Eine Drohnenaufnahme zeigt den Blick am 19.07.2020 auf das künftige Tesla-Firmengelände in Grünheide (Brandenburg) (Bild: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Ansiedlung in Oder-Spree - Tesla will in Grünheide "völlig neue Batterie" bauen

Die E-Auto-Batterien, die Tesla in Grünheide produzieren will, sollen angeblich alle bisherigen Autobatterien in den Schatten stellen. Hinter den Stromspeichern stecke eine "völlig neue Technologie", sagte Landeswirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Montag Antenne Brandenburg. Die neuen Batterien seien kleiner und ermöglichten dank höherer Energiedichte mehr Reichweite, sagte der Minister weiter. Details zu seiner Batterie will Tesla Ende September in den USA vorstellen.

Starttermin noch unklar

Am Freitag hatte der Tesla-Chef auf Twitter angekündigt, dass die Firma auf ihrem 300 Hektar großen Grundstück in Grünheide nicht nur ihr Modell 3 und Modell Y, sondern auch E-Auto-Batterien bauen wolle. Minister Steinbach verriet nun weitere Details zu den Plänen der Kalifornier. Demnach soll die Batterieproduktion Teil der zweiten Ausbaustufe der Fabrik werden. Das heißt, sie ist nicht Teil der Fabrikpläne, die derzeit öffentlich ausliegen, und die das Landesumweltamt schon zur Genehmigung prüft. Für die anscheinend schon geplante Erweiterung der Fabrik muss Tesla neue Genehmigungsunterlagen einreichen. Ob dafür ein zweiter immissionsschutzrechtlicher Antrag nötig ist, hängt laut Steinbach davon ab, welche Schadstoffe bei der Batterieproduktion verwendet werden.

Wann die Batterieproduktion in Grünheide starten könnte, wusste der Minister nicht zu sagen. Auch zur Frage, wieviele Arbeitsplätze in der Stromspeicher-Herstellung entstehen könnten, hielt er sich bedeckt.

"Wasser ist eine Herausforderung"

Aber bei allem Optimismus sprach der SPD-Politiker auch von Hürden bei den geplanten Fabrikerweiterungen über die derzeit beantragte Größe hinaus. "Bei der Phase zwei ist das Wasser mit oder ohne Batterieproduktion eine Herausforderung", sagte der Minister, „Es bedarf insgesamt eines deutlich größeren Konzeptes. Wir können wir nicht mehr lokal gucken, sondern müssen deutlich weiter weg gucken." Damit dürfte ein Plan des regionalen Wasserverbands Strausberg Erkner (WSE) gemeint sein, über den der rbb schon im Januar 2020 berichtet hatte: Demnach soll Wasser für die späteren Ausbaustufen der Fabrik über eine noch zu bauende 60-Kilometer-Leitung von Grundwasserreservoirs bei Pohlitz (Oder-Spree), südlich von Frankfurt (Oder), nach Freienbrink zum Teslagelände gepumpt werden.

Steinbach sagte weiter: "Es finden im Augenblick schon Gespräche mit dem Umweltministerium und den Wasserverbänden statt, bei denen die Staatskanzlei vermittelt." Insgesamt sei er optimistisch, dass auch die Ausbaustufen der Fabrik mit Wasser versorgt werden könnten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.07.2020, 14:30 Uhr.

82 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 82.

    Eine Tesla-fabrik im Land der Monokulturen, ist schon mal sehr fortschrittlich und nachhaltig. Da werden auf sehr kleiner Fläche, tausende neuer Jobs geschaffen. Und vor Allem muss endlich mal, in den Brandenburger Wasserhaushalt und in ein richtiges Wassermanegment investiert werden. Die Wasserwerke in Brandenburg müssen Investitionen bekommen und moderne Technologien der Wassereinsparung in Brandenburg müssen her. Bisher ist es so, das unser Wasser oftmals ungenutzt und viel zu schnell, in Flüsse, Seen und damit ins Meer abfließt, da die Agrarindustrie in Brandenburg trockene Böden benötigt. Durch Industrie, wie der Tesla-Ansiedlung, werden schädliche Monokulturen der Agrar- und Forstwirtschaft zurückgedrängt. Der größte Flächenverbrauch und die Austrocknung unserer Böden und unserer Luft, geht auf die Verantwortung der Agrarindustrie und nicht auf Teslas Konto. Das sollte sich Jeder, im Ackerland Brandenburg klar sein. Industrie ist ein Gegengewicht zu trockenen Monokulturen.

