Rund dreissig Kilometer südöstlich von Berlin baut Tesla seit diesem Frühling die Gigafactory 4. (Quelle: dpa/Thomas Bartilla)
Geisler-Fotopress
Audio: Antenne Brandenburg | 15.10.2020 | Franziska Hoppen | Bild: Geisler-Fotopress

US-Autobauer lässt Zahlungsfrist verstreichen - Wasserverband stellt Tesla das Bauwasser ab

Nur kurz nach Unterzeichnung des Wassererschließungs-Vertrages gibt es Komplikationen auf der Tesla-Baustelle. Das US-Unternehmen ist in Verzug bei der Zahlung des Bauwassers. Nun ist die Mahnfrist abgelaufen, sodass der Wasserverband den Hahn zudreht.

Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) hat am Donnerstag auf der Tesla-Baustelle in Grünheide (Oder-Spree) das Bauwasser abgedreht. Tesla ist der Zahlungsaufforderung des WSE bisher nicht nachgekommen, wie der Verband dem rbb bestätigte.

WSE dreht den Hahn ab

Die Mahnfrist, bis zu der Tesla die Kosten für das verwendete Bauwasser hätte zahlen können, sei am Donnerstag abgelaufen. Weil Tesla der Aufforderung nicht nachkam, habe der WSE deshalb das Bauwasser abgedreht.

Warum Tesla noch nicht bezahlt hat, sei laut Pressesprecherin des WSE nicht bekannt. Tesla war für eine Stellungnahme bisher nicht zu erreichen. Der WSE betonte, dass das Abdrehen von Bauwasser bei Nichtzahlung gängige Praxis sei und man keine Ausnahme für den Autobauer mache.

Allerdings geht der Wasserverband davon aus, dass die säumigen Gebühren am Freitag verbucht werden könnten. Dann würde auch das Wasser wieder angestellt. Tesla bezahle das Bauwasser, aktuell sei das Geld aber noch nicht auf die Konten des WSE gebucht.

Zu Höhe des Wasserverbrauchs während der Bauphase und der Höhe der Kosten hat der WSE keine Angaben gemacht.

Wasser wird auf Baustellen unter anderem benötigt, um Beton, Mörtel oder Spachtelmasse anzurühren.

Erschließungsvertrag ist unterschrieben

Der US-Autobauer Tesla hatte erst in der Nacht zu Mittwoch den Erschließungsvertrag nach langen Verzögerungen für das Baugelände unterschrieben. Die 16 Verbandsmitglieder des Wasserverbands Strausberg-Erkner hatten dem Vertrag nach monatelangen Verhandlungen bereits vor mehr als drei Wochen zugestimmt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.10.2020, 14:30 Uhr

58 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 58.

    Blöd, dass Tesla eh schon wenig von dem Abfallprodukt aus den Kupferminen benötigt und die Produktion kobaltfreier Traktionsbatterien anläuft. Da spricht doch sogar dafür, dass die Fertigung in Grünheide möglichst schnell aufgenommen wird und die Verbrennerstammtischler mit ihren Sprüchen aus der Mottenkiste nicht nur der Diskussion rund um dieses Industeiegebiet noch leichter vorgeführt werden können.

  2. 57.

    Wie konnte ich auch nur so dumm sein und nicht verstehen, dass der hochradioaktive Abfall der Kernkraftwerke bloß 1000 Jahre endgelagert werden muss und dann ganz harmlos ist. Warum höre ich nicht auf jemanden, der stolz berichtet hatte, an der Kernfusionsforschung der DDR beteiligt gewesen ist und sich deshalb schon mal bis auf die Knochen blamiert hatte, dass ein Fake-Experiment des Westens angeblich erfolgreich nachvollzogen werden konnte.

    Fragen Sie mal in Japan nach, ob die nicht für Sie ein TV-Bier mit Wasser aus Fukuschima brauen wollen, welches Sie in Pripyat geniesen können. Ihre CO2-Schleuder können Sie gerne mitnehmen und brauchen dann auch nicht mehr unter falscher Flagge wie hier als Tram 88 segeln.

  3. 56.

    Sie begreifen nix. Es ist einfach nicht möglich mit Windkraft und Solarzellen unter den Gegebenheiten hier ein Industrieland sicher mit bezahlbarer Energie zu versorgen. Da ich ein physikalisch gebildeter Techniker bin und kein 320 PS-Dieselfahrer denke ich natürlich in anderen Dimensionen. Man kann die alten Brennelemente nicht irgendwo in 300m Tiefe nur lagern. Man muss die übergroße "Restenergie" endlich verfügbar zu machen. Das ist sicherer als 1000 Jahre lang die "abstrahlen" zu lassen. Bitte ziehen sie jetzt endlich schon den Wintermantel an; es hat keinen Sinn mit ihnen fachlich zu diskutieren. Ihre Teslas retten nichts; die bringen nur andere Probleme. rbb24 darf das jetzt veröffentlichen ?

