Essen kochen muss, brauche ich weniger Mitarbeiter, das hat man schon in der Schule gelernt, also spart das Unternehmen Personalkosten, denn er kann die Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, so ist es von der Bundesregierung gewollt.

  5. 5.

    Über Sodexo ist alles gesagt. Wer eine wirkliche Alternative sucht, sollte Initiativen wie die Wukantina unbedingt unterstützen.

  6. 4.

    Es gibt sone und solche. Die Schule hatte sich für einen kleinen caterer aus dem Bezirk entschieden, der mehrere Schulen jahrelang mit frischem wohlschmeckendem Essen versorgte, dass bei den S gut ankam. Wegen eines angeblichen kleinen Hygienemangels am Dunstabzug hatte der Schulträger von einem auf den anderen Tag gekündigt und durch einen berlinweiten Versorger ersetzt ohne Votum der Schulen. Seitdem gibt es abwechselnd Versalzenes, Matschiges oder Beides. Dass die Gesamtmenge zu knapp ist macht nichts, denn die S mögen es nicht und somit wird das meiste weggeworfen. Die Mahlzeiten für S mit Unverträglichkeiten sind geradezu unappetitlich. Da geben die Eltern wieder mit. Es ist total schwierig, zu wechseln, da dem derzeitigen Unternehmen immer wieder bei Beschwerden die "Chance zur Verbesserung" eingeräumt wurde.Hat im wahrsten Wortsinn einen Nebengeschmack.

  7. 3.

    ich weiß nicht, ob man das "kochen" nennen kann.

    Immer wenn ich in der Schule mittags am "Ausstellungsessen" vorbeilaufe, denke ich...

    "....irgendwie doch geil, dass ich in Bawü aufgewachsen bin, meine Mutter Hausfrau war und
    saugut gekocht hatte, wenn ich mittags von der Schule kam."

    DAS ist doch kein Essen. Gut gemeint ist noch lange nicht gut gekocht.

  8. 2.

    Da kann ich nur zustimmen. Die Branche hat in Boomzeiten schon scheiße gekocht... Kein Mitleid. Null.

  9. 1.

    Wenn Sodexo pleite ginge, wäre das ein Gewinn für uns alle

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis