Grünheide im Bundesland Brandenburg. (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)
Audio: Antenne Brandenburg | 25.01.2021 | Franziska Hoppen | Bild: imago images/Jürgen Ritter

Pendlerparkplatz für Tesla-Mitarbeiter - Baumrodungen starten am Bahnhof Grünheide

Am Bahnhof Grünheide beginnen am Montag die Baumrodungsarbeiten für die Erweiterung des Pendlerparkplatzes. Zunächst beginnen am Bahnhof Fangschleuse spezielle Holzernte-Maschinen, sogenannte Harvester, mit den Baumrodungsarbeiten.

Danach soll die rund 6.000 Quadratmeter große Fläche mit Schotter aufgeschüttet werden. Die Gemeinde Grünheide rechnet damit, dass die Arbeiten noch im Februar beendet werden können.

260 zusätzliche Stellplätze

Das entsprechende Areal wurde vor gut einer Woche zu diesem Zweck aus dem Landschaftsschutzgebiet ausgegliedert. Auf dem Gelände entsteht Platz für rund 260 zusätzliche Stellplätze. Damit würde der südliche Pendlerparkplatz am Bahnhof Fangschleuse ausrangiert.

Tesla könnten diesen mieten und für seinen angekündigten Shuttle-Bus verwenden, der Mitarbeiter zur Fabrik und zurückbringen soll. Die Kosten für den Parkplatzumbau liegen nach Angaben der Gemeinde unter 300.000 Euro.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.01.2021, 08:30

38 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 38.

    Glaubst du wirklich, daß die Tesla-Fabrik der Fortschritt ist? Fortschritt ist der weitere Ausbau des ÖPNV, wo die Leute auch arbeiten sollen, statt bei Tesla und anderen Autofabriken. @1+2+3+4+5+12+13+15+18+27+30 stimme ich zu.

  2. 37.

    Kann man ein Gebiet aus dem Landschaftsschutzgebiet ausgliedern, sich auf o.g. Beispiel berufen, um dann zu bauen? (Fahrradwege und EFH wären gut) z.B. in Sacrow oder Potsdam.

  3. 36.

    Nun ist dieser Parkplatz ja nicht nur für TESLA allein, sondern auch für die zus. Nutzer aus Grünheide und Umgebung. Auslöser ist die Änderung auf den 1/2-Stunden-Takt. Andererseits stellt die Erweiterung von P+R-Parkplätzen auch ein Versagen des ÖPNV dar, in dem die Taktzeiten immer weiter ausgedünnt werden. Es wird auch nicht nur einen Shuttle-Bus geben, sondern Dutzende, als Shuttle zum und auf dem Gelände. Es ist halt alles GIGA.

  4. 35.

    In der Bundesrepublik sahen die Flüsse fast so schlimm aus wie in Ihrem Heimatland. Dort wurde aber schon früh etwas unternommen, so dass Klaus Töpfer durch den Rhein schwanm. Die Flüsse ihrer Heimat wurden erst durch die Deindustrialisierung nach der Wende sauberer.

  5. 34.

    Stimmt! Die Folgen der Rohölförderubg, Raffinierung und Verbrennung sind um ein vielfaches grösser. Stöbern Sie in den unzähligen Grundsatzdiskussionen seit vergangenen Winter .

  6. 33.

    Lieber Holger,
    Bevor immer gemotzt wird machen Sie es doch einfach besser, statt ihre Energie in solch ein Kommentar mit so viel degenerativem Halbwissen zu stecken. Zeigen Sie der Welt doch was technisch möglich ist! Na los!

  7. 32.

    Willst du Wald roden, guckst du ins brandenburgische Waldgesetz (= Fällen kein Ding, Kompensation obligatorisch). Willst du einen Baum auf deinem Grundstück fällen, guckst du in die Baumschutzsatzung deiner Kommune (= hohe Hürden).

  8. 31.

    Hauptsache wir haben keine Diesel Killer mehr auf den Straßen, in den Städten besonders extrem. Es ist belastend für jwden Tesla bin ich so froh!

  9. 30.

    Wer glaubt er würde mit einem Tesla ein "grünes" Auto fahren irrt gewaltig. Nur schon der Lithium-Abbau verursacht einen gewaltigen Schaden, den ich auch in 10 Jahren Diesel-Golf nicht verursachen würde

  10. 29.

    An die Befürworter dieser Aktion: ich wäre mir nicht sicher, das das, was hier passiert, im Interesse der Firma ist, die sich hier ansiedeln möchte.
    Es ist darüber hinaus tragisch, dass die an sich nicht völlig verkehrte Idee der Elektromobilität mit derartigen Aktionen übereifriger Lokalpolitiker wie hier förmlich in den "Märkischen Sand" getreten wird.


  11. 28.

    2018 sollte der RE1 schon im 20 Minutentakt fahren. Früher hielt der RE1 halbstündigen in Fangschleuse. Was sind denn das jetzt für "Errungenschaften"? Wann fährt der RE1 denn wieder so wie geplant. Teslatempo sieht aber anders aus!


  12. 27.

