Tesla Grünheide - Umweltverbände ziehen erneut vors Verwaltungsgericht und verlangen Baustopp

Die Baustelle der Tesla-Fabrik am 04.06.2021 (Bild: imago images/Christian Thiel)
Audio: Antenne Brandenburg | 16.06.2021 | Philip Barnstorf | Bild: imago images/Christian Thiel

Die Umweltverbände Naturschutzbund (Nabu) und Grüne Liga haben beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) einen Stopp der Produktionstests beim US-ElektroautobauerTesla in Grünheide (Oder-Spree) im Eilverfahren beantragt. Das teilten die Verbände am Mittwoch mit.

Anfang des Monats hatte das Landesumweltamt Tesla per Vorab-Zulassung erlaubt, mit Testläufen zu prüfen, ob Lackiererei, Gießerei und Karosseriebau richtig funktionieren. Außerdem durfte der US-Konzerna mehrere Tanks installieren.

Der Nabu und die Grüne Liga hatten schon in der vergangenen Woche Widerspruch dagegen eingelegt. Die Umweltverbände kritisieren die Vorab-Zulassungen für Tesla, weil noch nicht klar sei, ob die sich im Bau befindliche Fabrik ausreichend sicher ist, etwa wenn Chemikalien austreten. Weil das Landesumweltamt die Tests bis dato nicht gestoppt hat, haben sich die Umweltverbände nun ans Verwaltungsgericht in Frankfurt (Oder) gewandt.

"Die Anträge von Nabu und Grüner Liga auf Aussetzung der sofortigen Vollziehung der 15. Zulassung des vorzeitigen Beginns (Funktionsprüfungen) hat die Genehmigungsbehörde als unbegründet zurückgewiesen", sagt Frauke Zelt, Sprecherin des Brandenburger Umweltministeriums, am Mittwoch dem rbb. Eine Stellungnahme vom Gericht lag am Mittwochnachmittag noch nicht vor, ebensowenig wie von Seiten des US-Konzerns.

In der Vergangenheit hatten die Umweltverbände schon zweimal per Gericht Unterbrechungen auf der Tesla-Baustelle bewirkt. Damals ging es um den Schutz geschützter Tiere beim Roden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.06.2021, 16:30 Uhr

Kommentarfunktion am 17.06.2021, 16:40 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 51.

    Es gibt so viele Brandenburger, die sich nicht vor lachen kugeln. Eher geht der Speisebrei seinen Weg zurück.

  2. 50.

    Je nachdem wem man nun glauben kann hat ein E-Auto seinen CO2 Rucksack nach 50.000 bis 200.000km 'erledigt'.
    Danach ist jeder km ein Umweltgewinn.
    Nachdem das aber ein Verbrenner NIEMALS hinbekommt, sollte die Sache an sich klar sein.
    Die CO2 Rucksack km sind aber ein Fehler der Kraftwerke und nicht der E-Auto's. Wer will, kann ein E-Auto per Solar / Wind Energie laden, schon geht der CO2 Rucksack selbst bei den Worst-Case Szenarien sehr schnell Richtung 20.000 bis 40.000km.
    DAS aber ist mit Öl einfach Unmöglich.
    Oder vereinfacht, E-Auto haben zumindest die theoretische Chance die Umweltbilanz MASSIV zu verbessern, ein Verbrenner hat seit > 100 Jahren den BEWEIS angetreten das Ihm das unmöglich ist, ....
    Als was jetzt, BEWUSST auf jede Chance einer Verbesserung verzichten??

  3. 49.

    Danke für die Klarstellung, es bleibt aber falsch und zeigt auf welch sinnlosen Annahmen diese Klage fußt. Warum finden Sie denn keine unabhängigen Experten? warum können die Anwälte der Umweltschutzverbände jeden Blödsinn erzählen und kommen damit durch.

    GOOGLE und Tetrafluorethen eingeben kommt dass:
    https://de.wikipedia.org/wiki/2,3,3,3-Tetrafluorpropen
    dort sehen Sie auch die Gefahrstoffsymbole nach CLP und da ist KEIN Totenkopfsymbol.....

    Und das ist KEIN Kühlmittel sondern EIN KÄLTEMITTEL. Wenn die Umweltverbände nicht einmal sowas hinkriegen, fachlich unterirdisch, ich schäme mich mal beim BUND mitgemacht zu haben.....

  4. 48.

    Strom aus zweifelhaften Quellen??
    Ich denke Sie meinen Kohlekraftwerke??
    Schön, und warum protestieren Sie dann nicht dort?? Blockieren die Einfahrten, Gleise, was immer Ihnen
    richtig erscheint, ... KEIN Thema, weg mit dem Kohlemurk.
    Damit wäre die E-Auto Umweltbilanz sofort MASSIV besser, oder sie bewirken Wunder und schaffen DIESE
    Verbesserung bei den Verbrennern.
    Nur solange sie weder das eine noch das andere hinbekommen, sind sie KEIN Umweltschützer, thats simpel.

