Mitarbeiter von brandmed, einem grenzüberschreitenden Gesundheitszentrum im polnischen Slubice der Nachbarstadt von Frankfurt (Oder) (Brandenburg), sitzen am 13.07.2016 am Empfang. (Bild: dpa/Patrick Pleul)
Video: rbb24 | 17.09.2018 | Bild: dpa/Patrick Pleul

Versorgungsvertrag mit Słubice - AOK Nordost finanziert Arztbesuche in Polen

Die AOK Nordost hat als erste deutsche Krankenkasse einen sogenannten medizinischen Versorgungsvertrag mit dem ambulaten Zentrum Brandmed im polnischen Słubice unterschrieben.

Gerade im Bereich rund um Frankfurt (Oder) könnte diese zusätzliche Versorgung eine Erleichterung für die Patienten bedeuten. Aufgrund langer Wartezeiten ist die Kooperation mit dem Słubicer Zentrum auch für deutsche AOK-Versicherte von Vorteil. Besonders polnischsprachige Arbeitnehmer, die in Deutschland versichert sind, profitieren von dem Versorgungsvertrag, wenn sie beim Artzbesuch etwa auf Polnisch beraten werden möchten.

AOK-Versicherte können jetzt in Słubice einen polnisch- oder deutschsprachigen Haus- oder Facharzt aufsuchen. Der Vertrag beinhaltet die Besuche beim Chirurgen, Orthopäden, Kardiologen oder Urologen. Brandmed hat bereits einen Behandlungsvertrag mit der Brandenburgischen BKK, aber nur im Bereich der Physiotherapie.   

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ursula Karusseit, Berlin 2012; © imago/APress
imago/APress

Gedenken in aller Freundschaft - Zugabe für Ursula Karusseit im Oderbruch

Im Theater am Rand hat Ursula Karusseit am liebsten gespielt. Dort, in Zollbrücke im Oderbruch, wollte "Usch" am Sonntag auch ihre Autobiographie "Zugabe" vorstellen. Nachdem die beliebte Schauspielerin am 1. Februar gestorben ist, haben Kollegen und Freunde ihren Part übernommen und in einer besonderen Veranstaltung ihrer gedacht. Von Elke Bader  

Walter Ederer, Direktor Marketing und Kultur der Stiftung Stift Neuzelle bei der Eröffnung des Passionsmuseums im Barockkloster Neuzelle in Brandenburg am 20. Maerz 2015 © imago stock&people
imago stock&people

Walter Ederer verstorben - Die ganz großen Fußstapfen in Neuzelle

Das Kloster Neuzelle von heute ist das Werk von Walter Ederer. Er hat den barocken Garten auf Vordermann gebracht, die Gebäude saniert und die Passionsdarstellungen dort ausgestellt. Am Mittwoch ist der Leiter der Stiftung Stift Neuzelle gestorben. Von Elke Bader

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 15. März 2019

+++ Klima-Demo in Eberswalde "Fridays for future" +++ Hebammen Ausbildung wird forciert +++ Zecken in Brandenburg aktiv - schon 47 Borreliosefälle 2019 +++ hohe Holzhäuser in Brandenburg verboten +++ Zukunft des Seelower Krankenhauses gesichert? +++ Walter Ederer ist tot - Reaktionen aus der Region +++