Blick von Schleuse Zaaren aufs Wasser; vorne links eine Schubkarre
Video: rbb24 | 31.07.2019 | 17 Uhr | Bild: rbb

Unternehmer fordern Entschädigungszahlungen - Schleuse Zaaren bleibt weiterhin geschlossen

Eigentlich sollte die Schleuse Zaaren bei Templin am 1. August für Motorboote wieder freigegeben werden. Stattdessen eine große Baustelle. Das bringt Bootsverleiher, Gastronomen, Werft- und Tankstellenbesitzer auf die Palme. Von Elke Bader

Die Schleuse Zaaren liegt auf der Oberen-Havel-Wasserstraße westlich von Templin. Ursprünglich sollte sie am 1. April zum Saisonstart wieder eröffnet werden, doch das klappte nicht. Die Gründe sind vielfältig: kranke Auftragnehmer, plötzliche Qualitätsmängel am Schleusentor und ein Blitzeinschlag im Betonwerk. Auch der zweite Eröffnungstermin ist nun geplatzt, weil die neu errichteten Betonwände um mehrere Zentimeter abgesackt sind. Der einzige Weg Richtung Norden zur Mecklenburger Seenplatte ist so weiterhin blockiert. Denn die zweite mögliche Schleuse Kannenberg ist ebenfalls marode und gesperrt. Betroffen von der Sperrung und der immer wieder verschobenen Eröffnung sind vor allem Unternehmen, die vom Wassertourismus leben.  

Ein Krahn hebt ein schweres Bauteil über die Schleuse Zaaren und zwei Bauarbeiter schauen zu
Bild: rbb

Kunden stornieren - Millionenschäden

Caroline Boehnke von der Spree-Marina GbmH ist eine junge Unternehmerin, die hochwertige Yachten an anspruchsvolle Kunden vermietet. Sie berichtet von Kunden, die Reservierungen stornieren, weil sie nicht bis zur Mecklenburger Seenplatte fahren können. Laut Robert Radzimanowski von der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg haben Unternehmen schon im Frühjahr Schäden von über zwei Millionen Euro gemeldet. Radzimanowski geht davon aus, dass sich diese Zahl nun verdoppelt hat.

Keine Entschädigung, nur Schadensbegrenzung

Michael Heinz von der Generaldirektion Wasserstraßen in Bonn macht den Unternehmern keine Hoffnung auf Entschädigungszahlungen. Weder vom Bund noch vom Land könnten die Betroffenen mit Geld rechnen, sagt er. Das sei wie bei allen großen Baumaßnahmen. Egal ob bei Schiene, Straße oder Wasserstraße; passierten unvorhergesehene Dinge, würden Nutzer nicht entschädigt, so Heinz.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Köppen sieht nur noch die Möglichkeit, den Schaden zu begrenzen. Er befürchet jedoch, dass die Menschen, die jetzt nicht gekommen sind auch im nächsten Jahr keinen neuen Versuch starten. "Der Werbeeffekt ist dahin", konstatiert Koeppen.

Blick von der Schleuse Zaaren auf Wasser; Bäume im Hintergrund und Paddler
Bild: rbb

Hoffnung auf Eröffnung im Herbst

Die Verantwortlichen wollen zumindest aus den Fehlern lernen. Projekte wie dieses sollen künftig mit den umliegenden Unternehmen frühzeitig besprochen werden, damit sie sich besser darauf einstellen können. Nach aktuellem Stand sollen die Bauarbeiten laut des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde bis Ende Oktober abgeschlossen werden. Eine Eröffnung wäre dann im November möglich. "Dann haben die Charter-Unternehmen der Wassersportbranche bis Weihnachten noch einige Wochen Zeit, ihre Boote von der Seenplatte wieder ins Winterlager zu bringen", sagte der Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamts Eberswalde, Sebastian Dosch.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

(Quelle: rbb|Andreas Oppermann)
rbb|Andreas Oppermann

Forschung der Viadrina - Der Hitler-Stalin-Pakt wirkt noch immer

Es ist genau 80 Jahre her, dass sich Adolf Hitler und Jose Stalin auf einen Pakt verständigten. Am 23. August 1939 verbündeten sich die beiden brutalen Diktaturen, um Polen von der Landkarte zu tilgen. Offiziell handelte es sich um einen Nichtangriffs-Pakt. Aber im geheimen Zusatzprotokoll wurde viel mehr geregelt. Claudia Weber, Historikerin an der Viadrina in Frankfurt (Oder), hat jetzt ein Buch veröffentlicht, in dem sie aufzeigt, dass der Hitler-Stalin-Pakt die Voraussetzung zum Einmarsch der Wehrmacht in Polen war - und für eine fast zweijährige gute Zusammenarbeit zwischen Roter Armee und Wehrmacht. Von Andreas Oppermann