  4. 55.

    Das reicht aber nicht und Sie sollten sich nicht zu Schade sein, zu buddeln oder ist das nicht so Ihr Ding, neben Kindern zu arbeiten?
    Bäume giessen trau ich Ihnen nicht so recht zu, wegen der negativen Einstellung zu den Sauerstoffspender.
    Ich glaube, die mögen sie auch nicht.

  5. 54.

    Der WSE ist einfach nur peinlich. Wegen 15000 Euro legen sie die größte Industrieansiedlung in Brandenburg lahm. Der WSE hat über die Altanschließer-Beiträge Millionen von Euro illegal kassiert und jetzt kann er nicht einmal 15000 Euro vorfinanzieren. Zusätzlich pumpt er unseren Straussee leer und tut ganz unschuldig. Dieser Verband ist einfach eine Zumutung für die zwangsweise angeschlossenen Bürger und Betriebe.

  6. 53.

    Endlich haben Sie auch die Maske fallen lassen. Sie leugnen einfach nur den menschgemachten Klimawandel. Es geht Ihnen gar nicht um das Moos, die Kiefern und das Wasser etc. Ich hatte mich geirrt: Sie haben gar kein schlechtes Gewissen, dass Sie mit Ihrer CO2-Schleuder die Luft verpesten. Das war war alles nur Show.

  7. 52.

    Wenn Sie die Berichterstattung zu den Kompensationsmaßnahmen gefolgt wären, wüssten Sie, wer die Bäume dort pflegt. Hier in Grünheide müsste zunächst einmal ein Grund gefunden werden, die Fabrik nicht zu genehmigen. Dass Sie die Energiewende und damit die Elektroautos ablehnen, reicht dafür nicht aus. Wann machen Sie und andere überzeugte Verbrennerfahrer sich auf den Weg, die andauernden Umweltschäden die die Förderung und Verbrennung des Rohöls zu beseitigen. Dass sich die Energiewendegegner nur dann für die Umwelt interessieren, wenn es um die Gewinnung der Rohstoffe für BEV geht, ansonsten aber noch mehr rumsauen, zeigt immer weder deren Scheinheiligkeit auf. Tesla bezieht übrigens sein Lithium hauptsächlich aus primären Quellen.

  8. 51.

    Welche Investoren meinen Sie? Das Land hat in den letzten Jahren Milliarden für die Förderung zur Schaffung neuer Arbeitsplätze ausgegeben.

  9. 50.

    Also mir sind Windanlagen/Solaranlagen, Ladestationen und Speicheranlagen lieber als Braunkohle, Braunkohlekraftwerke, Steinkohle, Steinkohlekraftwerke, Erdöl/Erdgas und deren Folgeprodukte.
    Jede Technologie, wo das Verbrennen von fossilen Stoffen unterbleibt, senkt den CO2 Ausstoß.Wir werden vielleicht noch ganz andere Technologien(Atomkraft) oder den Verzicht von bestimmten Lebensmitteln(Fleisch) diskutieren müssen, wenn der Ausstoß von CO2 weiter so schnell steigt.

  10. 49.

    "Kalte Krieger" ? Hat ihnen das ihr Parteivorsitzender oder sonstwer eingeredet ? Die grüne Dummheit, die ganz Europa Probleme beschehrt hat wissenschaftlich noch nie bewiesen, dass Elektroautos der Klimaretter sind. Die werden uns aber andere Probleme bereiten; noch mehr Windanlagen, die nur Strom produzieren wenn Wind stabil weht. Dazu Speicheranlagen und dann die unendlich vielen Ladestationen. Alles enorme Kosten. Nur korrekte Stadtplanung und angepasster ÖPNV im ganzen Land ist das Gebot. Eine derartige Betongiga gehört nicht in die grüne Heide. Immer mehr Kahlschlag, Versiegelung und letztlich die Gefahr von Umweltextremschäden gerade hier im Trinkwasserschutzgebiet mit dem einmaligen Löcknitztal mit Feuchtgebiet so nahe an Berlin. Neulich sagte mir ein älterer Grünheider: Gold hat man uns genommen und wir bekommen Beton und Eisen.

  11. 48.

