Der Finowkanal bei Eberswalde im Barnim
Audio: Antenne Brandenburg | O-Ton Bürgermeister von Eberswalde | 20.03.2020 | Bild: www.imago-images.de

Zweckverband gründet sich - Landkreis Barnim will Finowkanal sanieren

Der kommunale "Zweckverband Region Finowkanal" soll die maroden Finowkanalschleusen übernehmen, sanieren und betreiben. Im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde hat am Freitag die erste Sitzung des Verbands stattgefunden. Mitglieder des Zweckverbands sind der Landkreis Barnim und die Anrainergemeinden des Finowkanals.

Kosten auf 60 Millionen Euro geschätzt

Friedhelm Boginski, Bürgermeister von Eberswalde, sprach von einem historischen Moment für die Region. Er setzt darauf, dass kommunale Bauunternehmen von den Sanierungsaufträgen profitieren. Damit will Boginski die Wirtschaft vor Ort stärken für die Zeit nach der Corona-Krise.

Eine ältere Schätzung beziffert die Kosten der Schleusensanierung auf rund 60 Millionen Euro. Den Großteil davon werden voraussichtlich der Bund und das Land Brandenburg bezahlen. Eine von Barnim-Landrat Daniel Kurth Ende 2019 angekündigte, aktualisierte Kostenschätzung liegt noch nicht vor.

Sendung: Antennte Brandenburg, 20.03.2020, 17:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Testzentrum (Quelle: snapshot/Future Image/C.Hardt)
snapshot/Future Image/C.Hardt

Corona-Krise - Nach dem Impfchaos jetzt das Testchaos

Das Impfchaos ist noch nicht gelöst, nun beklagen Ostbrandenburger Politiker ein Corona-Testchaos: Zu wenige Tests vorhanden, zu spät informiert, kritisieren sie. Einige Landkreise und Städte behelfen sich deshalb jetzt selbst.