Archiv - Elon Musk spricht am 09.03.2020 in Washington. (Bild: dpa/Susan Walsh)
Audio: rbb | 24.11.2020 | Philip Barnstorf | Bild: dpa/Susan Walsh

Tesla-Ansiedlung - Elon Musk kündigt größte Batteriefabrik der Welt in Grünheide an

Nicht nur Autos, sondern auch Batterien: Tesla-Chef Elon Musk kündigt eine Ausweitung der Produktion am künftigen Standort Grünheide an. Doch dem Landesumweltamt liegt nach eigenen Angaben für die Batteriefabrik noch gar kein Genehmigungsantrag vor.

Tesla-Chef Elon Musk will das künftige Werk des Elektroauto-Herstellers bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen. Das kündigte Musk am Dienstag in einem per Video übertragenen Auftritt bei einer Konferenz zur europäischen Batteriewirtschaft an.

Zuvor hatte die Zeitung "Die Welt" darüber berichtet. Demnach plant der Firmenchef in Grünheide zusätzlich zum derzeit entstehenden Werk eine Batterieproduktion mit einer Kapazität von zunächst 100 Gigawattstunden pro Jahr. Später könne die Produktion auf bis zu 250 Gigawattstunden ausgebaut werden.

Genehmigung offen

Wie das Landesumweltamt dem rbb am Dienstag mitteilte, hat Tesla für die Batteriefabrik aber bisher noch keine Genehmigung beantragt. Das Amt prüfe derzeit noch den Genehmigungsantrag für die Fabrik, die Tesla in Teilen derzeit schon mit vorzeitigen Genehmigungen baut. Eine Batteriefabrik sei darin nicht enthalten.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte dem rbb, dass Tesla zunächst die Batteriefabrik nachträglich in die ersten Genehmigungsunterlagen aufnehmen wollte. Weil Tesla seine Fabrikpläne im Frühjahr schon einmal grundlegend überarbeitet hatte, lehnte das mit der Genehmigung befasste Landesumweltamt eine weitere wesentliche Änderung der Unterlagen ab.

Auf der Konferenz am Montag sagte Musk außerdem, dass das Grünheider Werk auch ein neues Tesla-Modell herstellen soll. Dieser Kompakt-Tesla sei kleiner als die anderen Teslas und daher besonders geeignet für den europäischen Markt. Im September hatte Musk angekündigt, der Kompakt-Tesla solle mit 25.000 Dollar günstiger sein als die anderen Modelle der Firma.

Am Dienstag sagte er, dass die umweltfreundlicheren, günstigeren und stärkeren Batterien bei Berlin gefertigt werden sollen. Tesla braucht große Akku-Pakete unter anderem für den Elektro-Sattelschlepper, der gerade für den Marktstart vorbereitet wird, sowie für den künftigen Cybertruck-Pickup.

Neue Kompakt-Modelle made in Germany?

Tesla will in Grünheide bei Berlin jährlich rund 500.000 Wagen der kompakten Fahrzeuge Model 3 und Model Y bauen. Es ist das erste Werk, in dem sowohl Autos als auch Batterien gefertigt werden sollen. Musk stellte bei dem Auftritt auch neue Kompakt-Modelle speziell für den europäischen Markt und längere Reichweiten als bisher in Aussicht. Er machte keine Angaben zu Zeiträumen.

Bisher produziert Tesla Batterien in Nevada, während im Stammwerk im kalifornischen Fremont der Großteil der Fahrzeuge gebaut wird. Im vergangenen Jahr eröffnete der Autobauer auch ein Werk in China.

Die "European Conference on Batteries" wurde im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier veranstaltet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.11.2020, 16:30 Uhr

80 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 80.

    # 75 ging an Alfred Neumann.

  2. 79.

    Kann mich noch gut an Bilder aus Afrika erinnern: Auf einer Müllkippe verbrannten Afrkaner Ablensysteme von Röhrenfernsehgeräten, die ja lange Zeit containerweise nach Afrika verschifft wurden. Die Plastteile verbrannten und der Kupferdraht wurde verkauft. Es entstand jede Menge Gift dabei. Auch Kinder waren auf der Kippe. Die Not ist da so beschämend groß.

  3. 78.

    Der Text mit "psychotisch" ging aber an Alfred Neumann ! Bitte ändern.

  4. 77.