  5. 47.

    Klar die Klimawandelleugnerpartei schlechthin mit dem ehemaligen Grüne Liga Geschäftsführer die praktisch halb Brandenburg noch bis 2200 umgraben wollen würde, vertritt Grüne Positionen....

    Meine Güte Herr Werner Sie sind echt für die besten Schenkelklopfer zu gebrauche.....

    PS: Die AFD will einfach keine gut bezahlten Arbeitsplätze, dann gibts ja weniger Hass auf Ausländer zu schüren....noch dazu EAutos pah....

  6. 46.

    Ich bin auch stolz auf meine eigene Leistung und meine Arbeit die ich so leiste als Triebfahrzeugführer dazu gehört auch das ich jeden Winter Kohle Züge nach Chemnitz fahre. Das verteufeln natürlich alle aber ja ich bin stolz auf meine Arbeit und wenn etwas anderes da ist wird auch das bewegt von uns!

  7. 45.

    Was uns an den Medien stört ist, dass teils ungeprüft und unbewertet irrationale Befürchtungen wiedergegeben werden. Dieses Störfallgutachten ist eine Worst Case Analyse und das Austreten des Kühlmittels nebst Verdampfung ist höchst unwahrscheinlich. Gut dass Fachleute vor Einbau der Sicherungsmaßnahmen auf diese theoretische Möglichkeit hinweisen, dann kann Tesla dies mit einfachen Mitteln ausschließen.
    Dieses Gutachten ist in jedem Fall kein Grund Funktionstests zu stoppen, da diese mit den im Gutachten angenommenen Bedingungen nichts zu tun haben.
    Den Umweltverbänden geht es eigentlich nur darum, Genehmigungsverfahren wie bei Tesla in Zukunft zu verhindern.

  8. 43.

    Die Kiefer ist nachweislich (durch Pollenanalysen aus Bohrungen) seit der letzen Eiszeit durchgängig ein markanter Bestandteil der Brandenburger Waldvegetation gewesen.

    Quellen: Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, Band Nr. 7, S. 144 und Brandurgische Geowiss. Beitr., 1997, S. 53 - 63 (Autoren: Schulz & Strahl).

  9. 42.

    Wenn die "Umweltverbaende" nicht einmal Kuehl- von Kaeltemittel unterscheiden (wollen, koennen, koennte man ja als rbb in Erwaegung ziehen, dass das kolportierte Gefahrenpotential bestenfalls von aeusserst theoretischer Natur ist. Wie waere es denn einmal, einem Wissenschaftler etwas Aufmerksamkeit zu schenken, der schnell mit wenigen Fakten (verwendete Chemikalien; Dampfdruck; Flammpunkt; Quantitaeten), den Unsinn widerlegt, bei der Produktion traeten unakzeptable Risiken auf.
    Als Laie und unbeteiligter Dritter frage ich mich ohnehin, warum ueber die Fabrik berichtet wird, als handele es sich um ein Atomkraftwerk oder Bopal 2. Und wenn ich mich recht erinnere, liegt die Fabrik an einer BAB auf der jeden Tag wieviele 1000 t Gefahrgut transportiert werden?

  10. 41.

    Ich finde daß Tesla wegen seiner Umweltzerstörung den Bau vom Autofabrik in Grünheide gestoppt wird und Musk aus seiner eigener Tasche ,das Gelände zurück bauen lassen und ihn in seiner Ursprung zuruckversetzen.

  11. 40.

    Wie haben Grüne Liga und NABU reagiert, als Sie denen Ihre Unterstützung angeboten haben? Haben die sich auch wie hier viele vor Lachen auf dem Boden gerollt ob Ihrer Scheinargumente, die zu Entkräften vor Gericht nur allein deshalb mehr Aufwand verursachen würde, weil das auch verlesen werden muss?

  12. 39.

    Der von Ihnen angesprochene Nebensatz über giftige Kühlmittel gibt die Aussage der Naturschutzverbände wieder. Dort heißt es, dass der schwerwiegendste Störfall eines Kühlmittel-Austritts verbunden mit der Entstehung von hochgiftigem Fluorwasserstoff neu betrachtet werden müsse.

  13. 38.

