Bürgerinitiative protestiert - Niederländisches Unternehmen will in Oberhavel nach Erdgas bohren

Bild: imago stock&people

Seit 2019 wird in Brandenburg ein schon zu DDR-Zeiten entdecktes Gasvorkommen untersucht. Ein niederländisches Unternehmen plant Probebohrungen - die Genehmigung steht allerdings noch aus. Eine Bürgerinitiative läuft Sturm.

Nördlich von Berlin will das niederländische Unternehmen Jasper Resources nach Erdgas bohren. Wie Geschäftsfühere Thomas Tygesen sagte, hat es sich jetzt für die Probebohrung entschieden. Die Genehmigung steht aber noch aus. Die nötigen Unterlagen habe man fristgerecht vor diesem Donnerstag beim Landesbergbauamt Brandenburg eingereicht, sagte Tygesen. Die Behörde in Cottbus bestätigte dies. Ein Bescheid könnte ein halbes Jahr dauern.

Die Erkundung in Zehdenick Nord an der Grenze von Oberhavel zur Uckermark ist bundesweit eines von sehr wenigen neuen Gasprojekten. Vor Ort ist die Ausbeutung des bereits zu DDR-Zeiten entdeckten Gasfelds umstritten.

Jasper Resources hatte 2019 seismische Messungen begonnen, um das Vorkommen besser abzuschätzen. Auf Grundlage dieser Daten soll nun der nächste Schritt folgen: "Die Probebohrung hat ein Ziel, nämlich herauszufinden, ob wir dort Gas in kommerziellen Raten fördern können", sagte Tygesen.

Erdgas-Ausbeutung könnte 30 Jahre laufen

Erweist sich die Ausbeutung als profitabel, könnte sie nach Firmenangaben bis zu 30 Jahre laufen. Deutschland will allerdings schon in 25 Jahren klimaneutral wirtschaften. Dafür müsste die Nutzung fossiler Brennstoffe wie Erdgas enden oder das damit verbundene Kohlendioxid aufgefangen werden. Derzeit wird nur wenig Erdgas in Deutschland gefördert, fast ausschließlich in Niedersachsen.

Tygesen argumentiert, Deutschland werde nach dem Atom- und Kohleausstieg weiter auf Gas angewiesen sein. "Deutschland muss dann ja immer noch Strom haben", sagte der Däne. Der Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland belege dies. "Wenn man dieses Gas in Deutschland erzeugen würde, ist es sehr viel umweltfreundlicher, als es aus Sibirien zu importieren oder als LNG aus den USA", sagte der Manager. LNG ist Flüssiggas, das mit Schiffen transportiert wird.

Bürgerinitiative will Ausbeutung verhindern

Die Bürgerinitiative "Gegen Gasbohren" will die Ausbeutung des Vorkommens in Oberhavel und der Uckermark unbedingt verhindern. Hauptsorge sei eine mögliche Verschmutzung der Wasserreserven durch die bei der Förderung eingesetzten Chemikalien, sagte ihr Vertreter Ralph Riesenberg. Zudem fürchte die Region um ihren Tourismus. Die Gasförderung "passt einfach nicht in die Konzepte, die regional bestehen", sagte er. "Es passt nicht in die Zeit, es passt nicht in die Klimakrise."

Korrekturhinweis: In einer früheren Version hieß es, dass in der Uckermark nach Erdgas gebohrt werden soll. Die Gemeinde Zehdenick liegt jedoch im Landkreis Oberhavel, nah der Grenze zur Uckermark.

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    "Besser als Gas aus der Uckermark wäre Gas aus Strom, über Elektrolyse. " Nach jetzigem Stand der Technik unrealistisch, da viel zu teuer und großtechnisch auch nicht verfügbar. Die therdynamisch bereits höchstwertige Energieform Elektro-Strom wieder in die niedrigerwertige Energieform Gas zurück zu verwandeln und dann letztendlich wieder in Elektro-Strom für den Endverbraucher zu wandeln, bringt riesige Verluste und ist -mit Verlaub gesagt - humbug. Dagegen sprechen bekannte physikalsiche Gesetzmäßigkeiten, wie etwa der thermdynamsiche Wirkungsgrad.
    Man würde dann mit viel Subventionen teuren Windstrom erzeugen, der ohne Subventionen nicht wirtschaftlich erzeugt werden kann und durch die mehrstufige Umwandlung, falls technisch jemals verfügbar, einen geschätzten Wirkungsgrad um die zehn Prozent über die ganze Kette erzielen.

  2. 15.

    Wie viel Arbeitsplötze schafft denn die wirtschaftliche Ansiedlung zur Förderung des Erdgases? Haben Sie da verlässliche Zahlen? Zum Erschließen des Erdgasfeldes bringen sie ihre Fachleute mit. Und danach, wo ist da ein Arbeitsplatz? Von welcher wirtschaftlichen Ansiedlung reden Sie bei der Erdgasförderung, beim Aufstellen von Funkmasten. Und niemand muss im Osten in Demut und Dankbarkeit verfallen. Wenn Sie der Realist sein wollen, dann Gute Nacht. Siehe große Schweinemastbetriebe mit tausenden Tieren, das Futter wird zum Teil aus dem Ausland rangekarrt. Arbeitsplätze vor Ort gehen gegen Null. Grundwasserverschmutzung ist vorprogrammiert. Und dafür soll ich mich bedanken?

