Beschwerde von Naturschützern - Tesla darf Kiefernwald auf Baustelle vorerst doch nicht roden

Die Baustelle der Tesla-Fabrik in Brandenburg am 29.11.2020 (Bild: imago images/Christian Thiel)
Audio: Antenne Brandenburg | 10.12.2020 | Philip Barnstorff | Bild: imago images/Christian Thiel

Tesla muss die Rodung auf seiner Baustelle in Grünheide nun doch unterbrechen. Das hat das Oberverwaltungsgericht entschieden. Damit hob es den Entschluss des Verwaltungsgerichts vorläufig auf, das die Rodung kurz zuvor gestattet hatte.

Der Elektroautobauer Tesla darf Bäume auf seiner Baustelle in Grünheide (Oder-Spree) vorerst doch nicht abholzen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) am Donnerstagnachmittag entschieden. Nur wenigen Stunden zuvor hatte das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) vorläufig die Rodung erlaubt.

Der Nabu und die Grüne Liga hatten bereits am Montag einen Eilantrag gegen die Rodungen beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) eingereicht. Nach einem eintätigen Rodungsstopp lehnte das Frankfurter Gericht den Eilantrag Donnerstagmorgen ab. Die Umweltverbände legten dagegen am Nachmittag vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenbrug als nächsthöherer Instanz Beschwerde ein. Das Gericht in Berlin stoppte die Rodung nun abermals bis zur Entscheidung über die Beschwerde.

Tesla baut bislang nur mit vorläufigen Zulassungen

Tesla will in einer ersten Phase jährlich rund 500.000 Wagen der kompakten Fahrzeuge Model 3 und Model Y bauen. Bisher baut das Unternehmen über einzelne vorläufige Zulassungen, weil die komplette umweltrechtliche Genehmigung des Landes Brandenburg noch aussteht. Naturschützer und Anwohner befürchten negative Folgen für die Umwelt.

Nicht genug auf Eidechsen und Schlingnattern geachtet

Der Nabu und die Grüne Liga fürchten, dass durch die Rodungen auf dem rund 83 Hektar großen Areal geschützte Eidechsen und Schlingnattern getötet werden. Sie kritisieren, dass das Gelände vor den Rodungen nicht ausreichend nach den Tieren abgesucht worden sei. In ihren unterirdischen Winterquartieren würden sie leicht von den Rodungsmaschinen zerquetscht. Die Nabu-Landesgeschäftsführerin Christiane Schröder sagte der Deutschen Presse-Agentur zur Begründung, warum sie Beschwerde gegen den Frankfurter Gerichtsbeschluss eingelegt hat: "Wir wären nicht vor Gericht gegangen, wenn die Entscheidung des Landesamts für Umwelt nicht zu beanstanden gewesen wäre."

Kein gewachsener Naturwald

Das Frankfurter Verwaltungsgericht führte in seiner Entscheidung an, dass die Abwägung der naturschutzrechtlichen Belange durch das Landesumweltamt nicht zu beanstanden gewesen sei. Dies hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch in einem Hauptsacheverfahren Bestand, führte das Gericht aus. Grundlage für diese Einschätzung war auch, dass die von den Verbänden angeführten Tierarten nicht überall im Rodungsgebiet vorkommen, sondern lichte Waldbereiche und Lichtungen mit ausreichender Besonnung und Nahrungsangebot bevorzugen. Bei dem Areal handele es sich auch nicht um einen "gewachsenen Naturwald", sondern es gehe um die "Beseitigung des Wirtschaftswaldes, der zudem bauplanungsrechtlich als Industriegebiet ausgewiesen ist".

Oberverwaltungsgericht will kurzfristig zur Sache entscheiden

Der Vorstoß des OVG sei als "Zwischenanordnung" zu verstehen, der die Rodungsarbeiten bis zu einer endgültigen Entscheidung des 11. Senats über die Beschwerde stoppt. Dieser Schritt "soll lediglich verhindern, dass die Gewährung effektiven Rechtsschutzes durch die Schaffung vollendeter Tatsachen vereitelt wird", heißt es in einer OVG-Mitteilung. Die "Zwischenanordnung" sei auch nicht als "Prognose über den Ausgang des Beschwerdeverfahrens" zu werten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.12.2020, 17:00 Uhr

66 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 66.