  2. 81.

    Mit kommt ein Verdacht, warum in den neuen Bundesländern die Zahl der gemeldeten Christen so klein ist. Das Bodenpersonal hat wenig Übersetzungsqualität, da es den Glauben nicht mit Fakten untermauern kann. Stattdessen wird seit 2000 Jahren immer wieder das gleiche gepredigt. Ich halte es da eher mit Kant und anderen, auch wenn deren Thesen auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

  3. 80.

    Das kann schon sein, dass der Geschwindigkeitsaspekt beim Giga-Bau von anderen eingebracht wurde, nur unser Wirtschaftsminister hast ihn sofort aufgegriffen und weiter in die Runde verteilt. Das sollte für ihn nicht maßgebend sein. Von ihm erwarte ich Nachhaltigkeit und nicht wie schon vorher immer wieder praktiziert eine Wiederholung von schädlichen Sprechblasen.

  4. 79.

    Herr Neumann, sie sehen doch ich bin wie ein Pfarrer, der ein verirrtes Schaf wieder versucht auf den richtigen Weg zu bringen. Sie machen es mir nicht leicht.

  5. 78.

    Sie akzeptieren das wichtigste Grundprinzip der rechtsstaatlichen Justiz weiterhin nicht, da Sie den eingangs geschreibenen Satz im Folgenden wieder einschränken. Die Richter müssen anders als Sie und ich unvoreingenommen sein. Die schauen deshalb nur auf die Gesetzeslage und dürfen sich nicht von persönlichen Befindlichkeiten oder dem von Ihnen vermuteten "Wettbewerb der Politik" mit China leiten lassen. Dieses "Rennen" wurde aber von Außenstehenden ausgerufen.

  6. 77.

    Tja, dennoch sagt das Rechtsgutachten der oppositionellen Linken aus, dass für den B-Plan keine UVP erforderlich gewesen sein soll und der weiterhin rechtskräftig ist.

    Ich bin schon wieder überrascht, dass Sie mich um Hilfe bitten, Ihr eingesetztes Kartenhaus zum x-ten Mal für die nächsten paar Sekunden Standzeit wieder aufzubauen.

  7. 76.

    Herr Neumann ich will keine Justiz abschaffen, ich bewundere sie fast, nur fast, wie schnell die Leute sind. Unschön ist nur, dass niemand der "Größen", auch sie nicht Herr Neumann, bereit oder in der Lage ist, mir zu erklären, wie man so "gut" sein kann, damit man trotz dieses Widersinns von Freienbrink, auch ohne zur Verantwortung gezogen werden, durchkommt.
    Apropos "Schnelligkeit", es ist einfach nur sträflich in einem Genehmigungsverfahren wie diesem in einen Geschwindigkeitswettbewerb mit China einzutreten, statt seriös der Vernunft gehorchend vorzugehen und nicht alles zu Lasten der Umwelt und auf dem Rücken der hier lebenden Menschen durchzuführen. Deren Rechte werden mit Füßen getreten. Hoffen unsere Politiker auf diese Weise ins Guinessbuch der Rekorde in der Kategorie "Irrsinn" aufgenommen zu werden? Wenn es zu etwas anderem nicht reicht, dann macht man sich halt auf diesem Gebiet einen Namen.

  8. 75.

    Herr Neumann, es freut mich, dass sie nun doch, ich vermute ungewollt, zugegeben haben, dass der B-Plan Freienbrink nicht mehr gültig ist. Wenn ihre Aussage stimmt, ich bezweifele sie ausnahmsweise nicht, dann muss dieser ja schon zu DDR-Zeiten aufgestellt worden sein, denn das UVP-Gesetz gibt es schon seit 1990. Könnte es sein, dass der B-Plan auf eine der letzten Aktionen des Staatssicherheitsministeriums der DDR zurückzuführen ist?
    Unabhängig von dieser Erklärungsmöglichkeit Herr Neumann seien sie so gut und fragen bitte den amtierenden Bürgermeister wie das Siegel der Gemeinde Grünheide auf die bewusste Karte gelangt ist, mit der er ein ständiges Schaulaufen durchgeführt hat. Dazu müsste es doch nach einer 2,5-jährigen Ruhephase nach dem letzten Vermerk auf der Karte ein Protokoll existieren? Wurde es gar im Eingliederungsvertrag protokolliert, zu dem Zeitpunkt des Siegeldatums wehrte sich Spreeau samt Freienbrink noch vergeblich gegen eine Eingliederung in die Gemeinde Grünheide.

