10.01.2020, Brandenburg, Grünheide: Ein Waldweg führt auf das künftige Gelände der Tesla-Fabrik (Quelle: ZB/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 13.02.2020 | O-Ton Umweltminister Axel Vogel | Bild: ZB/Patrick Pleul

Gutachten noch nicht fertig - Ausschuss vertagt Beratung zu Preis für Tesla-Grundstück

Der Haushaltsausschuss des Brandenburgischen Landtags hat seine Beratungen über das künftige Tesla-Gelände in Grünheide (Oder-Spree) vertagt. 

Zur Begründung sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Donnerstag, das Gutachten zum Grundstückswert des Geländes sei noch nicht fertig. Es werde wohl erst in der kommenden Woche vorgelegt. Ursprünglich sollte am Donnerstag über das unabhängige Gutachten beraten werden.

Eigentlich war das Gutachten bereits für Ende Januar angekündigt. Auch er habe mit einer schnelleren Bearbeitung gerechnet, sagte Minister Vogel im Ausschuss. Der Grund für die Verspätung ist laut Vogel Zeitmangel: Erst nach Vertragsunterzeichnung Mitte Januar habe gemeinsam ein unabhängiger Gutachter ausgewählt und dann beauftragt werden können.

Kaufpreis auf 41 Millionen festgesetzt

Der Landesbetrieb Forst hatte den Wert des Grundstücks, auf dem Tesla seine Fabrik bauen will, auf knapp 41 Millionen Euro festgelegt. Dieser Wert muss durch das unabhängige Gutachten bestätigt werden. Wenn die Schätzung vom ersten Wert abweicht, soll der Kaufpreis noch einmal geändert und im bereits unterschriebenen Vertrag angepasst werden.

Das Grundstück geht prinzipiell erst in das Eigentum Teslas über, wenn der Kaufpreis bezahlt worden ist und der Eigentümerwechsel im Grundbuch eingetragen wurde.

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Und wenn das Grundstück nun wegen der "Ökoaktivisten" gar nichts mehr wert ist, gibts von Tesla eben gar nichts außer eventuell ein Verfahren wegen Vertragsbruch .

    Finde schon dreist 41 Millionen für ein Stück Land festzuschreiben was in keinster Weise nach Bauland aussieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Antenne am Nachmittag Kompakt vom 22.01.2021 Daumennagel
rbb | Studio Frankfurt

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 22.Januar 2021

+++ Umweltkontrollen auf dem Tesla-Gelände in Grünheide +++ Grüne Woche – 95 Jahre +++ Digitalisierung in den Schulen klappt in Polen +++ Bauen in Wandlitz geht voran +++ Internet-Ausfall für eine ganze Woche in Neulangsow +++ Gebäudereiniger in Ostbrandenburg bekommen keine Schutzmasken +++

Audio: Antenne Brandenburg | 21.01.2020 | Fred Pilarski
rbb/Fred Pilarski

Kaskade von Staudämmen - Polen plant Bau von Staustufen in der Oder

Die Oder gilt als letzter freifließender Strom in Mitteleuropa und ist für die Binnenschifffahrt schwer berechenbar. Die polnische Seite drängt auf eine Regulierung. Die neuesten Ausbaupläne stellen in ihren Dimensionen jedoch alle bisherigen Vorhaben in den Schatten. Von Fred Pilarski