    Das Umweltbundesamt sagt E-Autos bringen für die Umwelt nicht viel.

  2. 65.

    Es ist nicht zu über sehen, Herr A.Neumann ist der Besserwisser vom Dienst, zu allen Themen ausführliche Kommentare, sich mitunter auch widersprechend. Wenn er seinen Namen halt so gern gedruckt sieht......,.Gönnt ihm doch die Freude

  3. 64.

    RBB24 am 28.05.2020: Auf ungefähr 40 Hektar - unter anderem bei Bad Saarow (Oder-Spree), im Niederen Fläming (Teltow-Fläming) und südlich von Brandenburg an der Havel - wachsen jetzt schon die ersten Jungbäume. "
    https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/wirtschaft/tesla/2020/tesla-wald-kiefern-landeswaldgesetz-gruenheide-umwelt.html

  4. 63.

    A.Neumann; sie bringen durch ihre Art und Bevormundung sogar viele Grünheider zur Weißglut. Wenn wir hier ein demokratisches Rechtswesen erhalten wollen ist es ratsam auch die Stimmen der Bürger aus Grünheide und Umland zumindest nicht in den Dreck zu ziehen. Sie haben allen Grund sachlicher und bescheidener ihre Meinung zu äußern. Wir sehen ja was aus "auf eigenes Risiko" bereits entstanden ist. Wer die Bürger für dumm hält oder als dumme Hinterwäldler hinstellt, die gegen E-Autos und Arbeitsplätze sind sollte lieber die Fakten berücksichtigen: Nur hier soll so eine Giga und auch Batteriefertigung so nahe an Trinkwasserbrunnen gebaut werden u. produzieren. Hier ist noch kein Wüstenland und noch haben Politiker Bürgerwillen zu beachten. Die Sorgen sind berechtigt; sprechen sie doch unmittelbar mit der Bürgerinitiative. Bitten sie um einen Termin. DDR-Bürger waren damals mutig. Heute auch.

  5. 62.

    Hm, mit fällt als aktuell bestellbare H2-elektrische PKW nur der Nexo und der Mirai ein, der gerade im Modelwechsel ist. Welche sind noch auf dem Markt? Studien und Idee gibt es viele, zu kaufen / leasen aber fast nichts. Wegen der Verschwendung von Primärenergie ist Wasserstoff für PKW ein ziemlich unwirtschaftlicher Energieträger und wird in anderen Sektoren dringender für die Dekarbonisierung benötigt.

  6. 61.

    Was heißt Zorg des Automobilbaus?
    Aber zur ersten Frage hilft Google.

    https://www.nfg-brandenburg.de/

    forstet u.a. für Tesla auf. Begonnen wurde mit 50ha Anfang November.

    Hier die Pressemitteilung dazu:
    https://5934c73f-cf1e-4612-8fe5-26db8221e30a.filesusr.com/ugd/904e2d_707745f6bb9b425697ef9f654bd8b24c.pdf

    "Auf 750 Hektar Fläche will NfG in den nächsten Jahren Maßnahmen zur Kompensation von Bauvorhaben umsetzen – mit geschütztem Grünland, Feuchtbiotopen und vorallem Mischwald auf insgesamt 450 Hektar der Fläche. 150 Hektar dieser Fläche wurden bisher dem Infrastrukturprojekt um die Tesla-Gigafactory In Grünheide zugeteilt. Auf den ersten 50 Hektar begann am Dienstag die Aufforstung."

    Hier bei Twitter eine Meldung das man bereits weitere Fortschritte gemacht hat:
    https://twitter.com/nfg_brandenburg/status/1334186835321491457?s=20

  7. 60.

    Nicht nur der RBB hatte mehrfach hier und im TV über laufende Aufforstungen und andere Ausgleichmaßnahmen berichtet, die die Flächenagentur des Landes im Auftrag von Tesla vornimmt. Aber es kann ja nicht sein, was nicht sein darf.

  8. 59.

    Aktuell gibt es den Nexo und den Mirai, bei dem gerade ein Modellwechsel ansteht. Der GLC FCEL ist wie erwähnt ausgelaufen. An welchen anderen, verfügbaren PKW haben Sie konkret gedacht? Um warum überhaupt Wasserstoff trotz des um ein Vielfach höheren Strombedarfs? Der wird in anderen Branchen dringender für die Energiewende benötigt.