  3. 14.

    Besser als Gas aus der Uckermark wäre Gas aus Strom, über Elektrolyse. Dazu müsste man aber halt auch mal entsprechende Wind- und Solarkapazität aufbauen. Die Ausbauziele der Regierung lassen aber leider zu wünschen übrig und "besorgte Bürger" geben der Energiewende den Rest.

  4. 13.

    Hallo,
    Mal Gedanken über die Auswirkungen gemacht bzw mal irgendwo etwas gelesen?

    https://www.bmu.de/themen/wasser-ressourcen-abfall/binnengewaesser/grundwasser/grundwasserrisiken-hydraulic-fracturing

  5. 12.

    Kein Unsinn. Deutschland hängt für die Grundlastversorgung am Tropf von Atomstrom aus Frankreich, Kohlestrom aus Polen und fossilem Gas aus Russland. Eigene Grundlastversorgung hat Deutschland durch Merkels hastigen Austieg aus Atom und Kohle - keine. Volatiler Wind- und Sonnenstrom hilft nicht, es ist die Energiewende ins Nichts (Prof. Sinn). Und Baerbocks "Batterien im Netz" sind nicht in Sichtweite. Was ist daher besser, Gasstrom aus der Uckermark für 30 Jahre oder die jetzt bestehenden Alternativen? Andere "Alternativen" sind Grüne Hirngespinste.

  6. 11.

    Wir Brandenburger brauchen auch die Niederländer zur Schweinefleisch- und Geflügelversorgung, für die Eierproduktion und die Entsorgung der Rückstände, alles für unser Wohl. Unsere Industrie produziert im Ausland. Und was ist eigentlich in Deutschland noch deutsch???

  7. 9.

    Wir schaffen es beim Renault Trafic mehr als 1000km pro Tankfüllung - es kommt halt drauf an, wie man fährt sportlich und egoistisch oder vernünftig, vorausschauend und vergleichsweise umweltfreundlich ;-)

  8. 8.

    Warum kann Deutschland nicht selbst dort bohren? Günstiger dann zu kaufen?

  9. 7.

    In einem Liter Diesel sind ca 10kWh Energie drin. Ein Tesla fährt damit etwas über 50km weit (in der Stadt natürlich weiter). Wie weit schaffen Sie es mit einem Liter Diesel im Tank? Elektroantriebe sind das Effizienteste was man sich für's Auto vorstellen kann. Wenn man da weiter Energie sparen möchte, muss man weniger Autokilometer machen und mehr Rad und Zug fahren.

  10. 6.

    Deutschland ist ja nicht einmal mehr in der Lage 2 Büße zu pflanzen ohne das sich irgend eine Bürgerbewegung gründet und protestiert. Einfach nur noch peinlich egal wo man hinschaut

  11. 5.

    "Bürgerinitiative protestiert" jaaaaaa, klar, was denn auch sonst...Rumjammern, ob der Einöde im flachen Land, rummeckern, dass es keine Jobs gibt in der Nähe aber jedes noch so kleine Engagement verhindern. Ich sage nur "blauer Robur". Zu welchen Mimi-Mimi-Themen dieser Oldtimer anrollen muss um "Kinder"-Gezanke zu schlichten: nur noch peinlich. So ganz BI-typisch: "Umgehungsstraßen". 50% dafür, 50% dagegen, Funkmasten: dasselbe! Die einen wollen telefonieren und die anderen stört der schlanke Funkmast. Was ist aus uns nur geworden. Meckern, meckern nur um des meckerns Willens. Gerade wir im Osten sollten über (fast) jede geplante wirtschaftliche Ansiedlung dankbar sein, denn nur so behalten wir die Jugend hier. Junge Menschen mit Pep und Innovationsgeist und nicht nur Oldies die man zum Smalltalk am rollenden Konsum trifft mit Fragen wie: "weeste schon, haste jehört" .... ;-)

  12. 4.

    Ich hoffe, dass die Firma mit ihren Bohrungen NICHT durchkommen wird. Wenn die Hälfte der Deutschen sparsamer mit ihrem Strom umgehen würden, weil man z.B. trotz vielen LEDs, auch diese Leuchten ausschaltet, wenn nicht benötigt, oder Geräte richtig abschaltet bei Nichtgebrauch (Playstation, TV, Rechner, Ladegeräte nicht im Steckdose lassen etc.). Auch wenn es für den einzelnen nicht viel erscheint, in der Summe kommt da eine Menge Verbrauch zusammen. Und nicht zu vergessen die Rechner am Arbeitsplatz - ich kenne viele Leute, die lassen über Nacht bzw. Wochenende den Rechner einfach laufen, weil das sog. Hochfahren am nächsten Tag ja so lange dauert, auweia!
    Und über E-Autos muss man nicht weiter reden, da müssen andere Antriebsarten erfunden werden!

  13. 3.

    Was auch immer geprüft werden soll, es gibt gegen alles Widerstände. Am besten zurück in die Steinzeit, aber das scheitert auch an Widerständen.

  14. 2.

    Was für ein Unsinn jetzt noch neue Bohrungen zu beginnen.

  15. 1.

    ""Deutschland muss dann ja immer noch Strom haben", sagte der Däne". Eine Argumentation, der man sich nicht entziehen kann.

Nächster Artikel