Handwerkskammer Frankfurt (Oder) - Gewerke fürchten Bauverzögerungen wegen Mangel an Materialien

Ein Dachdecker arbeitet auf einem Dach an einem Dachstuhl aus Holz. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)
Bild: dpa/Rolf Vennenbernd

Holz, Stahl und Dämmstoffe werden auf Baustellen in Berlin und Brandenburg knapp. Hintergrund sind begrenzte Transportkapazitäten sowie eine hoher Nachfrage aus China und den USA, wie die Handwerkskammer Frankfurt Region Ostbrandenburg mitteilte. Dachdecker, Zimmerer und Maler signalisieren Materialmangel, und zwar nicht als Knappheit, sondern als Ausfälle", sagt Kammersprecher Michael Thieme. Keiner wisse, wann Material wieder hereinkomme und zu welchen Preisen. "Es wird uns schon signalisiert, dass Baustellen nicht zu Ende gemacht werden können, dass es zu Baustopps kommen wird", erklärt Thieme.

Sichtbar werde die Lage vor allem bei denen, die mit Holz arbeiteten. "Alles ist momentan knapp geworden oder nicht verfügbar. Bauherren sollten sich nicht wundern, wenn Handwerker unruhig werden, wenn sie beispielsweise anzeigen müssen, dass das Baumaterial sehr viel teurer geworden ist", so Thieme. Es sollten unbedingt einvernehmliche Lösungen gefunden werden, mahnte er.

Auch die Fachgemeinschaft Bau rechnet vermehrt mit Bauverzögerungen aufgrund von Lieferengpässen. Der Verband schlug vor, dass sich die Landesregierungen mit Baustoffherstellern, Handel und Bauwirtschaft über die Lage abstimmen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.05.2021, 16:00 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    In Berlin liegts nicht am Material sondern an der Politik.

  2. 1.

    Anstatt Postkarten an Selbständige zu schicken um das Meinungsbild abzuklopfen, (zwei Wochen her, von der IHK) sollten sich doch die Kammern lieber um ihre Beitrags zahlenden Mitglieder kümmern. Ein beitragsfreies Jahr wäre doch mal der Anfang, anstatt auf höherem Niveau rum zu jammern. Denn diese Institutionen leben doch nicht schlecht von ihren Beitragszahlern.

Nächster Artikel