    Bei den aktuellen Verbrauchskosten und dem Tankstellennetz gibt es für Wasserstoff nur eine sehr kleine Nische. Die wird mit fortschreitende Batterietechnik immer kleiner, so dass Audi das bereits seriennahe H2-Projekt nur noch sehr gebremst verfolgt.

  9. 58.

    Weil bereits im vergangenen Jahr z.B. schon bei der Sprengmittelbeseitigung so gut wie kein Unterholz im Kiefernacker zu sehen gewesen ist, muss es also vorher entfernt worden sein. Alles klar!

    Sie wissen also nicht, warum ein Raumordnungverfahren erforderlich sein soll. Sie hoffen damit nur auf einen neuen Strohhalm, weil Sie das Stichwort im Rahmen der Anhörung aufgeschnappt haben.

    Ich rede von dem UVP-Gutachten zu der Baumaßnahme die hier im Artikel thematisiert ist und die zweimal ausgelegt worden sind.Alte4rnativ können Sie auch das UPV-Guitachten anschauen, welches im Rahmen der B-Plan-Änderung ausgelegtworden ist.

  10. 57.

    Ja, äh, danke. Wie die grosse Schwester von Anna Lyse, also Elektro Lyse, funktioniert ist mir ebenso geläufig wie die Tatsache, das aus Wind kein Wasserstoff wird. Es war halt einfach dargestellt. Übrigens gibt es mehr als zwei Firmen mit Wasserstoff-Pkw auf dem Markt. Von "Made in Grünheide" mal abgesehen noch mind. drei Reiskocherfirmen. Dann waren da noch StartUps "Made in France" ... ach suchen sie doch selbst. Nur bei deutschen Herstellern sieht es im Pkw-Segment bescheiden schön aus. Mal bezogen auf Grünheide und Japan bekommt der Spruch "Der Osten rockt" doch ganz gut - hier hat der Westen die Wende verpennt - aber richtig.

  11. 56.

    Bilder können viel suggerieren. So kann dadurch der Eindruck erweckt werden, dass es nur monotoner Kiefernwald wäre. Natürlich kann man vorab einfach das untergewachsene laubgehölz niedersägen. Was ohne Raumordnungsverfahren bei einer geplanten GIGA FABRIK herauskommt könnte man sehr gut nachvollziehen, wenn endlich die Einwendungen öffentlich zugänglich gemacht würden. Selbst Gemeinden wie rüdersdorf haben sich an den Einwendungen beteiligt. Von welchem UVP Gutachten reden sie eigentlich?

  12. 55.

    Immer dieses Gerechtfertige. Wo sind denn bitte die Aufforstungen nachweislich durchgeführt worden; und zwar vom Zorg des Automobilbaus?
    Wo? Es sind Absichtserklärungen. Und was von denen zu halten ist, ist hinlänglich bekannt. Alles Lüge, nur um Politiker milde zu stimmen und vorab aller Genehmigungen losbauen zu können.
    Im Gegensatz zu Herrn M. hat der Strausberger Flugplatz bald ein Jahrzehnt für die Genehmigung Verlängerung der Startbahn benötigt, weil auf 200 Metern Tiere gesucht wurden. Für Tesla wird allet rücksichtslos plattgemacht. Ein Ami boxt alles in Nullkommanix durch. Nachtigall ick hör dir trapsen.

  13. 54.

    Ach ja, in Bezug auf die Batteriefabrik haben Sie ausnahmsweise einmal Recht: Tesla hat deren Bau nicht beantragt. Also kann die auch nicht Gegenstand dieses Genehmigungsverfahrens einschließlich der Erörterung und des hier thematisierten Gerichtsverfahrens sein. Nur scheinen Sie nicht zu wissen, dass für spätere Erweiterungen ähnliche Verfahren erforderlich sein werden. Da wäre dann ggf. die Batteriefabrik zu erörtern.

  14. 53.

