Brandenburg, Grünheide: Eine Fabrikhalle entsteht auf dem Baugelände der Tesla Gigafactory östlich von Berlin (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: ZB

Baustelle in Grünheide - "Zweistellige Zahl" Corona-Fälle auf der Baustelle von Tesla

Auf der Tesla-Baustelle in Grünheide ist eine größere Zahl Corona-Fälle festgestellt worden. Das zuständige Gesundheitsamt ist in engem Austausch mit dem Unternehmen. Von Georg-Stefan Russew und Philip Barnstorf

Eine größere Zahl Mitarbeitende auf der Tesla-Baustelle der künftigen Autofabrik in Grünheide (Oder-Spree) ist positiv auf Corona getestet worden. Dies bestätigte Kreissprecher Mario Behnke dem rbb. Die Zahl bewege sich im zweistelligen Bereich, hieß es. "Dass eine der größten Baustellen in Deutschland bei einem sich gerade wieder beschleunigenden Pandemie-Geschehen nicht außen vor bleibt, war zu erwarten", erklärte Behnke.

Teststellen auf der Baustelle

Wie ein Branchen-Insider dem rbb sagte, lasse Tesla "mit Hilfe eines eigenen Testcenters auf der Baustelle regelmäßige Testungen von Mitarbeitern" durchführen. Hierbei seien auch die Verdachtsfälle festgestellt worden.

Das Gesundheitsamt Oder-Spree stehe in einem sehr engem Austausch mit Tesla, hieß es vom Kreis. "Aus den uns vorliegenden Unterlagen und den intensiven Gesprächen mit dem Unternehmen haben wir den Eindruck gewonnen, dass auf der Baustelle eine hohe Sensibilität für mögliche Risiken besteht", so Kreissprecher Behnke. Eine Anordnung zusätzlicher Maßnahmen durch das Gesundheitsamt sei bislang nicht erforderlich gewesen.

Produktion soll im Juli starten

Eigentlich will Tesla schon im Juli diesen Jahres die ersten Autos in Grünheide produzieren. "Wir liegen nach wie vor im Zeitplan", teilte eine Tesla-Sprecherin dem rbb zu Jahresbeginn mit. Dennoch erscheint der ambitionierte Plan mit einem Produktionsstart nach nur anderthalb Jahren Bauzeit zunehmend unrealistisch.

Die eine Milliarde Euro teure Fabrik ist nach wie vor nicht genehmigt. Bisher hat Tesla nur mit vorzeitigen Zulassungen gebaut und müsste alles wieder rückgängig machen, sollte die finale Genehmigung ausbleiben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.03.2021

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Hallo Herr Werner,

    was meinen Sie denn bitte mit Zulassungen?

    DIN/VDE/VDI Normen? Gesetze? Vorschriften? Regeln? der BG oder des Staates? soo viele Fragen. Auf den Drohnenvideos in Grünheide sieht man die üblichen Arbeitsschutzverstöße wie auf fast jeder deutschen Baustelle. Komischerweise gibt es das in Austin auf der Baustelle nicht, zumindest Großbaustellen sind in den USA extrem gut was Arbeitssicherheit angeht.

    Tesla wird bestimmt keinen Pfusch am Bau zulassen, warum auch? Sie bauen ja nicht selbst sondern haben Auftragnehmer, wenn die Fehler machen muss Tesla nur den Fehler/Mangel anzeigen.

    @Tram: Quelle für die Leibarzt Behauptung?

  2. 13.

    Frage an den RBB: Doch wieder nur 1 Mrd. Investition - nicht 5,8 Mrd. wie zuletzt berichtet?

  3. 12.

    Was haben Sie sich das auf anderen Baustellen gedacht, die von deutschen Vorhabensträgern zu verantworten sind? Haben Sie daran gedacht, dass ein Impfstoff aus den USA hier ggf. gar nicht verimpft werden darf, weil die ausländische Produktionsstätte keine Zulassung für die EU hat? Haben Sie daran gedacht, dass die USA zudem auch ein Exportverbot erlassen haben?

  4. 11.

