Vor einer kleinen Mauer ist zwischen Pflastersteinen eine Stelle mit Erde aufgefüllt. Hier haben Unbekannte am 12. Juni 2019 sieben Stolpersteine gestohlen. Quelle: rbb/Uta Schleiermacher
rbb/Uta Schleiermacher
Audio: Antenne Brandenburg | 13.06.2019 | Klaus Lampe | Bild: rbb/Uta Schleiermacher

Erinnerungsort zerstört - Stolpersteine in Frankfurt (Oder) gestohlen

In Frankfurt (Oder) sind am Mittwoch sieben Stolpersteine gestohlen worden. Die Stolpersteine waren im Zentrum der Stadt hinter den Lenné-Passagen am Standort des ehemaligen Jüdischen Krankenhauseses verlegt - an der heutigen Dr.-Herrmann-Neumark-Straße, die nach einem jüdischen Kinderarzt benannt ist, der bis in die 1930er Jahre in Frankfurt tätig war.

Initiativ-Gruppe entsetzt

Nach Angaben der Polizei hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei ruft mögliche Zeugen dazu auf, sich mit Hinweisen an die Polizei zu wenden. Die Initiativgruppe Stolpersteine der Stadt zeigte sich auf ihrer Webseite schockiert über "die in Frankfurt (Oder) einmalige Tat". Sie kündigte an, die Stolpersteine möglichst bald zu ersetzen und rief zu Spenden auf. Auch im Netz zeigten sich viele entsetzt über die Tat und die Tatsache, dass die Stolpersteine offenbar ausgerechnet an dem Tag entwendet wurden, an dem Anne Frank 90 Jahre alt geworden wäre.

Zwischen 2013 und 2017 verlegt

Die sieben Stolpersteine sind in den Jahren 2013 bis 2017 verlegt worden. Sie erinnerten an Isidor Bernhard, Johanna Bykiel, Elisa Köhler, Margarete Landshoff, Emma Lewin, Cäcilie Lewy und Else Nathan.

Seit 2006 wurden 181 Stolpersteine an 84 Orten in Frankfurt (Oder) und Slubice verlegt. Mit den Stolpersteinen wird an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.

Sendung: Antenne Brandenburg 13.06.2019 | 13:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wie beschämend. Es gibt immer weniger Tabus, die erkannt und eingehalten werden. Pfui.

Das könnte Sie auch interessieren