    Etwas anders als das beliebige Nutzholz und ein paar Laufbäume an den Rändern hatte doch in dem Kiefernacker keine Chance gehabt, sich zu entwickeln. Glauben Sie, dass eine Fledermaus den Unterschied erkennt, ob der Baum planmäßig geerntet wurde oder wegen der Fabrik? Ein Teil der Bäume direkt an der Bahnlinie sind eingeschleppt worden und hier nicht heimisch. Haben Sie das UVP-Gutachten schon wieder vergessen? Das unterscheidet einen Wirtschaftswald wie diesen von einem Naturschutzgebiet wie dem Löcknitztal. Der RBB illustriert seine Artikel sehr oft mit Bildern dieses Waldackers. Wenn Sie mal Bildern zum NSG Löcknitztal googlen würden, könnten auch Sie leicht den Unterschied erkennen, warum das eine ein NSG ist und dieses Industriegebiet nicht.

    Bitte erläutern Sie endlich auch, warum Sie immer wieder wie um 11:47 behaupten, dass es ein Raumordnungsverfahren geben müsse.

  15. 52.

    Und Flora und Fauna wissen, dass sie sich nur nördlich der Bahnlinie entwickeln dürfen. Die haben sich natürlich informiert, dass vor zwanzig Jahren ein b plan aufgestellt wurde. Gibt es denn überhaupt schon Informationen zu gesprochenen Themen der Erörterungen? Oder darf das nicht an die Öffentlichkeit gelangen? Meines Wissens wurde dort von Tesla? Der Bau einer Batterie Fabrik vehement verneint. Soviel zur Transparenz und den für mich absolut hinterhältigen Ablauf.

  16. 51.

    “Das Werk steht zu mehr als 30% und wird nicht mehr rückgebaut. Es ist Zeit für die abschließende Genehmigung, damit dieses Schmierentheater aufhört.“ ... na dann ist ja die Taktik aufgegangen... Ohne UVP ohne Raumordnungsverfahren, einfach angefangen um Tatsachen zu schaffen die genau solch ein Argument scheinbar rechtfertigen. Aber es werden auch Atomkraftwerke zurück gebaut...

  17. 50.

    Sie sind nicht informiert. Tesla hat sich verpflichtet die doppelte Fläche mit höherwertigem Wald aufzuforsten. Das findet aktuell an verschiedenen Orten Brandenburgs statt.
    Den klagenden Verbänden geht es hier gar nicht um den Schutz wertvoller Naturgebiete. Die liegen nördlich der Bahnlinie.
    Um diese zu schützen müssten sie sich für eine schnelle Anbindung des Werkes an Schiene und Autobahn einsetzen.
    Das Werk steht zu mehr als 30% und wird nicht mehr rückgebaut. Es ist Zeit für die abschließende Genehmigung, damit dieses Schmierentheater aufhört.

  18. 49.

    Die Idee mit dem Wasserstoff hatte PotsMi auch schon gehabt, aber schon lange nicht mehr wiederholt. Das Windrad erzeugt den Wasserstoff nicht direkt, sondern Strom. Dieser kann mit geringen Verlusten in Akkus gespeichert werden oder mit hohem Energieaufwand zur Wasserstofferzeugung und Rückumwandlung das Elektroauto antrieben. Der Unterschied beim Primärenergiebedarf liegt bei rund eins zu vier bis fünf. Auch deshalb sind aktuell nur zwei h2-elektrische PKW auf dem Markt, die sich in eher homöopathischen Dosen verkaufen. Mercedes hat den GLC FCEL still und leise auslaufen lassen und sieht wie die meisten anderen Hersteller die Zukunft der Brennstoffzelle eher im Nurtzfahrzeugbereich den im PKW.

  19. 48.

    Vorsicht,auf Rügen war ein Käfer der vorgeschobene Grund das eine Straße 25 Jahre später gebaut wurde! Auch wurde verhindert einer deutschen Werft zu erlauben Arbeitsplätze zu schaffen!Die Region krankt noch nach 30 Jahren daran,wir sind eben abgehängt!

  20. 47.

    Hier mal bisschen Denksport für die, die auf die "Ausgleichsflächen" verweisen, und dass die Tiere da ja leben könnten:

    Erst habe ich zwei Flächen: eine Ausgleichsfläche (meist Acker, wo aufgeforstet wird), und eine Fläche, wo Wald steht. Dann baue ich eine Fläche zu. Wieviel Naturfläche habe ich dann?

