Tesla Baustelle
Bild: rbb / Philip Barnstorf

Industrie-Ansiedlung in Grünheide - Tesla darf temporäre Autobahnabfahrt bauen

Tesla darf für sein in Grünheide entstehendes E-Auto-Werk eine temporäre Abfahrt von der Autobahn A10 bauen. Wie die seit Januar für Planung und Bau von Autobahnen zuständige bundeseigene Autobahn GmbH am Mittwoch dem rbb mitteilte, hat das Unternehmen dafür bis Ende Januar Zeit. Die Kosten trägt Tesla selbst. Zuerst hatte die "Märkische Oderzeitung" darüber berichtet. Florian Zettel von der Autobahn GmbH sagte dem rbb: "Wenn das Wetter dem Unternehmen keinen Strich durch die Rechnung macht, ist der Bau bis Ende Januar möglich."

Permanente Abfahrt kommt erst in mehreren Jahren

Die temporäre Abfahrt ist im Nordwesten des Geländes geplant und beinhaltet eine Ab- und eine Zufahrt von beziehungsweise zur östlichen Spur der A10, also der Spur, die von Süden nach Norden führt.

Später soll eine permanente Autobahnabfahrt samt neuer Landesstraße die temporäre ersetzen. Das dürfte aber noch mehrere Jahre dauern. Schneller soll es gehen bei einer neuen Asphaltdecke für die Landesstraße L38 südlich des Teslageländes. Die will der Landesbetrieb Straßenwesen noch in diesem Jahr verlegen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 06.01.2021, 18:30 Uhr.

43 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 43.

    Ich kann ihnen nicht ganz folgen. Sie deuten an, dass Tesla sowieso mit Pfählen bauen wollte, weil man in China auch so gebaut hat. Das erst später festgestellt wurde, dass es nicht ohne geht, wurden diese nachträglich eingeplant, im weiteren Verlauf immer weiter reduziert, stattdessen die Fundamente noch größer dimensioniert. Das glauben sie natürlich nicht, weil China auch so gebaut wurde und Tesla das von Anfang an vor hatte. Allerdings baut Tesla in Texas ebenfalls parallel Werk, bisher ebenfalls ohne Pfähle, sondern wie der größte Teil hier mittels normaler Fundamente. Daher ist das China Argument Quatsch.
    Das man die Pfahlgründung nicht gut finden mag, da gehe ich mit. Aber das man es von Anfang an so geplant und nur verheimlicht hat, halte ich für aus der Luft gegriffen.

  2. 42.

    Da hier ja einige Kenntnis haben zu besagtem Verstoß, noch eine weitere Nachfrage. Im Bundesnaturschutzgesetz gibt es eine Abstufung zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat. Da ich ja schon gefragt habe, was besagte Genehmigung enthielt, ergeben sich auch unterschiedliche Möglichkeiten. Fährt der Bagger auf eine Echse, weil er den Hügel abträgt oder werden salop gesagt gezielt Trupps losgeschickt um die Tiere zu töten. Im ersten Fall handelt es sich um eine Owi, im zweiten um eine Straftat. Hinzu kommt, dass ja der Täter bestraft wird.
    Auf das Genehmigungsverfahren hat das aber kein Einfluss. Das sind unterschiedliche Baustellen.

  3. 41.

    Eine fast sachliche Antwort :-)

    Zu einer Sache hab ich trotzdem noch eine Frage. Der Schuttberg von dem wir hier sprechen, der als mögliches Habit gilt, soll schon vor der Genehmigung zum Töten vom 24.02.20 geräumt worden sein? Die Genehmigung zum Planieren wurde doch erst im März erteilt und auch auf den Drohnenaufnahmen existiert der Schuttberg ebenfalls noch im März und wurde dann allmählich abgetragen. Sind die Tiere dort jetzt also durch das abtragen ums leben gekommen? Dann fand es aber nicht vor der Genehmigung zum Töten. Oder ist man vorher gezielt hin und hat sie getötet? (Was aber kein Sinn macht)? Oder wie muss ich mir das vorstellen?
    Bzw. wie muss ich mir die Genehmigung vorstellen. Besagt diese, dass man die Tiere einfach direkt töten darf oder aber das durch die Arbeiten getötete Tiere in Kauf genommen werden dürfen?