    Herr Neumann, es gibt wenige Baustellen, wo laxer mit den Zulassungen umgegangen wird. Tempo ist oberstes Gebot. Da fällt alle Sorgfalt hinten runter.

  5. 10.

    Den Durchgriff müßte Tesla doch haben. Habe so oft daran gedacht, dass die Kollegen dort im Interesse von Tesla längst geimpft sein müßten. Impfstoff hätte Musk doch mitbringen können; die USA haben schließlich genug auf Vorrat und Musk hat einen eigenen Leibarzt, der muss dann eben mal für die Bauleute ran.

  6. 9.

    Private Einschränkungen ohne Ende, Null Einschränkungen für die Industrie. Unter welchen Bedingungen wohnen die Arbeiter? Zu sechst im Container? Keine Ausnahmeregelung?- Wir dürfen nicht zu zweit im Ferienhaus Urlaub machen.

    S. auch: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-03/kontaktbeschraenkungen-corona-massnahmen-privat-industrie-kritik

  7. 8.

    Zum Gesundheitszustand der Corona-Positiven hatte der Tagesspiegel nichts geschrieben wie auch die Gesundheitsämter einer gewissen Verschwiegenheitspflicht unterliegen. Es geht hier schließlich nicht um die Nationalmannschaft. Also musste der Text mit alten Informationen aufgepeppt werden.

    Ob Tesla den Zeitplan einhalten kann, ist nach Erkenntnissen des Tagesspiegels z.B. wegen des Verzuges bei Genehmigung und Bau der Abwasserleitung weiterhin spannend, das weiterhin nicht abgeschlossene BImSchG-Verfahren für die Fabrik an sich dabei nicht mal betrachtet. Umweltminister Vogel hat den Termin, wann seine Behörde den Genehmigungsbescheid erstellen könnte, immer wieder nach hinten geschoben.

  8. 7.

    Völlig weltfremd der Vorstoß, absolut irre.
    Spahn ist gescheitert, die Gratistest zum 1.3. zu beschaffen.
    Wir haben aktuell nicht mal genug test für eine Berufsgruppe (Lehrer).
    Dann sollen alle Schüler (Minderjährige!) zum Test gezwungen weerden.
    Jetzt will man die BEtriebe nötigen (auch die die per Zwangserlass geschlossen wurden?)
    Wo soll man die 90 Mio Test jede Woche (!!) überhaupt herbekommen?
    Ist sich einer im klaren darüber was das kostet?
    In Nordkorea wird vor Arbeitsbeginn das Lied auf General Kim Il Sung gesungen,
    bei uns wird vor Betriebsstart getestet....

    Wie macht das Siemens bei 30.000 Leuten tägliche?

    Wenigstens ist dann konstant hohe Zahlen garantiert.
    Die werden immer schön weit oben bleiben damit man sich
    voll uns ganz auf die Arbeit konzentrieren kann.
    damit ist gesichert dass es nie wieder Kino/Konzert/usw. gibt

  9. 6.

    Woran machen Sie Ihre Frage fest? Kennen Sie andere Großbaustellen, bei denen es striktere Vorgaben gegeben hatte?

  10. 5.

    Schauen wir mal, wieviel Wasser dort noch verbraucht wird und dort nicht doch eine Wüste entsteht. Impfen, impfen, impfen! Vielleicht mit Moderna aus USA.

  11. 4.

    da wird eingeknickt vom Gesundheitsamt Oder-Spree um Tesla nicht zu verprellen?

  12. 3.

    Die Zahl der "Tesla-bashs" im RBB hält sich in engen Grenzen und die Einstellung von Herrn M. zu Corona dürfte hinreichend bekannt sein.

  13. 2.

    Merkwürdiger Artikel, sollte das wieder ein Tesla bash werden oder was bezweckt man mit solch völlig nichtigen Informationen.
    Im Gegenteil man sollte froh sein dass da so ausgiebig getestet wird, das gibt's mit Sicherheit nicht auf anderen Baustellen.

  14. 1.

    Liegen im Zeitplan! Das interessiert doch nicht den Bürger der durch Corona gebeutelt ist! Interessant ist, wie geht es den infizierten Leuten und wie haben sich diese Leute infiziert, lieber rbb24!

Nächster Artikel