    Eine. Und das auf Dauer. Der Bund will selbst die Flächenversiegelung runterbringen. Aber wenn jetzt das große Geld lockt, ist doch die Zukunft egal.

  21. 46.

    Leere Hallen sind Lebensraum für eingewanderte Tierarten, also Vorsicht mit derartig billigen Sprüchen.

  22. 45.

    Tesla ist verpflichtet jeden gefällten Baum an anderer Stelle zu ersetzen und hat sich verpflichtet die doppelte Anzahl als hochwertigen Mischwald anzupflanzen. Einfach mal "Beeskower Platte" Googeln.
    Das Urteil der zweiten Instanz wird genauso ausfallen wie im Februar. In dieser monotonen Kiefernplantage ist es nun mal sehr unwahrscheinlich geschützte Tierarten aufgrund mangelnder Nahrung und Unterschlupf anzutreffen. Die Forstarbeiter hatten im Auftrag von Tesla genügend Zeit, die Fauna und Flora aufzunehmen und so die überhaupt vorhanden Tierchen einzufangen.
    Am Ende werden die Umweltverbände als Fortschrittsverweigerer dastehen und über Brandenburg wird sich wieder der Rest Deutschlands lustig machen.

  23. 44.

    Wie würden Sie denn die Nachfrage nach Autos befriedigen wollen und gleichzeitig den CO2-Ausstoß senken?Ein E-Auto kann mit Kohlestrom fahren, muss aber nicht, kann auch mit Wind oder PV fahren.Ein Verbrenner muss mit fossilen Brennstoffen laufen.

  24. 43.

    Na dann, vertreibt noch die letzten Investoren ... viel Spaß

  25. 42.

    Wo gibt es für eine Autofabrik geeignete "rote Flächen und leerstehende Gebiete, Hallen und Alles"? Der Lebensraum für geschützte Tiere wird nicht verkleinert, sondern nur verlagert. Über den Umzug der Reptilien und Ameisen hatte der RBB ebenso berichtet wir über Ersatzmaßnahme für die Fledermäuse und Brutvögel, deren Quartiere mit der lange geplanten Verwertung dieser Nutzbäume verloren gegangen sind.

  26. 41.

    Dann schauen Sie sich endlich mal die Realitäten an und geben nicht einfach Parolen von sich. Der Marktanteil rein batterielektrischer PKW lag hierzulande im November im November bei 10 %. Viele haben lange Lieferzeiten, da auch die absoluten Absatzzahlen explodiert sind (+524 %), während der Markt für Verbrenner, dabei insbesondere Diesel, stark nachgelassen hat. Ganz frisch kam die Eilmeldung, dass die EU die Klimaschutzziele bis 2030 verschärfen will. Wie die Zulassungsvorschrifen gemäß Euro 7 aussehen werden, ist zwar noch nicht beschlossen, es droht aber ebenso wie beim CO2-Flottenausstoß eine massive Verschärfung. Auch den derzeit beliebten Plug-In-Hybriden könnte bereits die Euro 6 FCM schnell wieder den Garaus machen. Tankwart dürfte damit ein Beruf ohne Zukunft werden.

    Stöbern Sie auch einmal in den altern Grundsatzdiskussion seit dem vergangenen Winter und wiederholen nicht ständig längst widerlegte Falschaussagen.

  27. 40.

    Richtig so! Es gibt soviel rote Flächen und leerstehende Gebiete, Hallen und Alles.
    Weshalb also Lebensraum von Tiere verkleinern.

  28. 39.

    A. N., ich möchte Ihnen die Show doch nicht strittig machen. Ihre Beiträge tragen doch zur Unterhaltung bei.
    Wie wäre es über Empfehlung und Realität ein paar Gedanken zu verschwenden?
    Bitte kein Diktat, was ich zu lernen habe. Das stellt Sie schnell in den Bereich kolerisch veranlagt.

  29. 38.

    Werden die selbsternannten Umweltpropheten nie Ruhe geben??? Einmal eine Entscheidung akzeptieren und gut. Aber nein man muss sich immer wieder in den Vordergrund spielen. Haben die Leute wahrlich keine anderen Probleme als um einen Kiefernwald zu streiten. Merkwürdigerweise find die auch immer seltene Lebewesen in solch einem Gebiet. Ein Schelm der arges dabei denkt. :-)

  30. 37.