  9. 74.

    Ausgeschlafen Bürger haben sich laut aktuellem Bericht der FBB rechtzeitig um den Off-Topic-Schallschutz gekümmert, andere wachsen so wie Sie erst später auf und stören sich dann mangels Sachargumenter an der Uhrzeit.

  10. 73.

    Sie haben über den Beschluss des VG hier geschrieben und später erst einen Link erfragt.

    Gelesen haben Sie den aber offensichtlich immer noch nicht, da vor dem VG die Unterlagen von Tesla kein Thema waren sondern im Gegenteil darauf abgehoben wird, dass für den 8a z B. keine abgeschlossene UVP erforderlich sei.

    Übrigens war, als der B-Plan aufgestellt worden ist, dafür noch keine UVP erforderlich. Die Linke hat zu dessen Rechtsgültikeit ein Gutachten erstellen lassen.

  11. 72.

    Stimmt Herr Neumann, das kann ich nicht akzeptieren, dass es sich hier um ein rechtmäßig überplantes Industriegebiet handeln soll. Auf der Strecke ist bestimmt noch nicht das letzte Wort gesprochen. Der Bürgermeister von Grünheide muss sich schon etwas mehr bemühen, aufzuzeigen, dass der Vorgang rechtmäßig ist. Ein einzelner Lageplan mit einem 2,5 Jahre nach Beschlussfassung datierten Siegel und ein Verweis auf ein Amtsblatt aus dem Jahre 2004 ist wenig überzeugend, zumal auch damals die UVP nicht abgeschlossen war und außerdem Freienbrink zwar zur Gemeinde Spreeau gehörte, aber Spreeau nicht zur Gemeinde Grünheide. Die Gemeindebildung fand erst später statt. Für das Amt Grünheide müsste es doch einfach sein, lückenlos seit 2001 bis zur Gegenwart die Rechtmäßigkeit des damaligen B-Planes aufzuzeigen. Das wäre billiger gewesen als für einen neuen B-Plan 300.000 Euro zu verschleudern.

  12. 71.

    Wie schnoddrig der A.Neumann über das Befinden der Grünheider hinweggeht. Rings um den BER sind noch die meisten Fenster ohne Schallschutz. Bei t-online konnte man lesen, dass so viele Bürger den BER schon abgeschrieben hatten. Wer murkst schon so viele Jahre dort rum und verballert gewissenlos Steuermilliarden ? Um 5:34 Uhr schlafen brave Bürger noch. Was sagtt die Ehefrau dazu ?

  13. 70.

    Herr Neumann, es gelingt ihnen sich immer noch zu steigern. Mit dem letzten Kommentar beweisen sie endgültig, dass sie überhaupt nicht wissen, worüber sie reden. Nun ist mir auch klar, warum von ihnen nur wirres Gewäsch rüberkommt. Das was Tesla an Papier produziert hat, benötigt Zeit und zwar viel Zeit, um es zu durchforsten, auch wenn man am Ende feststellt, dass es zum großen Teil nur sinnlose Zeitverschwendung war. Vor diesen Schwierigkeiten, die ich hatte, standen auch beide Gerichtsinstanzen. Das funktioniert nicht in so kurzer Zeit. Auch wenn ich davon ausgehe, dass die Leute vom Gericht schneller begreifen als ich entstehen bei mir gewisse Zweifel. Sie Herr Neumann könnten die ja ausräumen. Bloß auf der Strecke sind sie ganz still.
    p.s.: Übrigens die Urteilsbegründungen habe ich gelesen, wahrscheinlich sogar viel früher als sie. Bloß dazu lasse ich mich nicht weiter aus, weil ich mir sicher bin, dass mein Kommentar dann nicht mehr veröffentllcht wird.

  14. 69.

    Bei Model 3 vergrößerte Tesla schon die Rundzellen auf das 21700-Format, während VW z.B. auf primatische Zellen setzt. Auch bezüglich der Zellchemie gibt es verschiedene Ansätze. Dazu kommen noch Hinweise, dass die Zellen zukünftig auch von Tesla selber gefertigt werden könnten und nicht wie bisher von bzw. gemeinsam mit Partnerunternehmen.