    Nicht vorstellbar, dass für eine nutzlose Autoproduktion Tesla in Berlin willkommen wär. Und die zweite Frage, wer pflegt die Bäume, die den alten Zustand wieder herstellen? A. Neumann oder buddelt er die Rohstoffe in der Atacama Wüste aus, um die Batteriefertigung zu sichern?

  12. 47.

    lt. BZ gibt es wieder Wasser heute nach Zahlungseingang

  13. 45.

    Anderen Investoren gegenüber ist man weniger zimperlich. Denen wird unverblümt ins Gesicht gesagt, dass man ihre Arbeitsplätze nicht will. Ein Investor ist gut und wichtig, aber er muss verlässlich sein und Tesla ist es nun mal nicht.

  14. 44.

    hey tesler stampft das projekt in grünheide ein und zieht in das demnäst stillgelegte flughafengelende tegel . vorteile : groses gelende guter anschluss für mitarbeiter und zulieferer, wasser gibts da auch schon und hier seit ihr wilkommen

  15. 43.

    Peinlich, einfach nur peinlich die Kommentare...seid froh das es ein Investor in Brandenburg gibt der Jobs schafft! Aber rummeckern und weinen ist ja einfacher! Typisch Deutsch halt!

  16. 42.

    Die "unverkäuflichen Batteriespielzeuge" sind allerdings so stark nachgefragt, dass die Hersteller mit der Produktion kaum nachkommen, während die Verkaufszahlen für Verbrenner massiv eingebrochen sind.

  17. 41.

    Das hat mit peinlich mal rein gar nichts zu tun, jeder muss seinen Verpflichtungen nachkommen, wenn das nicht geschieht - wird halt abgestellt. Das sind feste Vorgaben, recht simpel eigentlich.
    Zumal es ja nicht so ist, dass dort nicht rechtzeitig erinnert und mit Frist angemahnt wurde ;-)
    Peinlich ist höchstens das stümperhafte Versagen seitens Tesla, dieser Forderung nicht einfach pünktlich nachgekommen zu sein, wo die selbst gesteckte Zeitschiene doch sehr ambitioniert ist.
    Ich begrüße das Vorgehen und baue darauf, dass auch zukünftig keine Ausnahmen mehr für diesen Investor gemacht werden.
    Grüße
    Daniel

  18. 40.

    Wer nicht bezahlt, bekommt keine Leistung. Ganz einfach. An Verträge halten, drei simple Worte.

  19. 39.

    Auch Firmen - wie Tesla - müssen klare Grenzen gesetzt werden. Wer nicht zahlt, erhält keine Leistung,, ganz einfach.

    Warum nur, habe ich nichts anderes erwartet?

  20. 38.

    " … Peinlich ... Sooo peinlich!..."
    Da gebe ich Ihnen völlig Recht, es ist wirklich äußerst peinlich, wenn selbst nach abgelaufener Mahnfrist immer noch kein Zahlungseingang zu verzeichnen war.

  21. 37.

    Na, welcher kleine, sich übergangen fühlender Ansiedlungsgegner, oder (schlimmer) übrig gebliebene kalte Krieger beim Wasserverband hat denn da schnell die Chance genutzt, dem bösen, bösen Ami jetzt aber mal so richtig eins auszuwischen? … Peinlich ... Sooo peinlich!

  22. 35.

    Und Sie leben von Seen und Wälder, Natur und Ruhe und auch Wölfen, Hirschen und Hasen? Oder wie finanzieren Sie sich?

    Gruß
    Hajakon

  23. 34.

    Wenn ein Schuldner beharrlich trotz wiederholter Mahnungen nicht zahlt, wird ihm halt das Wasser abgestellt. Gut, dass auch bei einem derart einflußreichen Investor wie Tesla so etwas möglich ist!

  24. 33.

    Tesla ist sogenannter Bilanzierer. D.h.: Sobald Rechnung von Tesla geschrieben wurde erscheint diese in der Bilanz als Forderung (= Einnahme), sobald Tesla eine Rechnung erhält ist diese mit Rechnungsdatum als Verbindlichkeit (= Ausgabe) in der Bilanz auszuweisen - unabhängig davon wann der Geldfluss stattfand. Was Sie meinen sind die die keine Bilanz zu erstellen haben.

  25. 32.

    Sie kennen wahrscheinlich nicht den Unterschied von Bauleitung und Bauherren.

  26. 31.

    15.000 € sind es laut Tagesspiegel, die ausstehen.

  27. 30.

    "Vielleicht ist die Rechnung mit der Pin AG nach USA geschickt worden, in Paierform?"
    Nein, die sind schon voll digital. Sie haben E-Mail über Handynetz genommen. Die Mail wird noch gesendet....