    Dass es den Kläger eher banal um mehr Ausgleichsmaßnahmen geht, zeigt das Vergleichsangebot, dass die Grüne Liga in vergangenen Winter angenommen hatte. Leider hatte der VLAB, mit den die Grüne Liga damals gemeinsamen aktiv gewesen ist, das abgelehnt, so dass es nicht zum Tragen kam. Damals kreißte der Berg schon mal, gebar aber anders als bei Horaz nichtmals ein lächerliches Mäuschen.

  31. 36.

    Sie müssen lernen, zwischen Show und Realität zu unterscheiden. Deswegen habe ich Ihnen empfohlen, sich die Entwicklung bei den Zulassungszahlen der BEV in Deutschland und Europa anzuschauen. Sie verweigern sich der Realität. Die wesentkuch unökoligischeren Verbrenner stehen woe sauer Bier bei den Händler, einzig Plug-In-Hybride verkaufen sich sich gut. Dass selbst ein Model Y klimafeindlicher ist wie ein Kleinstwagen ala Fiat Panda hatten wir schon im vergangenen Winter. Das können auch Sie nachrechnen. Sie dürften dafür aber nicht den Stommix von 2008 nehmen.

  32. 35.

    Es ist total grotesk, was im Namen des "Naturschutzes" hier veranstaltet wird. Eine Holzplantage, angepflanzt zur Abholzung soll untersucht werden auf eventuell hier unterirdisch lebende seltene Tierarten. Hier macht sich der NABU und die Grüne Liga selbst und ganz Brandenburg lächerlich. Bereits im Frühjahr nach den ersten Klagen wurden nur sehr wenige Tiere gefunden. Man könnte meinen es gibt gerade in Brandenburg nur diese 300 ha Tesla Land - peinlich.

  33. 34.

    So ein Quatsch. Lasst Elon So schnell wie möglich zigtausend E Autos bauen. Je schneller der Markt mit Elektroautos überschwemmt wird desto eher hat der Spuk auf Grund von fehlenden Stromladekapazitäten ein Ende. Und damit sind nicht fehlende Ladestationen gemeint, sondern einfach keine Möglichkeit den Ladestrombedarf überhaupt durch die Energiewirtschaft zu versorgen.

  34. 33.

    Tja ... SÜV. Nicht richtig Pkw, nicht richtig Geländewagen, wenig Nutzwert und zum Einsauen ab und an zu edel - stimmt kann weg.
    Batterieautos, also E-Mobile, sind auch nicht gerade umweltfreundlich - so als Zwischenlösung vll.
    Warum keine Brennstoffzellen verwenden? Wasserstoff mittels Windkraft erzeugen. Wieder Luft dazugeben. Haste Strom zum fahren und das Wasser kommt wieder aus dem Auspuff, äh, Auslass.
    Könnte wetten, das Tesla sowas in der Ideen-Schublade hat. Ach nee - ist ja schon auf dem Markt. Aber die protestierenden Ökos fahren lieber mit Frittenfett oder synthetischen Kraftstoffen in äußerst effektiven Verbrennern zur Demo um einen Nutzwald, der als Industriegebiet ausgewiesen ist, zu schützen.

  35. 32.

    Nicht vergessen, die Partei die Grünen sind Mitglied der Grünen Liga Klagepartei und diese Partei ist Mitglied der Regierung die das Projekt voran treibt. Dieser Sachstand sagt genug aus

  36. 31.

    Keine Sorge um die Weihnachtsbäume, dort werden in 4 bis 5 Jahren wieder welche geschlagen.
    Der kalifornische Glücksritter baut auf eigenes Risiko. Nischt mit Steuerzahler!
    Ersatzpflanzungen? Der Scherz ist gelungen,. Wer zählt, pflanzt, giesst und pflegt. Ich hätte einen guten Tipp, Aber, ob er das in 80 Jahren noch kann, möchte ich bezweifeln.

  37. 30.

    Das ist doch kein Wald, sondern eine zur Holzgewinnung angelegte Kiefernplantage,und dem Bild nach sind die Kiefern doch gross genug, um gefällt zu werden. Gerade der NABU sollte doch zufrieden sein, dass Musik als Ersatz einen Mischwald pflanzen will, wie von den Naturschützern immer wieder zu Recht gefordert

  38. 29.

