Starke Nachfrage in Corona-Zeiten - Brodowiner Öko-Lieferdienst boomt

Bio Hühnerhof in Serwest, Teil des Ökodorfes Brodowin (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.01.2021 | Dagmar Lembke | Bild: dpa/Andreas Gora

Das Ökodorf Brodowin macht in Corona-Zeiten gute Geschäfte. Zwar ist es im Hofladen selbst ruhig geworden und das Restaurant ist geschlossen. Dafür werden die Ökodorf-Produkte verstärkt über den Lieferdienst nachgefragt. Von Dagmar Lembke

Im 30. Jahr Ökodorf Brodowin setzt der Familienbetrieb aus dem Barnim, nordöstlich von Berlin, voll auf Risiko. Sie haben sich auf den Mehrbedarf an Bio-Lebensmitteln eingestellt und sich eine neue Verpackungsstraße für den hauseigenen Lieferdienst in einer Eberswalder Halle gegönnt. Zusätzlich wurden neue Mitarbeiter eingestellt.

Während andere Bio-Lieferservices zu Weihnachten einknickten, andere nur Wochenmärkte bedienen oder einen kleinen Kundenkreis für ihre Angebote haben, ging die Brodowiner Kundenzahl durch die Decke. Im Vergleich zu vor Corona werden wöchentlich bis zu 4.000 Kunden in und um die Hauptstadt beliefert - fast doppelt so viele wie zuvor. "Wir haben die Halle umfunktioniert. Eigentlich war geplant, dass das eine Fahrzeughalle wird", erklärt Ökodorf-Sprecherin Franziska Rutscher.

Immer neue Produkte

Nudeln, Mehl, Hülsenfrüchte – immer wieder entwickeln die Biobauern von Brodowin neue Konzepte. 100 Produkte kommen neuerdings im Mehrwegglas daher, auch Essen zum Warmmachen in der Mittagspause im Home-Office. "Es wird mehr und mehr mehr", sagt Koch Matthias Giese stolz.

Glückliche Kühe sind das Markenzeichen vom Ökodorf Brodowin. Mit der Milchflasche ist der Demeter-Betrieb in dem kleinen Dorf im Barnim großgeworden. Heute produzieren sie auch Käse in verschiedenen Varianten - vom Weichkäse über Mozzarella bis zum Schnittkäse. "Die Nachfrage ist enorm hochgegangen, im Sommerloch hat sich auch gelohnt, dass wir auch investiert haben", zeigt sich Meierei-Chef Wolfgang Taler erfreut.

Nur Bio kommt in die Tüte

Kartoffeln oder Gemüse kauft das Unternehmen auch von anderen Demeterbetrieben zu - die ganze Jahres-Produktion war schon vor Weihnachten weg. Es kommt trotzdem nur Bio in die Tüte. "In diesen Tagen ist es so, dass man das Gefühl hat, es geht noch weiter nach oben. Und das alles zu managen in den Arbeitsabläufen, die Produkte zu bekommen, abzufüllen, die Arbeitsplätze zu sichern, die Lieferung bis zum Kunden - das alles ist eine sehr große Herausforderung", erklärt Ökodorf-Chef Ludolf von Matzan. Dennoch ist es Ziel zum 30-jährigen Bestehen, all die Kunden zu halten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.01.2021, 15:10 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Man muss sich ja nicht äußern wenn man Nachhaltigkeit, Bio, Demeter für Quatsch hält. Aber ich kann nur jedem empfehlen es einfach mal auszuprobieren. Kocht doch mal eine Brühe vom Biohuhn. Das ist nicht teurer. Durch die bessere Qulität bekommt man auch viel mehr raus. Und das ist mit allem so. Selbst bei sowas profanem wie Dosentomaten. Da kommt bei der Bioversion für eine Tomatensosse die dreifache Menge raus. Die Qualität und der Geschmack sind einfach immer besser. Auch der Wochenmarkt eignet sich prima.

  2. 9.