  4. 40.

    "...Wen Sie als angeblicher Anwohner mal an der Baustelle vorbei geschaut hätten, wüssten Sie, dass die Fabrik anders als in China großteils eben nicht auf Pfählen errichtet wird...."

    Sehr dünn, Herr Neumann, sehr, sehr dünn...
    Hier geht es schlichtweg darum, dass überhaupt Pfähle in den Boden gerammt wurden.
    Wenn das so unproblematisch gewesen wäre, hätte doch Tesla von Anfang an mit offenen Karten spielen können.
    Dabei wurden gerade im Zulassungsbescheid Nr. 5 Teil A (Pfahlgründung) die Bedenken des WSE ausdrücklich und sehr deutlich beschrieben.
    Natürlich hat das niemanden interessiert, weder Tesla noch der genehmigenden Behörde. Vielleicht, weil das auf den hinteren Seiten geschrieben steht und niemand so weit zu lesen vermag.

  5. 39.

    https://t3n.de/news/bewerbung-tesla-deutschland-gruenheide-jobs-1347821/

    Das Desaster musste kommen. Aber was zählt meine Meinung schon...

  6. 38.

    Herr Robert, ich versuche mal eine ihrer Wissenslücken zu schließen. Der Staatliche Forstbetrieb hat Anfang 2020 beim Landkreis Oder-Spree beantragt, die auf dem Tesla-Gelände befindliche Altlast, die mittlerweile ein Lebensraum von Zauneidechsen und Schlingnattern geworden war, zu beseitigen. Die Untere Wasserbehörde hat im Schreiben vom 24.02.2020 dem zugestimmt und das Töten der dort lebenden Tiere nachdem schon alles erledig war, genehmigt. Tesla selbst musste sich für diese Tötungsaktion die Finger nicht schmutzig machen. Dafür hatte der "Visionär" seine Handlanger. Das Protokoll, wo meine obigen Aussagen nachzulesen sind, kann man bei der Unteren Wasserbehörde Oder-Spree einsehen. Wahrscheinlich wird eine diesbezügliche Anfrage mit der Begründung abgewiesen, dass gegen den Unterschriftsleistenden ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Das hilft zwar nicht schützenswerte Tiere wiederzubeleben, aber vielleicht solchen verantwortungslosen Beamten das Handwerk zu legen.

  7. 37.

    "...Dass es so eine gäbe, hatte sogar nogfvier bestritten...."
    Wenn Sie mögen, kann Ihnen gern das Aktenzeichen vom Bescheid über die Ausnahmegenehmigung vom Tötungsverbot der unter Artenschutz stehenden Tiere Schlingnatter und Zauneidechse zukommen lassen.

  8. 36.

    Das ist wie bei Trump: Der akzeptiert das Wahlergebnis auch nicht.

  9. 35.

    Sie und Gerhard verbreiten hier ständig abstruse Halbwahrheiten, die sich bei genauerem Hinsehen immer wieder als Luftnummer entpuppten.

    Mal schauen was bei dem Verfahren heraus kommt.

    Der aktuelle Rodungsstopp aus Artenschutzgründen, den Sie hier zum Thema nichtmals richtig verorten konnten, wurde auch deshalb ausgesprochen, weil die Gutachter unterschiedlicher Meinung gewesen sind und es keine einschlägig anerkannte Vorgehensweise gibt. Schauen Sie sich mal den Beschluss an.

    Wen Sie als angeblicher Anwohner mal an der Baustelle vorbei geschaut hätten, wüssten Sie, dass die Fabrik anders als in China großteils eben nicht auf Pfählen errichtet wird.

  10. 34.