    A. N., kleiner Scherz, aber muss ja sein, als Showmeister dürfen Sie das.
    Der Bedarf an Batterieautos wird von der Politik erzählt. Wer braucht so einen unsinnigen unökologischen SÜV, ja überhaupt Batterieautos.... Hype!

  39. 28.

    Wie wahr! Dann ist das Geweine groß! Aber nun ja, hoffe es ist ein klares Zeichen für Folgeunternehmen lieber woanders zu Investieren als in Deutschland. Ein paar Kilometer weiter auf der anderen Seite der Oder z.B.

  40. 27.

    Jeder Baum der gefällt wird soll - angeblich - ersetzt werden. Wann und Wo? Das sich Mobilität ändern soll, ist ok ohne Frage. Dann wird der Abgasdreck nicht mehr am Kfz erreicht sondern im Kraftwerk. Die Frage der kompletten Baugenehmigung ist nur reine Formsache, Brandenburg steht dann in der Pflicht, weil schon viel gebaut wurde und Arbeitsplätze willkommen sind, welche der Region auch sehr gewünscht wird, eine komplette Genehmigung zu erteilen. Sollte man sich dagegen entscheiden, würden die Tesla - Verantwortlichen von heute auf morgen den Standort verlassen und ein Rückbau geht zu Lasten der Steuerzahler.

  41. 26.

    Mein Tag ist gerettet! Sehr gut!

  42. 25.

    Du meine Güte und ich habe zwei Weihnachtsbäume und viele andere Menschen haben auch Weihnachtsbäume, in Berlin, Deutschland, Europa, ERDE

  43. 24.

    DER Bedarf ist ja bekanntlich gegeben. Wer sich die PKW-Zulassungszahlen und Lieferzeiten angeschaut, erkennt dad leicht. Gibt es etwa bei Ihnen einen Sinneswandelider haben Sie sich nur verplappert?

  44. 23.
    Antwort auf [Henry] vom 10.12.2020 um 19:23

    So dumm fragt kein Schulkind. Damit der Henry was zu essen hat ! Hey, dann wird gleich das Feld bearbeitet und neu bestellt. Mit Wintergerste oder Raps oder oder...

  45. 22.

    Man kann Elon Musk nur empfehlen, auf den Weiterbau zu verzichten, die bisherigen Kosten einzuklagen oder als Lehrgeld abzutun und D den Rücken zu kehren.
    Einfach das Ganze 40 km weiter östlich aufziehen, dort wird das ohne Probleme klappen.

  46. 21.

    ... ja und wenn das Stück Grün geschlachtet wurde, wird es wieder aufgeforstet und nicht versiegelt. Aber alles nach Bedarf und nicht nach Hype...

  47. 20.

    Klagegeile Selbstdarsteller ohne echte Hobbies...mit einem freundlichen Gruß an alle Folgeinvestoren.

  48. 19.

    Das ist wirklich lächerlich was hier NABU und Grüne Liga veranstalten. Das ganze Areal ist als Industriegelände ausgewiesen. Bedeutet das hier sowieso Gebaut wird und das Kiefernwäldchen abgeholzt wird. Als Gegenzug hatte sich Tesla verpflichtet zig HA Mischwald zu Pflanzen was an ökologischem nutzen wesentlich mehr Wert hat. Das Theater hier dient nur dazu das Bauvorhaben zu beukutieren ohne Nutzen, Sinn und Verstand.

  49. 18.

    Der NABU hat die gern bemühten Fledermäuse, den Juchtenkäfer (von Stuttgart 21), die Rote Waldameise, den Echten Brandenburgischen Wolf und und und ... vergessen. Der Kommentator "Jens" hat das Kasperletheater treffend beschrieben.

  50. 17.

    MAD heißt ja wohl Wahn. Was wollen Sie uns
    eigentlich sagen? Jeder, der einen Baum fällt,
    ist für den Weltuntergang verantwortlich? Heut-
    zutage wird gleich immer total laut geschrieben.
    30 Jahre war fast alles gut in Deutschland.
    Plötzlich ist 1Jahr anders, als sonst und es
    wird auf hoechstem Niveau gejammert.

  51. 16.

    Es ist bald Weihnachten. 30 Millionen Tanne, Kiefern und Fuchten wandern in die Wohnzimmer

  52. 15.