  15. 68.

    So ganz nebenbei wollen Sie ja auch mit den Hinweis auf die angebliche öffentliche Meinung die Unabhängigkeit der Justiz abschaffen. Die ist aber an Recht und Gesetz gebunden und darf sich keinesfalls von laut schreienden Gruppe beeinflussen lassen lasen.

    Sie hatten ja schon über das VG lamentiert als Sie Monate später nichtmals die Fundstelle des Beschlusses kannten. Haben Sie sich mittlerweile dessen Inhalt angeschaut? Wofür hätten die Richter Tage mit den Anträgen zubringen sollen?

  16. 67.

    Wie soll ich Ihnen versuchen zu erklären, dass es nach dem VG noch eine weitere Instanzvgegeben hat, die über die Anträge der Grünen Liga und des VLAB entschieden hat? Damit sind andere doch schon mit relativ einfachen Worten gescheitert.

    Zudem wollen Sie offensichtlich immer noch nicht akzeptieren, dass es sich hier um ein rechtmäßig überplantes Industriegebiet handelt, was den "hier lebenden Menschen" lange hätte bewusst sein können. Dies vereinfacht das ganze Verfahren enorm.

  17. 66.

    "Sie stellen den Sinn von Eilverfahren in Frage, was aber angesichts Ihrer Meinung über die Justiz beim Thema Tesla nicht weiter verwundert." Das sind ihre Worte Herr Neumann zu meinem letzten Kommentar.
    Ich stelle den Sinn von Eilverfahren nicht grundsätzlich in Frage, wenn es darum geht, dass dadurch Leben gerettet oder Katastrophen verhindert werden können. Ich bin aber gegen Eilverfahren, um wie hier in Grünheide schnell unter Ignorierung der öffentlichen Meinung Leben auszulöschen und eine Katastrophe wie die geplante Giga-Factory den Weg zu bahnen und das nur um einer elitären Truppe einen maximalen Profit zu ermöglichen.
    Ferner entnehme ich ihren Worten, dass sie von der zurückliegenden Rechtsprechung nicht sonderlich überzeugt sind. Sonst hätten sie bestimmt den Versuch unternommen, mir zu erklären, wie es in Kürze der Zeit möglich war, solch komplexen Fall mit schwerwiegenden Auswirkungen die Zukunft der hier lebenden Menschen im Standup-Modus zu erledigen.

  18. 65.

    Entscheidend ist nicht "die Batterie" sondern die Zellenblöcke aus jeweils mehreren Einzelzellen, hierbei hat man nicht viel Spielraum, es sei denn man arbeitet an organischem Material in Biohybrid-Batterien mit exolektrogenen Mikroben der Art Shewanella oneidensis. Vielleicht ist das die "völlig neue Technologie"?
    Oder ist es doch nur der herkömmliche Lithium-Ionen Akku, Formfaktor 18650, in der "neuen Batterie"? Ende September ist es raus.

  19. 64.

    Die Zellchemie macht die Innovation aus. Woher kennen Sie die Baupläne der Batterieproduktion? Insider?

  20. 63.

    Immer wieder kommen mir die Worte von Minister Seehofer In den Sinn: Die gewählt wurden haben nichts zu sagen und die etwas zu sagen haben werden nicht gewählt. Wenn heute ein Gericht sich jahrelang an einem Wirtschaftsverbrechen aufhält aber Scchnellentscheidungen in Sachen TESLA fällt stimmt etwas nicht. Der Minister Steinbach steht nun erneut unter hohem Druck. Die Batterieproduktion gehört nicht in die Nähe des Trinkwasserschutzgebietes Tesla soll eine "weiße Wanne" realisieren,- außerhalb des Schutzgebietes. Warum verschweigt Musk die CHEMIE des Akkus ? Wir Bürger verlieren jedes Vertrauen in die SPD-Politik. Mir tut das sehr weh.

Das könnte Sie auch interessieren

AB AN kompakt FFO 102220
rbb/Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 22. Oktober 2020

+++ Pestizide auf Feldern +++ Eröffnung der European New School of Digital Studies +++ Windpark bei Bernau - Ökostrom für 31.000 Berliner Haushalte +++ Tesla - Entlassung und weniger Information +++ Besuch des Wettermuseums Lindenberg bei Beeskow +++ Polen ist jetzt Risikogebiet +++