    Herr Axel, das Wort "Fortschritt" wird aus ihrem Mund zu einem Synonym von Rückschritt. Da gebe ich ihnen natürlich Recht, in Freienbrink ist ein Rückfall in die finstersten Zeiten der Industrialisierung zu verzeichnen. Ich erinnere mich noch genau an unsere Flüsse in Deutschland, die reinste Kloaken waren. Nachdem es gelungen ist, einige dieser Schäden zu mindern, ist man jetzt dabei von Seiten der Industrie einen Großangriff auf`s Grundwasser und auf`s Klima zu starten. Grünheide will bei dieser Entwicklung nicht zurückstehen. Im Gegenteil der Ort strebt mit Teslas Hilfe eine Spitzenstellung an. Ich bezweifele, dass es dafür mal einen Orden gibt. Das schließt natürlich nicht aus, dass sich die jetzigen an der Macht befindlichen Politiker gegenseitig Orden verleihen.

  13. 26.

    Hier schäumen ja die mit selbstgemalten Protestschildchen den Fortschritt aufhalten wollen. Da wird von "Riegel vorschieben" fabuliert, der Duden benutzt, um eine Vielzahl von Abwertungen zu finden, von "der Staat versagt. Inkompetenz, Skrupellosigkeit, Unfähigkeit, Boshaftigkeit, Rücksichtslosigkeit" wird schwadroniert. Ein Glück für uns, dass dann die Worte fehlen.
    Das nun nicht alle Fachkräfte, Arbeiter, Zulieferer, Bürokraten, die medizinischen Versorger u.v.a. nicht nur aus dem unmittelbaren Umfeld der Giga-Fabrik stammen, muss wohl auch dem verstocktesten TESLA-Gegner klar sein.
    Gut, einige scheinen alle Unterlagen gelesen zu haben, den Teil wahrscheinlich überlesen oder nicht verstanden.
    Dann lieber Schaum vorm Maul und mit den Schildchen fuchtel.

  14. 25.

    Herr Bürgermeister es ist erstaunlich, wie umtriebig sie sind, das Umfeld von Grünheide zu zerstören. Wenn sie auf anderem Gebiet nur halb so eifrig wären und ihrer Pflicht nachkommen würden, dann würde ich jubeln. Seit fast 5 Monaten versuche ich bei ihnen im Amt Akteneinsicht zu erlangen, doch ich werde nur hingehalten. Ich stelle keine hohen Ansprüche. Ich möchte mich nur vergewissern, ob ihre Aussagen bezüglich des B-Planes Freienbrink stimmen. Es reicht nicht, dass sie mit einer Karte Schau laufen, auf der sie nach mehr als 3 Jahren, nachdem sich BMW von Freienbrink verabschiedet hat, ein Gemeindesiegel drücken. Zu jedem Siegel, dass sich auf der von ihnen präsentierten Karte befindet, muss es ein Beschlussprotokoll geben. Nur alle Unterlagen zusammen können die Rechtmäßigkeit ihrer Aussagen bezüglich des B-Planes stützen. Also werden sie gefälligst rührig und nennen mir einen Termin, wann ich diese Unterlagen einsehen kann, wozu ich nach geltender Rechtslage auch ein Recht habe.

  15. 22.

    Hier schäumen ja die mit selbstgemalten Protestschildchen den Fortschritt aufhalten wollen. Da wird von "Riegel vorschieben" fabuliert, der Duden benutzt, um eine Vielzahl von Abwertungen zu finden, von "der Staat versagt. Inkompetenz, Skrupellosigkeit, Unfähigkeit, Boshaftigkeit, Rücksichtslosigkeit" wird schwadroniert. Ein Glück für uns, dass dann die Worte fehlen.
    Das nun nicht alle Fachkräfte, Arbeiter, Zulieferer, Bürokraten, die medizinischen Versorger u.v.a. nicht nur aus dem unmittelbaren Umfeld der Giga-Fabrik stammen, muss wohl auch dem verstocktesten TESLA-Gegner klar sein.
    Gut, einige scheinen alle Unterlagen gelesen zu haben, den Teil wahrscheinlich überlesen oder nicht verstanden.
    Dann lieber Schaum vorm Maul und mit den Schildchen fuchtel.

  16. 21.

    Bitte die Rechtsgrundlage dieser Verwüstungen darlegen @RBB! Der B-Plan "1. Änderung" ist nicht rechtskräftig, eine Ausgliederung aus dem LSG nicht ausreichend. Ist hier vielleicht die Umweltgesetzgebung komplett außer Kraft gesetzt worden?

  17. 20.

    Oh, Sie glauben also doch an den Erfolg von Tesla. Die Verlegung des Bahnhofes ist ja bekanntlich ja erst für eine viel spätere Ausbaustufe geplant. Dass die Parkplätze für lokale Pendler sind, ist dabei auch sehr lange geplant. Nur kann man damit keine Verschwörungstheretiker hinter dem Ofen hervor locken.

  18. 19.

    Entweder hat der RBB mehrfach eine Zeitungsente verbreitet oder Sie schreiben die Unwahrheit. Der RE 1 hält bereits jetzt halbstündlich statt nur 1x pro Stunde.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

030421-AN-kompakt-FFO
Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 04. März 2021

+++ Immer mehr Radler unterwegs - Neue sichere Radwege müssen her +++ Vogelgrippe Folgen - Freiland-Ei wird zu Bodenhaltungs-Ei +++ Aus Windkraftanlage wird Ferienhaus in luftiger Höhe +++ Belebung der Innenstädte – City-Offensive-Preisträger 2021 +++ Reaktionen aus Ostbrandenburg nach dem Corona-Gipfel +++ Wie reagieren die Händler in Prenzlau auf die neuen Corona-Regeln? +++