Schild der "Tesla Straße" in Grünheide
Bild: Thomas Bartilla/Geisler-Fotopres/dpa

Kosten für Baugenehmigungen - Tesla zahlt mehrere Gebühren zu spät

Tesla hat in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder Gebühren nicht rechtzeitig ans Land Brandenburg überwiesen. Das geht aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Linken hervor. Die Gebühren waren angefallen, weil das Land Tesla mehrere vorzeitige Bauzulassungen erteilt hatte. In sechs von zehn Fällen zahlte das Unternehmen mit einer Verspätung von bis zu einem halben Jahr.

Linke zweifelt an Teslas Vetrauenswürdigkeit

"Dieser Vorgang lässt Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von Tesla aufkommen", sagte Christian Görke, wirtschaftspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag, am Montag dem rbb. "Das scheint System zu haben. Belege dafür sind verspätete Rechnungslegungen gegenüber dem Wasserverband und gegenüber dem Land bei Sicherheitsleistungen." Görke betonte aber auch, dass seine Fraktion insgesamt die Tesla-Ansiedlung begrüße.

Landeswirtschaftsminister Jörg Steinbach wies die Kritik zurück. "Das ist nicht tesla-spezifisch", so der SPD-Politiker am Montag gegenüber dem rbb. "Das erlebt man bei Unternehmen dieser Größenordnung, dass die Zahlungsfristen bis zur ersten Mahnung gerne ausgenutzt werden. Das ist nicht schön, aber ein bisschen ein Lebensfakt."

Bei Tesla in Brandenburg betrug die Verspätung in zwei Fällen mehr als einen Monat. In einem solchen Fall greifen laut der Antwort des Landesumweltministeriums Vollstreckungsmaßnahmen. Ob es bei Tesla zu Vollstreckungen, wie etwa einer Konto-Pfändung, gekommen ist, konnten die Behörden am Montag nicht beantworten. Das Unternehmen äußerte sich nicht.

Sendung: Inforadio, 26.02.2021, 6:00 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Bleibt zu hoffen, dass die Umweltvorschriften besser eingehalten werden als die Zahlungsfristen. Vorsichtshalber sollten die Grünheider nur noch Wasser aus der Flasche trinken. Schafft auch Arbeitsplätze.

  2. 20.

    Was soll ich bei Grohmann fragen? Meinen sie wirklich die Firma legt mir ihre Bankverbindungen offen, damit ich mich vergewissern kann, ob die Sicherstellung der 100 Mill. Euro gegeben ist. Sie können ja mal bei Grohmann nachfragen, was Grohmann zahlt. Vielleicht kommen sie dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

  3. 19.

    Von Neid ist bei mir keine Spur. Ich habe aber etwas dagegen, dass das Geld, dass ich in Form von Steuern in der Vergangenheit abgeben musste einem Konzern hinterhergeschmissen wird und der als Dank auf Grund seiner Raffgier meinen Lebensraum zerstört.

  4. 18.

    5G an jeder Milchkanne ist vielleicht auch wirklich übertrieben, wohin sollen dann die ganzen Elektrosensiblen?

    Das schnelle Internet erledigt jetzt auch noch Musk mit Starlink. Auch in Deutschland selbst MeckPom nicht als dünn besiedelt gilt im internationalen Vergleich. Aber vielleicht reicht es im Volllausbau wenigstens für alle die Starlink nutzen wollen.

  5. 17.

    Neidisch, dass Sie nicht am Erfolg der Firma beteiligt werden? Oder einfach nur Geschwätz, um Tesla bei jeder Gelegenheit madig zu machen?

  6. 16.

    Wieso haben die Linken wirtschaftliche Inkompetenz in der Bundesrepublik bewiesen? Deutschland wird immer noch und seit 16 Jahren von der CDU regiert. Die Linken waren wärend der ganzen Zeit eine kleine Oppositionspartei.
    Abgesehen davon habe ich nicht den Eindruck, das es in Brandenburg wirtschaftlich drunter und drübergeht. Wenn dort jemand Chaos gestiftet hat, dann war es die FDP und die AfD mit Unterstützung der CDU!
    Zur Erinnerung: Die CDU hat die Anweisung aus Berlin nicht mit den Linken zusammen zu arbeiten!

    Einerseits sollte man manchmal seinen Kompass überprüfen. Andererseits frage ich mich wie lange wir uns es noch leisten können ausschliesslich auf Katastrophen zu reagieren, anstatt mal zu regieren. Wir haben immer noch nicht überall in Deutschalnd 4G und auch kein schnelles Internet, obwohl daran seit 30 Jahren gearbeitet wird!

  7. 15.

    Fragen Sie doch einfach mal bei Tesla Grohmann nach. Über tausend Beschäftigte, seit rund 2 Jahren Tochterfirma von Tesla. Letztes Jahr wurde eine zweite deutsche Maschinenbaufirma die kurz vor der Insolvenz stand übernommen mit mehreren hundert Beschäftigten.

    Schon was gehört von ausbleibenden Gehältern? NEIN? dann einfach mal keine sinnlosen Gerüchte in die Welt setzen.

  8. 14.

    Welche Auflagen denn bitte?