    Atze, na denn man los, ich komme morgen mit einem Vorschlaghammer zum Abreissen, ohne Fördergelder. Dann wird wieder aufgeforstet.

  5. 76.

    Die Bank oder sonstwer wollen die pünktliche Ratenzahlung. Für die Situation, die nun eingetreten ist seid ihr nicht schuldig. Geht doch mal zu einen Abgeordneten; Kreis-, Landtag- oder gar Bundestag. Auch Bürgermeister. Wohne ja selbst in MOL und ich kann mir nicht vorstellen, dass man Gaststätten 70 oder 75% der Vorjahreseinnahmen gewährt bzw dies als Berechnungsgrundlage nimmt wobei die derzeit Außerhausverkauf zusätzlich machen können und euch in Stich lässt. Schnellstens umschulen auf Tätigkeit im ÖD. Mein Nachbar hat auf Verwaltungsrecht umgeschult. Der war zuvor im Baumarkt Verkäufer. Kopf hoch-alles Gute.

  6. 75.

    Sie dürfen sich nicht psychotisch verlieren. Wo steht etwas über die Justiz in Sachen Abhängigkeit ? Sie drehen hier Dinge wie es ihnen passt.

  7. 74.

    Welche "Moral" meinen Sie? Die Doppelmoral der Scheinheiligen, die diese Fabrik als Symbol der Energiewende ablehnen?

  8. 73.

    Es wurde hier schon oft der Verdacht geäußert, dass ich von Tesla bezahlt werde. Mein Lohn ist aber das Winden der Fanbrikgegner, wenn denen die Argumente ausgehen. Was Sie z.B. mit "größter Naturschlachterei" meinten, haben Sie wohlwissend nicht beantwortet.

  9. 72.

    Die rechtliche Sitiation ist in der Tat für das laufende Verfahren relativ: Bisher ist kein Grund bekannt, die Fabrik nicht zu bauen.

    *Ich* hatte mit die Fotos schon im Februar angeschaut, dazu auch Videos sowie Fotos aus anderen Quelle und mich immer wieder über Ihre Coronella Phantastica amüsiert.

  10. 71.

    Woher wissen Sie das? Bitte geben Sie unsmehr Informationen/Quellen, damit wir das nachvollziehen können.

  11. 70.

    Auch eine Nutzholzfarm bzw. Nadelbaumplantage ist Lebensraum und Rückzugsort für Tiere.

  12. 69.

    "nur" über Elektromobilität ist falsch. "Auch" richtiger. Alternative synthetische Treibstoffe helfen auch.
    Aber letztlich z.Z. ncoh nicht wirklich nachhaltig, weil die Fertigung von e-Mobilen auch nicht wirklich ökologisch ist.
    (https://www.arte.tv/de/videos/084757-000-A/umweltsuender-e-auto/)

    Wer weniger Schaden durch Verkehr haben will, kann das massiv nur erreichen durch weniger Mobilität. Solch eine Art-Dauer-Corona-Bewegungseinschränkung will aber z.Z. keiner.

    Weltanschauung, die auch den Rest der Welt versteht (statt Fremdenhass und übertriebenen Nationalismus), entsteht durch Welt anschauen. Auch ich will weiterhin die Welt kennen lernen und muss dazu auch mal fliegen. Ich habe nicht "Zwei Jahre Ferien". Viele sind nicht sind nicht so fit für ständigen Survival-Urlaub, da helfen auch oberflächliche Kreuzfahrtreisen.

  13. 68.

    Welcher Wald? Das war eine Nutzholzfarm. Nadelbaumplantage zum schnellen Abholzen und wieder schnurgeraden Bepflanzen.

  14. 67.

    S. g. Hr. Neumann, Sie versucht mir zu antworten oder haben Sie sich verdrückt? Klingt völlig haltlos ohne Bezug. Lassen Sie es einfach sein. Es ist einfach peinlich, was Sie vom Stapel lassen. Man macht sich lustig, wenn es nur nicht so traurig wäre.

  15. 66.

    ..Sehen sie, da enden ihre gedanklichen Grenzen. Die Belastung durch die Industrieansiedlung die nicht nur Tesla beinhaltet betrifft weitaus mehr Gemeinden als nur Grünheide. Und bitte, schauen sie sich doch das Bild vom rbb nochmal genauer an und vor allem, suchen sich sich einen Beteiligten dieser gewaltsamen Fällaktion. Die rechtlichen Grundlagen haben wir schon lange ausdiskutiert und werden weiterhin unterschiedlicher Ansicht sein.