    Etwas zu lange im Demeter-Journal geschmökert? https://www.salonkolumnisten.com/demeter-traeumt/

    "Bio" hin oder her, wovon Brodowin aktuell profitiert, dürfte der praktische Lieferdienst sein.

  3. 8.

    Falls Sie mit Hokus-Pokus Ihnen unverständliche Produktionsmethoden meinen empfehle ich Ihnen mal auf Arte reinzuschauen: dass die Präparate in Kuh Hörner versenkt werden hat einen naturwissenschaftlich nachvollziehbaren Grund: Hormone!
    Man mag die Erklärungen zwar zunächst für verschwurbelt halten, unvoreingenommene naturwissenschaftliche Überprüfung bestätigt aber eben doch die Wirksamkeit. Demeter ist der älteste Verband für Bioprodukte und zumeist auch der mit den schärfsten Richtlinien.

  4. 7.

    Kann ich nur unterstreichen. Ich kenne das noch. Frisch gemolkene Milch, einmal durchs Sieb und dann getrunken.Ein Genuß. Demeter gibt es schon so lange und sehr zuverlässig. Erst jetzt haben einige Produkte davon den Weg in die Supermarktregale geschafft. Damals fand ich über die Reformhäuser den Weg zu BIO Produkten. Noch heute beziehe ich von da mein Brot. Das vom „Märkischen Landbrot“ Auch diese mehrfach ausgezeichnete Neuköllner Bäckerei gibt’s schon sehr lange.

  5. 5.

    Die Qualität der Lebensmittel ist eine Folge der Weltanschauung, die mit dem Demeter Landbau verbunden ist. Ebenso wie das christliche Konzept der Nächstenliebe nicht durch dessen strukturelle Misogynie entwertet wird, ist das gute Leben der Tiere, das erhaltende und verbessernde (Land-)Wirtschaften, die Qualität der Produkte, die Menschenfreundlichkeit nicht durch spirituelle Anteile der Demeter entwertet, die Ihnen an der Weltanschauung als esoterisch missfallen.
    Und wie auf der Website zu lesen: es ist kein Familienbetrieb, sondern ein gemeinwesen bezogenes Wirtschaften.

  6. 4.

    @Trurl: Der "Demeter-Hokuspokus" ist die hochwertigste Anbau- bzw. Erzeugungsvariante überhaupt! Demeter-Bauer oder -Bäuerin wird man nur aus Überzeugung und aus Liebe zur nachhaltigen Landwirtschaft, nicht aus Profitstreben. Dass z.B. die Kühe ihre Hörner behalten dürfen/müssen, finde ich hervorragend.
    Haben Sie schon mal die Brodowin-Vollmilch aus der Flasche genossen? Die hat obendrin einen richtigen Rahm-Pfropf, weil bei der Demeter-Landwirtschaft die Milch eben noch aufrahmen darf. Alte Menschen kennen das von früher noch als ganz normal, viele Kunden aus heutiger Zeit kennen das gar nicht und bringen manchmal die Milch in den Laden zurück, weil sie meinen, die sei schlecht. :-D


    @becker: Machen Sie sich am besten mal selbst ein Bild vor Ort, wenn wieder das Brodowiner Hoffest steigt, es lohnt sich.

  7. 3.

    ich freue mich über BIO und "ehrliche" bauern, aber bei der Masse kommen mir immer wieder zweifel, wo die ganzen Rohstoffe herkommen ? Die Kapazitätsgrenzen sind irgendwann erreicht, auch bei Öko/BIO und der Markt schreit nach mehr... der Bauer hat seine produktion ausgebaut... hmm schon sind wir doch wieder bei Massenproduktion.

  8. 2.

    Wenn sie jetzt noch den Demeter-Hokuspokus lassen und sich auf seriöse Bioproduktion konzentrieren würden - das wäre toll.

  9. 1.

    Das ist doch mal eine gute Nachricht. Kaufe selbst auch viel von Brodowin, war bisher immer zufrieden.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.