Nach Corona-Lockdown - Brandenburger Tourismus verzeichnet viele Herbsturlauber, doch es fehlt an Personal

Do 14.10.21 | 19:46 Uhr | Von Larissa Mass
  3
Hotel in Bad Saarow
Video: Brandenburg aktuell | 14.10.2021 | Larissa Maas | Bild: rbb

Coronabedingt musste die Tourismusbranche in Brandenburg die Türen für Besucher geschlossen halten. Seit dem Sommer sind Aufenthalte nun wieder möglich, auch die Zahlen für den Herbst fallen positiv aus. Doch die Branche kämpft noch mit Problemen. Von Larissa Mass

Von Januar bis Juli dieses Jahres zählten Betriebe im Reise- und Erholungssektor in Brandenburg einen Rückgang bei den Übernachtungszahlen von 18,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das geht aus dem Tourismus-Barometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes hervor, der in der vergangenen Woche in Bad Saarow (Oder-Spree) vorgestellt wurde. Die Corona-Pandemie hat die Hotels und Gaststätten in Brandenburg hart getroffen. Gäste sind ausgeblieben, Preise sind gestiegen.

Dafür läuft der Herbsturlaub für den Tourismusverband Seenland, überraschend erfreulich wie er dem rbb auf Anfrage mitteilte. Die Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten in der Region Oder-Spree seien fast alle ausgebucht. Urlaub in Brandenburg sei gerade für Berliner besonders attraktiv. So erfreut sich die Branche wieder an guten Buchungszahlen.

Allerdings habe sich das Buchungs-Verhalten vieler Urlauber verändert, sagt Verbandsleiterin Ellen Rußig: "Gäste buchen immer kürzer und sie haben viel mehr Beratungs-Bedarf. Einige wollen mehr Sicherheit und Hygiene-Maßnahmen, anderen sind mit der Testpflicht unzufrieden." Daher nehme die Beratung in den Betrieben und Tourismusinformationen momentan mehr Zeit in Anspruch.

Unternehmen kämpfen noch immer mit Corona-Folgen

Doch trotz der guten Nachfrage im Herbst sind für viele junge, potenzielle Auszubildende und Quereinsteiger Tätigkeiten in der Hotellerie und Gastronomie durch Corona unattraktiver geworden. Der Geschäftsführer des Landhauses "Alte Eiche" in Bad Saarow Jörn Peters musste sogar zu einer Notlösung greifen: "Personal ist Mangelware. Wir haben die Zimmer von 38 auf 29 reduziert und uns so gesundgeschrumpft. Und deswegen passt es wieder mit unserem Personal." Den Lockdown habe er wie viele andere genutzt, um seine Liegenschaft zu renovieren.

Fast 25 Prozent des Fachpersonals hat während Corona die Branche gewechselt. Für einige Unternehmen ist es so immer noch nicht möglich in den vollen Betrieb zu gehen, heißt es vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree. "Auf der einen Seite wird immer gesagt, dass es an der Bezahlung liegt", erklärt Geschäftsführerin Rußig. "Ich behaupte, das liegt auch daran, dass die Leute Gewissheit wollen einer Arbeit nachzugehen und die Sicherheit brauchen. Da sind uns andere Branchen deutlich voraus."

Hotelbranche muss für Arbeitnehmer attraktiver werden

Die Hotelbranche sei gezwungen sich neu zu denken. Auch das Hotel Esplanade, Resort & Spa am Scharmützelsee hat während des Corona-Lockdowns einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verloren. Nun erreichen sie mit 170 Beschäftigten mittlerweile aber fast wieder das Vor-Corona-Niveau. Doch auch sie suchen dringend mehr Mitarbeiter, egal ob mit Vorerfahrung, Azubis oder Quereinsteiger: Geschäftsführer Tom Cudok sagt dazu: "Wir - und da rede ich nicht nur von uns, sondern von der Hotelbranche im Allgemeinen, sind aufgefordert neue Arbeitszeitmodelle zu entwickeln und für den Menschen attraktiver zu machen."

In den nächsten Monaten erwartet die Tourismusbranche in Brandenburg weiterhin gute Buchungen, auch wenn sich vermutlich mehr Reisebewegung wieder ins Ausland verlagert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.10.2021, 14:40 Uhr

Beitrag von Larissa Mass

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Kenne ich auch alles. Man lernt auch stets dazu. Für meine Tochter bin ich eine regelrechte Auskunftei in Gartenfragen. Wenn das alles der Stadtmensch Alfred Neumann wüßte. Weiterhin viel Freude und gute Ernten.

  2. 2.

    Mein Ferienobjekt? Mein Garten in einer Gartenanlage in der Nähe eines Sees, außerhalb der Stadt.
    Erreichbarkeit? Fahrrad, Bus, Bahn oder Auto
    Service? Selbstbedienung.
    Bezahlung?=0
    Kosten? Halten sich im Rahmen Pacht, Wasser, Strom, Samen,Pflanzen, diverse Gartengeräte
    Endergebnis: Erholung+Freizeitaktivität+Bio-Obst

  3. 1.

    Tja, und der Gast soll dann gleiche bzw. höhere Preise bezahlen, dabei aber Personal in Kauf nehmen, welches völlig ohne Kenntnisse und z.T. auch ohne wirklichen Willen ist, im Dienstleistungsbereich tätig zu sein?

Nächster Artikel