    "(Ich bin "Öko", aber Pro-Tesla, das war Ironie)"
    ...und kompletter Unfug.

  53. 14.

    Gut, daß Du dazu geschrieben hast, daß es ironisch gemeint war. Ich wollte Dir schon stellenweise applaudieren. ;-)

  54. 13.

    Super! Dieser Rodungsstopp ist nur folgerichtig nach dem Ausfall der geplanten Wasserleitung für die zweite Baustufe.

  55. 12.

    >> Wer danach noch einen Baum fällt, unterschreibt damit sein eigenes Todesurteil - und das der gesamten Menschheit!

    Meinen sie wirklich?
    Dann dürften sie aber auch keine Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Zettel, Verpackungsmaterialien und so weiter verwenden

  56. 10.

    Sir David Attenborough ist ein durchaus bekannter Naturfilmer. Nur darf man bei diesem Holzacker (Greenpeace) nicht vergessen, dass er angelegt worden ist, damit die Kiefern vergleichsweise schnell gefällt und verwertet werden können. Rund 40 ha hiebreifer Bäume sind in den letzten Tagen bereits geerntet worden.

  57. 9.

    David Attenborough ist einer der bekanntesten Tierfilmer der Welt, dass Sie ihn nicht kennen ändert daran nichts.

  58. 8.

    Ich finde, man sollte den gesamten Tesla-Bau verbieten, sämtliche Genehmigungen zurückziehen, alles wieder einstampfen, die Baustelle pflügen und düngen und großflächig Dinkel anpflanzen. Mr. Elon Musk müssen wir vorübergehend die Einreise nach Deutschland untersagen.

    Es muss der Welt endlich nachhaltig verdeutlicht werden, dass es sich geschützte Eidechsen und Schlingnattern hier nicht einfach so gefallen lassen, wenn man ihre Lebensräume zugunsten tausender Arbeitsplätze zerstört. Der Deutsche Arbeitslose erfreut sich der Natur und lustwandelt gerne verarmt, hungrig, aber zufrieden durch seine Wälder, selbst wenn diese künstlich angelegte Nutzforste sein sollten, wie es hier beim Kiefernwald der Fall ist.

    Es darf sich nicht lohnen, in Deutschland hochmoderne Produktionsstätten errichten so wollen. Wir sind ein einfaches Volk. Wir wollen unsere Ruhe. Brandenburg ist flach und langweilig. Das muss so bleiben. Geht weg,

    (Ich bin "Öko", aber Pro-Tesla, das war Ironie)

  59. 7.

    So weit, so erwartbar. Auch hier ist wiederum das Verhindern der Schaffung von vollendeten Tatsachen der Grund. Deshalb ist auch wieder nur zunächst eine Zwischentscheidung ergangen, "mit der die Rodungsarbeiten bis zu einer Entscheidung über die Beschwerde gestoppt sind“, erklärte das OVG laut Tagesspiegel.

  60. 6.

    Ihre Schleichwerbung für einen fast völlig unbekannten Autor und dessen Film bringt uns auch nicht weiter. Sind Sie zufällig an irgendwelchen Tantiemen beteiligt?

  61. 5.

    Was für ein irres Theater.

  62. 4.

    Ich finde die Bezeichnung Wald hier irreführend. Es handelt sich doch augenscheinlich um einen Forst, der als wirtschaftliche Fläche genutzt wird.

  63. 3.

    Ich empfehle jedem, vor allem den Entscheidern in der Politik, sich den Film "Mein Leben auf unserem Planeten" von David Attenborough anzusehen. Wer danach noch einen Baum fällt, unterschreibt damit sein eigenes Todesurteil - und das der gesamten Menschheit!

  64. 2.

    weshalb sind im Moment Menschen aggressiv und lehnen Beschlüsse ab ??? demonstrieren und zeigen Unmut ????? Lesen Sie diesen Artikel und Sie werden wissen, wo die Ursachen zu finden sind, nämlich : im gelebten Irrsinn der Verantwortlichen, nicht Wissen ist Macht, sondern Geld ist Macht, also langsam ein- und ausatmen und entspannen .........

  65. 1.

    Was für ein Kindergarten. Machtvdoch echt einen guten Eindruck für Investoren

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.