    Auf die Art und Weise kann man natürlich alles in Frage stellen. Wenn sie nicht an die Unabhängigkeit unserer Gerichte glauben, braucht man eigentlich nicht weiter diskutieren. Selbst wenn sie an allen Prozessen selbst beteiligt wären, würden sie wohl nichts glauben, dass nicht ihrer Meinung/Ansicht entspricht. Wer soll sie also überzeugen, wenn es nichtmal unsere Gerichte können.

  11. 33.

    Trump wurde bei Twitter gesperrt, weil er haarstäubende Falschbehauptugnen verbreitet und Gerichtsentscheidungen nicht akzeptiert. Sie argumentieren in gleichem Stil. Gut für Sie, dass das beim RBB nicht passiert. Bitte belegen Sie endlich Ihre Aussage z.B zur Tötungsgenhmigung. Bei zig anderen Falschbehautptungen haben Sie sich in der vergangenen immer gewunden. Dass es so eine gäbe, hatte sogar nogvier bestritten.

  12. 32.

    1. Und solang dies nicht abgeschlossen ist, bleibt es nur eine Beschuldigung. Wenn darüber geurteilt wurde, können sie das gerne nochmal anführen.
    Trotzdem wäre mal eine Pressemitteilung oder dergleichen dazu hilfreich.
    2. Meinen Beitrag nicht richtig gelesen? Sie schrieben es gab und gibt Verstöße. Aber die Rodung der möglichen Lebensräume findet ja nicht statt. Erst wenn sie tatsächlich gerodet wird kann aber ein Verstoß eintreten. Die Erlaubnis Flächen zu Roden stellt ja nicht den Verstoß dar. Sondern die real durchgeführte Rodung könnte zur Tötung führen -> dann wäre es einer. Das OVG ist präventiv tätig geworden.

    3. Man wollte eben ohne Bauen und nachdem man festgestellt hat, das man welche braucht trotzdem auf das minimalste reduziert. Nur unter dem Presswerk sind rund 500 Pfähle.

  13. 31.

    Herr Neumann, wer sagt Ihnen nur, dass Sie solch einen Unsinn schreiben müssen.
    Ich denke schon, dass ich mich klar und deutlich ausgedrückt habe. Ebenso bin ich der Meinung, dass Sie durchaus in der Lage sind den Inhalt meiner Kommentare zu verstehen.

  14. 30.

    Wiederholen die Anhänger des Amerikanischen Investors, der sehr gute Geschäfte mit der Trump Regierung gemacht hat, immer wieder nur die vermutlich auf politischen Druck gefällten Urteile und ignorieren die offensichtlichen Fakten? Keine Reaktion auf die nachträgliche Genehmigung für das Töten geschützter Tierarten, keine Reaktion auf den gerade vor drei Wochen per Gemeinde Beschluss geplanten Autobahn Ausfahrt dessen im Weg stehender Wald schon längst vernichtet wurde, auf welcher Grundlage denn? Den zwanzig Jahre alten Bebauungsplan der mal eben mit dem Beschluss von vor drei Wochen (illegal?) Erneuert wurde? Wer beruft sich denn genau auf diese unter politischen Druck hergestellten Beschlüsse und schreit danach allen Gegnern das Wort zu verbieten? “ schluss endlich“und “basta“? Sehr demokratisch, dazu fällt mir noch das Theater Spiel ein welches für die Einwender aufgeführt wurden im Sinn eines demokratischen Vorgangs, der so geheim ist, das man keine Informationen bekommt?

  15. 29.

    Von der lese ich bis dato immer nur hier in den Kommentaren. Zum einen soll es eine Genehmigung geben und zum anderen rechtswidrig gewesen sein. Welches Gericht hat denn die Rechtswidrigkeit festgestellt?

    Von daher frage ich zum x mal nach belegen.
    Solang aber nicht ein Gericht festgestellt und ein Urteil dazu gesprochen hat, bleiben das nur Behauptungen.

    Aber im Endeffekt ist ihre Antwort klar. Statt sachlich auf eine einfache Frage zu antworten, weichen sie nur bockig aus. Wo würden wir denn hinkommen, wenn wir Behauptungen belegen würden. Das ist ja gerade in Mode.

