Blick auf ein Stahlwerk in Eisenhüttenstadt (Quelle: dpa)

Buhlen um Standort für Motorrad-Hersteller - Eisenhüttenstadt will Harley-Produktionsstadt werden

Eisenhüttenstadt will Produktionsstandort für den amerikanischen Motorrad-Hersteller "Harley Davidson" werden. Einen entsprechenden Einladungs-Brief hat Bürgermeister Balzer heute abgeschickt.

Hintergrund ist, dass Zölle auf US-Importe drohen. Die Motorradmarke überlegt deshalb, große Teile der Produktion nach Europa auszulagern oder Standorte ganz zu verlegen. Eisenhüttenstadt hält gut entwickelte wirtschaftliche Voraussetzungen bereit, sagt der Leiter des Wirtschaftsmanagements der Stadt, Frank-Uwe Gerlach. Man biete kurze Wege über die Schiene, die Straße oder das Wasser nach Berlin oder andere Metropolen. Auch da nahe Polen gilt als Hauptabnehmer der hochpreisigen Motorräder in Osteuropa.

Auch Berlin will Harley-Davidson an die Spree locken

Eisenhüttenstadt tritt damit in Konkurrenz mit Berlin: Die Hauptstadt umwirbt den Motorrad-Hersteller ebenfalls, einen Teil seiner heimischen Produktion nach Berlin zu verlagern. Die Wirtschaftsförderung Berlin Partner schickte dem Harley-Davidson-Chef Matthew Levatich am US-amerikanischen Unabhängigkeitstag, dem 4. Juli, Werbepost nach Übersee. Darin heißt es, dass Berlin die Hauptstadt der stärksten Volkswirtschaft Europas sei. Die Stadt ziehe hoch qualifizierte Talente aus der ganzen Welt an. "Aber am wichtigsten: Berlin ist die Stadt der Freiheit", heißt es in dem Brief. 

Sendung: Antenne Brandenburg, 31.07. 2018 , 16:30 Uhr   

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Nette Idee. Wäre schon witzig wenn Iron-Hut-City ein Harley-Produktionsstandort werden würde. Für die Region wäre das nen 6er im Lotto.
    Würde die Politik mal etwas nachhaltiger denken, würde man nur Provinzstandorte bewerben und nicht Berlin. Schon recht sinnfrei noch mehr Firmen nach Berlin zu locken wo der Wohnraum jetzt schon fehlt und gleichzeitig Millionen in der Provinz rein zu pumpen um Leerstand abzireißen und irgendwie die Städte zu stabilisieren. Hier muss die Politik endlich umdenken!

Das könnte Sie auch interessieren