    "der Deutsche ist bequem und manche lieben wohl ihr Auto mehr als....."
    Ich empfehle den Blick über den Tellerrand, sprich Landesgrenzen: Egal ob Dänemark, Italien, Rumänien, Argentinien, Kanada, Japan oder Taiwan - dort fahren die meisten Menschen ein Auto.
    Das Auto gehört global zum Leben dazu wie das Internet. Immer diese grüne Gejammere vom "Deutschen, der sein Auto liebt"...
    Ein Problem der Grünen und der Fahrradfahrerfraktion ist, dass sie so immobil sind. Kein Auto für die Fahrt nach Italien, kein Flugzeug für die Reise nach Dubai. Immer nur im eigenen Kiez mit den gleichen Leuten abhängen schränkt die Sichtweise stark ein. Wer schon mal z.B. in Buenos Aires war (gut mit dem Flugzeug zu erreichen...), empfindet den Verkehr in deutschen Großstädten als kaum wahrnehmbar. Aber dazu muss man eben raus in die Welt ziehen!
    P.S. Der Sprecherrat der grünen Liga Brandenburg besteht aus Mitgleidern der Partei DieGrünen. Von wegen "völkischgrün" Hören Sie auf, hier Fakes zu verbreiten!

  14. 37.

    In Freienbrink verfolgt nur noch eine im Landtag vertretene Partei grüne Positionen. Sie ist nicht Bestandteil des gegenwärtig regierenden Triumphrats, welches in Freienbrink eher für aschgraue Positionen steht. Da wundert es nicht, dass dieses Klientel immer weniger politische Zustimmung genießt. Gemeinsam wird dem politischen Gegner der Weg nach oben gebahnt. Auf der Strecke leisten sie ein „Superarbeit“. Unsere Politiker betreiben ein sehr gefährliches Spiel, das da heißt: "Die Demokratie schafft sich selbst ab."

  15. 36.

    Schauen Sie sich bitte den Einwand des Randbrandenburgers an. Es geht ihm nicht um die Eignung, sondern um die Umweltbelastung durch BEV. Neuwagen sind dabei eh eher etwas für "Wohlhabende" oder Dienstwagenfahrer, unabhängig von der Antriebsart. Wie Sie auf 80 k€ kommen, ist dabei Ihr Geheimnis. Ich würde eher die Hälfte ansetzen - vor Förderung. Etwas über 80 k kostet der einfachste Porsche Taycan.

    Dabei haben heutige BEV durchaus Reichweiten, die selbst für so manchen Außendienstler ausreichen. Dank steigender Ladeleistungen werden die Ladepause auch immer kürzer.

  16. 35.

    Also ich bin nur stolz darauf, was ich selbst leiste. Es ist wohl hauptsächlich das Problem von Menschen, die das Gefühl haben auf nix stolz sein zu können, dass diese sich was in der Vergangenheit suchen worauf sie stolz sein wollen. Ewig mühselige Diskussion wie bei Nationalstolz, mir geht da keiner ab...

    Diejenigen die unter widrigen Bedingungen, z. B. im Winter, mit eingefrorener Braunkohle, das irgendwie am laufen gehalten haben können doch stolz sein. Aber als Nation sollte man auf extreme Umweltzerstörung nicht stolz sein, auch wenn es eben damals noch keine andere Möglichkeit gab. Hier in Sachsen mit der Wismut ist das nicht anders, das ist wahrscheinlich noch die größere Sauerei. Letztens ne Doku gesehen mit stolzen Wismut Bergmännern wo es um die massenweisen Erkrankungen der Wismut Leute ging, da sagte einer "wir würden alles wieder so machen". Eigentlich schade....

  17. 33.

    Keine Ahnung was die "Umweltverbände" dazu bewegt, Spendengelder verschleudern vielleicht? Haben Herr Werner und co denn fleißig gespendet und ihre Expertise angeboten?

    Auch der RBB beteiligt sich immer schön fleißig am Framing der Grünen Liga und co. Da werden Stoffe zu Giftstoffen, die gar keine sind. Wie kommen die anderen OEMs eigentlich auf diese Idee seit Jahren R1234yf in Autos einzufüllen, wenn es doch bei Tesla sooooo schlimm ist und zu einem Giftstoff hochstilisiert wird?

  18. 32.

    Erstens: H2 ist tot im Auto. Macht auch wirklich keinen Sinn, aber für Reiche als Technikhobby geeignet....

    Zweitens: Preis & Reichweite
    https://www.tesla.com/de_de/model3/design#overview
    für Normalfahrer ist das M3 SR wohl absolut ausreichend. Versuchen Sie mal günstiger eine C-Klasse, A4 oder BMW 3er mit Dieselpower und der Ausstattung zu bekommen.
    für 10k Euro mehr gibt es bis zu 614 km Reicheweite, auf der Autobahn bei 130 ca. 400 km. Sie fahren zu Hause mit 100% los und kommen schonmal 400 km weit. Nachladen können Sie ungefähr 200 km reale Reichweite in 15 Minuten. Ist das wirklich so schlimm nach 3,5-4h Autofahrt mal 15 Minuten Pause mit Toilette und Kaffee zu machen?

    Aber klar wir brauchen alle ein Auto, was 1000 km ohne Pause durchfährt.....

Nächster Artikel