  16. 28.

    1.) Es läuft bereits ein Verfahren wegen Verstoß gegen den Artenschutz

    2.) sind sehr wohl Reptilien-Lebensräume durch die aktuelle Tesla-Rodung betroffen - ohne den gerichtlich erwirkten Rodungsstopp wären die Tiere bereits tot.
    Infolge der blinden und inflationären Erteilung vorzeitiger Genehmigungen ist der Artenschutz sowohl bei Tesla als auch - oder vor allem auch - beim LfU sprichwörtlich unter die Räder gekommen.

    3.) um die wasserrechtlichen Genehmigungen zu umgehen und schnellstmöglich vollendete Tatsachen zu schaffen, hat Tesla in den im Januar 2020 veröffentlichten Antragsunterlagen, der genehmigenden Behörde die Pfahlgründung wissentlich vorenthalten
    Da die GF3 in China komplett auf Pfählen gegründet ist, kann man m.E. nicht mehr von einem Kavaliersdelikt sprechen...

  17. 27.

    Als angeblicher Anwohnen ist Ihnen das nicht aufgefallen?
    https://www.rbb24.de/content/dam/rbb/rbb/rbb24/2020/2020_05/dpa-news/Tesla-Gel-nde-Gr-nheide.jpg

    Aus Artenschutzgründen darf lediglich ein schmaler Streifen entlang der Bahntrasse nicht gerodet werden, entlang der Autobahn hat das andere Gründen. Der RBB hat die PM des OVG nicht richtig gelesen. Hier können Sie sich stattdessen informieren:
    https://www.berlin.de/gerichte/oberverwaltungsgericht/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.1033090.php

  18. 26.

    Das EBA untersteht dem Verkehrsministerium. Da muss Andi Scheuer ran und das Projekt priorisieren.

  19. 25.

    Es ist wie bei Trump.
    Es werden so lange rechtliche Unwahrheiten und Verschwörungstheorien verbreitet, solange dieser Unfug nicht als alternative Fakten angesehen werden.
    Deutschland ist bezüglich Recht und Gesetz nun mal keine Bananenrepublik.
    Dagegen hilft lautes Geschrei a la Trump auch nicht.

  20. 24.

    Nun tun sie doch nicht so, als ob sie nicht wüssten, dass es NACHTRÄGLICH eine Ausnahmegenehmigung zur “Tötung geschützter Tierarten“ von LFU gab. Soviel zum wirklich rechtswidrig entfernten Schuttberg während der Winterruhe, zum Artenschutz und dazu, dass bisher schon gegen den Artenschutz verstoßen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

Antenne am Nachmittag Kompak vom 21.01.2021 Daumennagel
rbb | Studio Frankfurt

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 21.Januar 2021

+++ Wie kommen die Bibliotheken durch die Pandemie-Zeit? +++ Neues zur Tesla-Baustelle in Grünheide +++ Kleist-Förderpreis 2021 vergeben +++ Wie geht’s den Twitternden Bäumen? +++ Prozess-Bericht um sexuelle Nötigung in Eberswalde +++ Die Oder anstauen - was soll das denn? +++

Buecherausleihe
Elke Bader/rbb

Bücherservice - Bibliotheken bieten kontaktlose Ausleihe

Schlange stehen vor der Bibliothek. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein ungewohntes Bild. Bibliotheken in Rüdersdorf, Seelow, Schöneiche oder Neuenhagen bieten jetzt einen Bestell- und Abholservice. Von Elke Bader

Ein Twitter-Baum.
Georg-Stefan Russew/rbb

Twitternde Bäume - Wenn die Buche aus ihrem Leben berichtet

Seit 2016 twittern Bäume aus der Schorfheide ihre Vitalwerte in die Welt. Forscher vom Thünen-Institut für Waldökologie in Eberswalde wollen damit die Folgen des Klimawandels erfassen. Eine Zwischenbilanz. Von Georg-Stefan Russew