    Wenn bei Zahlungsverzug eine Mahnung kommt, dann sind dort für gewöhnlich zusätzliche Mahngebühren fällig und fertig.

    Warum muss da bei Tesla immer von irgendwelchen zusätzlichen Auflagen rumphantasiert werden?

    Wenn Tesla dann ursprünglichen Rechnungsbetrag plus Mahngebühren zahlt ist es einfach erledigt.
    Ich will gar nicht wissen, wieviele Rechnungen die am Tag bei so einem Bau kriegen. Ich denke mal fast, dass die Rechnungen des Landes da Kleckerbeträge sind. Die rangieren dort irgendwo unter "unwichtiger Kleinkram". Ausnahme die 100 Mio, wo wohl zunächst einfach nicht klar war wie die zu hinterlegen sind.

  9. 13.

    Mitarbeiteraktien gibt es in der Bundesrepublik seit Jahrzehnten. Das kennt nur nicht jeder, der in der DDR groß geworden ist.

  10. 12.

    Bei der Zahlungsmoral, die gerade den auf die Novemberhilfen wartenden entgegen schlägt, sollte man Berlin schnellstens verlassen.
    Es ist übrigens Gang und Gebe, seinen Mitarbeitern Aktien anzubieten, zum Vorzugspreis, man wird damit nicht abgespeist.

  11. 11.

    Bei solcher Zahlungsmoral sollte sich jeder überlegen, ob er seine Arbeitskraft Tesla zur Verfügung stellt. Wer möchte später dem Geld hinterherlaufen, dass Tesla einem schuldet, um vielleicht am Ende sogar leer auszugehen. Unseriös finde ich auch solche Varianten die Belegschaft mit Aktien abspeisen zu lassen. Wirecard sollte allen eine Warnung sein.

  12. 10.

    Bei über 140 Mio Jahresumsatz dufte die GmbH deutlich mehr Substanz haben als die gesetzlichen Mindestanforderung vorschreiben. Die Patronatserklärung war dabei bekanntlich zudem auch verknüpft mit einer Geldeinlage in Höhe von 100 Millionen Euro.

  13. 8.

    Die Sicherheitsleistung in Form einer Patronatserklärung durch eine deutsche GmbH, ist natürlich, wenn es was zu holen gilt, NICHTS wert. Das muß man wissen, GmbH = Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

  14. 7.

    "an hat wieder etwas worüber sie der Ottonormalverbraucher aufregen kann." Eben! Man erkennt dabei auch leicht, wer den ganzen Artikel gelesen hat und wer nur bestenfalls Überschrift und Einleitung.

  15. 6.

    Tesla kann das tun, weil nichts und niemand den Mut aufbringen würde den Bau zu stoppen. Die Politik kriecht auf Knien im Dreck und “küsst” dem Herrn die Füße. In meinen Augen ist das Speichelleckerei. Jeder andere würde Mahnungen mit Auflagen erhalten, nur hier macht man Ausnahmen und ich bin fest davon überzeugt, es ist nicht die Einzige. Die Meldung an sich ist auch sinnlos, weil sich die Betroffenen einen Dreck darum scheren, aber man hat wieder etwas worüber sie der Ottonormalverbraucher aufregen kann.

  16. 5.

    Vielen Dank für diese Erklärung. Ich habe nämlich schon öfter den Begriff Mining gehört, aber nie, was das ist.
    Funktioniert das wirklich SO? Was ist denn das für ein Dreck?? Und trotzdem wollen alle Bitcoins haben und die steigen an wiei bescheuert? Fasse es nicht.
    Thema Tesla: Schön, wie die sich immer wieder so durchmogeln und den Behörden die lange Nase zeigen. Unfassbar.
    Ich würde mir alleine schon deswegen wünschen, dass die endgültige Baugenehmigung nicht erteilt und der Rückbau angeordnet wird. Denken wohl, die können sich alles erlauben.

  17. 4.

    Der Tesla Chef braucht halt Geld um Bitcoints zu kaufen. Um mal das Prinzip von Bitcoint zu erklären. Bitcoints werden "geschürft". Das heißt es gibt Rechner die laufen auf Hochleistung um die Coints zu erzeugen. Ein größeren Unsinn gibt es kaum noch. Das als Energieverschwendung zu bezeichnen ist noch eine freudliche Umschreibung.

  18. 3.

    Man könnte als Beispiel das Zahlungsverhalten von Behörden und Ämtern dagegen stellen. Da können viele Handwerksbetriebe ein Lied von singen. Allerdings kein schönes. Also laßt mal die Kirche im Dorf. Daß das überhaupt einen Artikel wert ist, wundert mich.

  19. 2.

    .. die öffentliche Hand/Senat zahlt noch später. Da müsste ja Berlin in Grund und Boden gepfändet werden. Dann könnte Berlin nix mehr zahlen. Irgendwie wird das immer unter den Tisch fallen gelassen. Tesla sind die Guten.
    Die Linken haben ihre wirtschaftliche Inkompetenz jetzt 1x 40 und 1x 30 Jahre lang bewiesen und leben von dem Geld, was sie anderen wegnehmen und Firmen wie Tesla "für sie" erwirtschaften.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.