Ein Mitarbeiter läuft durch die Produktionshalle einer brandenburgischen Firma (Bild: dpa/Monika Skolimowska)
Bild: dpa/Monika Skolimowska

Berlin und Brandenburg - Metall- und Elektroindustrie verständigt sich auf Tarifpaket

Die Tarifpartner in der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg haben sich am Dienstagabend auf ein Paket verständigt. Dies teilte der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg mit. Demnach wird der bisherige Tarifvertrag für die rund 110.000 Beschäftigten der Branche in der Hauptstadtregion ohne Entgelterhöhungen bis Ende 2020 fortgeschrieben. Die Regelungen seien angesichts der Corona-Krise so getroffen worden.

Die Metall-Arbeitgeber und die IG Metall haben den Angaben zufolge neue Instrumente  geschaffen, die soziale Härten bei Kurzarbeit abfedern und Engpässe bei der Kinderbetreuung verhindern sollen. Außerdem soll der Umgang mit Beschäftigungsausfällen dadurch geregelt sein. Dieses Verhandlungsergebnis entspricht weitgehend der Einigung der Tarifparteien in Nordrhein-Westfalen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    ...schön für die, die in Betrieben arbeiten, wo man sich an die Tarifverträge hält,
    in meinen Betrieb ein Fremdwort, oder besser, etwas, was man sich als Firma ja garnicht leisten kann.
    Man fühlt sich als Mensch der zweiten Klasse, denn ich kann von diesem Massnahmen nur Träumen...

  2. 2.

    ...schön für die, die in Betrieben arbeiten, wo man sich an die Tarifverträge hält,
    in meinen Betrieb ein Fremdwort, oder besser, etwas, was man sich als Firma ja garnicht leisten kann.
    Man fühlt sich als Mensch der zweiten Klasse, denn ich kann von diesem Massnahmen nur Träumen...

  3. 1.

    Die Corona Krise hält die Inflation nicht auf. Danke für dieses Ergebnis. Dann können wir ja alle weiter schindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Räumlichkeiten der Tafel an der Rüdnitzer Chaussee (habe hier probiert drauf zu achten, dass keine Personen mit Gesicht zu erkennen sind)
rbb/Robert Schwaß

Gekündigt vom Investor - Die Bernauer Tafel muss umziehen

Bis Ende September muss die Tafel Bernau ihr jetziges Domizil räumen: Der Investor hat anderes mit dem Grundstück vor. Rund 1.000 Familien versorgt die Tafel im Monat. Der Umzug ist schwierig, denn die Tafel braucht Platz und Lagerfläche. Von Robert Schwaß