  16. 65.

    Es ist bisher immer Ihr Kartenhaus gewesen, welches zusammengefallen. Die betroffene Gemeinde hat sich bekanntlich sehr positiv zu dieser Ansiedlung geäußert und die Behörden entscheiden nach Recht und Gesetz.

    Die Gemeinde nutzt das Mittel des B-Planes, um flankierende Maßnahmen, die abgesehen von einem Stück Straße alle in diesem GI angedacht sind, einfacher realisieren zu können. Außer eben dieser Straße zwischen GI und GVZ sind es Maßnahmen, die erst später im rahmen des weiteren Ausbau des Werkes erforderlich sein werden. Dazu kommt als Nebeneffekt die niveaufreie Kreuzung der Bahnlinie und mehr P-R-Parkplätze für die Grünheider.

    Mein Wissen, wie Bäume gefällt werden, unterscheidet sich von Ihrem Irrglauben und wagen Spekulationen. Die Harvester brauchten die potentialen Reptiellenhabitate gar nicht befahren, um die Bäume zu ernten. Deshalb gibt es darauf keine Fahrspuren der schweren Fahrzeuge zu sehen. Dazu ein Prinzip-Video: https://www.youtube.com/watch?v=soLjGPknv2o

  17. 64.

    Wenn, dann hat der rbb lediglich zitiert, denn einige Naturschutzverbände haben darauf hingewiesen in ihren Stellungnahmen zb. Zum geänderten b Plan, dass die erforderlichen Änderungen nichts mehr mit dem B Plan für die vor ZWANZIG JAHREN geplante BMW Montagefabrik gemein haben und es dazu einen neuen B Plan und somit auch Raumordnungsverfahren geben sollte. Dann würde aber ihr Kartenhaus zusammenfallen im Bezug auf ein “sofort“ bebaubares Industriegebiet. Und schon würden auch andere Standorte in Frage kommen deren Vorschläge sie jedesmal totgeredet haben. Hier für ein solches Projekt in diesen Ausmaßen einfach drauf los zu bauen ist mehr als fahrlässig und ignorant gegenüber der Natur, dem Schutz des Waldes und auch gegenüber den Betroffenen Gemeinden. Übrigens, was glauben sie wie die Bäume in den Schutzgebieten gefällt wurden? Sprechen sie doch mal mit einem Fahrer dieser Baumfällmaschienen was alles nicht gesehen werden sollte...

  18. 63.

    Das Auto werden wir in Deutschland nicht abschaffen können.Und es werden auch keine preiswerten Modelle gekauft, sieht man ja an den Verkaufszahlen.Entscheidend ist meiner bescheidenen Meinung nach die signifikante Senkung des CO2-Ausstoßes, und zwar weltweit.Und das geht nunmal nur über Elektromobilität.
    Eine relativ neue Studie der TU Eindhoven bringt folgende Bilanzen hervor:
    Ein Tesla Model 3 verursacht pro Kilometer 91 Gramm CO2-Äquivalent, ein Mercedes C 220d 260 Gramm, Toyota Prius 168 Gramm, derVW eGolf 85Gramm.

  19. 62.

    Tja, mir ist klar, dass der Verzicht auf MIVen die bessere Alternative zu einem E-Auto wäre. Wenn es die gibt, sollte man aber eben nicht CO2 in die Luft blasen und gleichzeitig den Umweltengel geben. Anders als manchen anderen sind mir die Folger der BEV-Produktion wie auch der von Verbrennern bekannt. Letzteres blenden viele Fabrikgegner gerne aus.

  20. 61.

    Sie hatten behauptet, dass der RBB die Erfordernis eines Raumordnungverfahrens bestätigt haben solle.
    Die Region, die Sie meinen, wechselt bei Ihnen je nach Erfordernis. Deshalb gab es nicht nur von mir die Frage Ihrer Definition. Dass diese Wald- und Forstgebiet 100 km²groß ist, verschweigen Sie gerne immer wieder, weil dann die Rodung plötzlich gar nicht mehr so giga wäre. Ich nehme aber zur Kenntnis, dass Sie keinen Alternativstandort zu bieten haben.
    Fahrspuren von den Harvestern waren in den potentiellen Reptilen-Habitaten nicht zu sehen. Deshalb mussten Sie ja auf die Baumstümpfe ausgewichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.