  28. 29.

    Gut an diesem Forum ist die Vielfalt der Argumente. Einige davon regen zum Denken an und Andere sind einfach nur schwachsinnig. Eines ist sicher .Für Verträge gibt es immer zwei Partner.Herr Musk ist nicht Vermögend weil er von der Volkssolidarität ist sondern gnadenlos die Nachlässigkeiten der Vertragspartner ausnutzt. Also bitte etwas mehr Eigenorganisation und weg mit rot -grüner Romanze. Was da auch jemals fabriziert wird ist egal. Erfolgreiche und nachhaltige Autos Nach deutschen Parametern totsicher nicht. Jedoch etwas mehr Infrastruktur und vielleicht Geld in die Region vielleicht . Schauen wir mal was die Fachleute so fertig kriegen.

  29. 28.

    Wovon leben Sie gut ? Von Seen und Wäldern, Natur und Ruhe, Wölfen, Hirschen und Hasen die Sie selbst jagen ? Oder doch von irgendeiner Industrielandschaft ? Nein ? Dann fällt mir doch glatt noch das Amt mit dem A ein. Steht aber meistens nicht in der Natur. Ach ja da ist noch die Rente, die kann man ja im Wald verdienen...in Brandenburg.

  30. 27.

    Bravo!

    Endlich mal einer, der denen zeigt,
    wo Bartel den Most holt.

    Das erinnert schon sehr an den Landrat,
    der vor geraumer Zeit aus gegebenem
    Anlass die Inbetriebnahme von BER
    verweigert hat.

  31. 26.

    Warum? Wer bezahlt das Gespräch? So läuft der Hase bei Behörden/ Institutionen. Wenn das Geld nicht bald kommt kommt der Gerichtsvollzieher und beschlagnahmt dann einen Stahlträger und 2 Schaufeln.

  32. 25.

    Ich finde ziemlich lustig das hier einige glauben, der Elon würde sich selber um Rechnungen und solchen Kram kümmern. Jedenfalls ist die Bürokraft die das verbockt hat sicher nicht glücklich im Moment. Davon abgesehen: So eine Petitesse soll das Vorhaben stoppen?

  33. 24.

    ...dann holt sich Musk eben das Wasser vom Mars..umsonst!

  34. 23.

    Genau so ist es. Abstellen ist völlig ok, wenn sonst nicht reagiert wird. An die Presse zu gehen ist aber unseriös und reine Wichtigtuerei.
    Da war der WSE wohl beleidigt, dass Tesla den Vertrag erst nach ein paar Tagen Prüfung gegen gezeichnet hat.

  35. 22.

    Die schadenfrohen Kommentare sprechen für sich.
    Das ist einfach nur Peinlich.Sorry

  36. 21.

    Da haben Sie sich ja so richtig ausgetobt. Die Politiker haben sich doch schon genug vor ihm in den Sand geworfen. Jetzt ist Herr Musk dran - Rechnungen bezahlen und Auflagen erfüllen. Vorschuss hat er schließlich bekommen - Bauen ohne Genehmigung und den Erschließungsvertrag "nach langem Zögern" unterschreiben. Was bildet er sich ein.

  37. 20.

    Hut ab vor dieser Entscheidung !
    Schuldner ist Schuldner, ob klein oder groß !

  38. 19.

    Vielleicht ist die Rechnung mit der Pin AG nach USA geschickt worden, in Paierform? Denn dann wird sie Brandenburg wohl noch gar nicht verlassen haben...

  39. 17.

    Es ist egal, was er ist. Wenn er soviel Geld hat, kann er doch die Rechnung bezahlen oder hat die Buchhaltung den Termin verpeilt. Terminkalender hilf aber vielleicht reicht dafür das Geld nicht. Bei Herrn Müller wird der Wasserhahn auch zugedreht. Ich verstehe nicht, warum um Tesla so ein trara gemacht wird - Tanz um das goldene Kalb. Warten wir mal ab, was daraus wird. Ich werde mir bestimmt keinen Tesla kaufen.

  40. 16.

    Ich gebe Ihnen so recht. Sie sprechen mir aus der Seele. Ich als Brandenburger mag Seen und Wälder, Natur und Ruhe und auch Wölfe, Hirsche und Hasen viel lieber als Industrielandschaften. Deshalb lebe ich hier und zwar gut. Tesla scheint zahlungsunfähig (insolvent), bevor es losgeht mit den unverkäulichen Batteriespielzeugen.

  41. 15.

    Man kann auch alles schönreden. Sie kaufen sicher auch eins von diesen Elektroautos. Vielleicht das Einzige. Innovation sieht anders aus. Elektromobilität ist Wunschdenken und wenig innovativ, wenig ökologisch und wird in Deutschland auf mittlere Sicht kaum erfolgreich sein können. Dafür gibt es viele Gründe. Tesla baut in Brandenburg, weil niemand sonst beteit ist, diese Technologie und diese Furma zu pushen.

  42. 14.

    Und so wird es lustig weitergehen mit Tesla. Nur Autos werden sie wohl kaum verkaufen können und wir sind schuld. Ruft weiter Hurra zu einem Investor, der das nächste Milliardengrab in Brandenburgs Sand buddelt.

  43. 13.

    Ihr schafft das. Im Bundesland, der Abgehängten, Mißverstandenen, Benachteiligten und ewigen Nörgler und Meckerer, im Bundesland der Senioren, im Bundesland der Deindustrialisierung, ja ihr schaft das, den einzigen potenten Investor seit Jahrzehnten, zu vergraulen. Weiterso auf dem Weg zum ökologisch korrekten Vorgarten der Wohlstands-Berliner mit grünem Parteibuch! Bloß keine Industrie im Wolfsland, könnte ja jemand nen Job in der Heimat finden und nicht mehr pendeln oder umziehen müssen.....geht nicht. Von daher: weiter meckern bis er weg ist, der böse Kapitalist aus Übersee.

  44. 12.

    Damit auch jeder mitbekommt, Deutschland das Land der Bürokraten und Spießer. Ein Anruf bei der Bauleitung hätte das Problem sicher gelöst.
    Die schadenfrohen Kommentare sprechen für sich.

  45. 11.

    Wer Gutes sucht, könnte Gutes finden!
    Da es leider einer zu breiten grünen Masse zu gut geht, will diese lieber den Wald erhalten, statt dort durch Produktion Wertschöpfung zu betreiben und Geld in die Region zu bringen.
    Und da sind Investoren halt die Bösen ...

  46. 10.

    So ist das. Rechnungen muss man bezahlen. Wenn die Kunden ihre Autoraten nicht zahlen lässt sich Tesla das sicher auch nicht gefallen.

  47. 9.

    Tesla wird ein Flop werden. Als Auto können die Dinger nicht bezeichnet werden.
    Die wenigen Teslafahrer erzählen da mittlerweile Horrorgeschichten und würden nie mehr einen Tesla kaufen.
    Brandenburg begeht einen schweren ökologischen Fehler.
    Steuern oder Einnahmen werden da niemals fließen.

  48. 8.

    Warum wird eigentlich permanent nur das Negative gesucht und kommentiert?
    Und was ist daran Positiv?Musk ist mehrfacher Milliardär!Hier geht es nicht um die "Familie Müller".
    Die Coronabedingt in Schulden geraten ist ect.

  49. 7.

    Warum wird eigentlich permanent nur das Negative gesucht und kommentiert
    Innovation und Fortschritt kommt nur durch Engagement und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist nach dieser Corona Krise mehr als wichtig .
    Auch in Deutschland gibt es Buchungsllaeufe zu denen Firmen ihre Rechnungen bezahlen .

  50. 6.

    Ja, so geht das im Kapitalismus eben. Man kann auch billig zusammengeschusterte Fahrzeuge bauen- Tesla hat ja einen sehr berühmten Namen". Da erwartet der unwissende Kunde keinen Pfusch. Es gibt ja später Werkstätten. Erst mal verkaufen sagt sich nicht nur Musk.

  51. 5.

    Stimmt, die 4,5 Milliarden Euro für das Baustellenwasser hätte Tesla massivst die Quartalszahlen "runtergespült"!

  52. 4.

    Fängt ja gut an. Zum Glück lässt sich nicht jeder von TESLA auf der Nase rumtanzen. Mir als Normalbürger würde das auch passieren wenn ich nicht zahle.

  53. 3.

    Na wenn der tolle Teslakonzern auch so mit seinen Mitarbeitern umgehen wird, dann gute Nacht!

  54. 2.

    Richtige Entscheidung!!!!

  55. 1.

    Bei Quartalswechsel ist das ganz normal. Die Investoren sollen zum Quartalswechsel schöne Zahlen sehen.
    d.h. Schulden werden von Tesla bis zum Wechsel auf biegen und brechen eingetrieben = Einnahmen hoch
    Verbindlichkeiten werden einfach nicht gezahlt = Ausgaben niedrig

    = unser Gewinn sieht doch toll aus, gebt uns mehr Kapital

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.