Gigafactory - Autobahnabfahrt zur Tesla-Fabrik in Grünheide öffnet

Mo 15.11.21 | 15:12 Uhr
  86
Archivbild: Autobahnabfahrt zur Tesla Gigafactory, Grünheide Bradenburg. (Quelle: dpa/T. Bartilla)
Audio: Antenne Brandenburg | 15.11.2021 | Philip Barnstof | Bild: dpa/T. Bartilla

Eine Autobahnabfahrt zur Tesla-Fabrik in Grünheide soll noch am Montagnachmittag öffnen. Das hat der rbb auf Anfrage bei der zuständigen Autobahnmeisterei in Erkner (Oder-Spree) erfahren. Die von dem US-Automobilhersteller selbst gebaute Abfahrt der A10 ist jedoch nur als Zwischenlösung geplant.

Staus durch Fahrbahnsperrung

Bauarbeiter hatten noch am Montagvormittag die Spurmarkierungen für die neue Abfahrt auf den Asphalt aufgetragen. Zu diesem Zweck wurde eine der Spuren des östlichen Berliner Rings in Fahrtrichtung Dreieck Barnim gesperrt. In dieser Zeit ist es auch zu Staus und zähfließendem Verkehr gekommen.

Zuvor wurden als letzte Baumaßnahmen noch am Versickerungsbecken für Regenwasser gearbeitet und die Böschungen befestigt.

Am Nachmittag solle die Abfahrt zur Gigafactory dann gegen 16 Uhr geöffnet werden, wie die Autobahnmeisterei in Erkner dem rbb mitteilte. Allerdings sei sie zunächst nur für Tesla und seine Zulieferer nutzbar. Autofahrer, die versehentlich die Abfahrt nehmen, können in dem anschließenden Kreisverkehr wieder zurück auf die Autobahn gelangen.

Der US-Autobauer hatte die Zufahrt mit Erlaubnis der Behörden selbst gebaut, weil eine größere, öffentlich nutzbare Abfahrt nach derzeitigem Planungsstand erst vorraussichtlich 2026 fertig gestellt sein wird. Diese soll nach ihrer Fertigstellung in beide Fahrtrichtungen auch für die Öffentlichkeit nutzbar sein und zum Bahnhof Fangschleuse führen.

Tesla hatte für seine Gigafactory in Grünheide einen temporären Autobahnanschluss vom Berliner Autobahnring A10 geplant und umgesetzt. Über den Anschluss sollen vor allem Lkw das Werk schnell erreichen, wenn die Produktion startet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.11.2021, 14:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 16.11.2021 um 15:30 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

86 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 86.

    Bitte die öffentlich ausliegenden Planungsunterlagen zum Thema Niederschlagswasser lesen. Dazu kann man in den aktuellen Drohnenvideos auch die Sickerbecken nebst im Bau befindlicher Pumpenanlage sehen, wo auch die Filter eingebaut werden.

    Bitte erst informieren, anstatt substanzlos Stimmung zu machen.

  2. 85.

    Also bis jetzt bedeutet in Grünheide Ihr 'Musk ist jedes Mittel recht' sich an alle deutschen Gesetze und Verordnungen halten. Meinen Sie das?

  3. 84.

    }}Was ist daran verwerflich, wenn es in Deutschland noch Waldflächen gibt, in denen man stundenlang unterwegs sein kann , einfach seine Ruhe hat , niemanden begegnet und noch Pilze - hat nichts mit einer Biersorte zu tun - sammeln kann? {{

    Im Grunde genommen nichts. Wenn dieses Gelände allerdings seit 25 Jahren ein genehmigtes Baugebiet ist und die Bäume nur vorübergehend bis zum Verkauf gepflanzt wurden, sieht die Sache eben anders aus.
    Sie wissen genauso wie alle anderen hier, dass Sie zu DDR Zeiten niemals ihren Hund dort hätten Gassi fürhern dürfen. Da war das Gelände abgesperrt und von der Stasi als Lager für Munition und zur Kontrolle der gesamten Post aus dem Ausland genutzt.
    Ihre tüdelige Naturliebe ist bei diesem Gelände nichts anderes als eine falsche Erinnerung an eine Zeit, die es nie gab.
    OK., vielleicht mal im Mittelalter oder früher...

  4. 83.

    Wie groß ist denn der Anteil der deutschen Bevölkerung, für den die Teslafabrik moralisch und/oder ökologisch nicht vertretbar ist?

  5. 82.

    Dann gehen Sie doch einfach zur Polizei und zeigen den Bürgermeister wegen Urkundenfälschung ersatzweise Betrug an.

    Das Fälschen von offiziellen Verwaltungsdokumenten wird doch irgendeinen Straftatbestand erfüllen.

    Halten Sie uns alle dann doch bitte auf dem laufenden....

    PS: Ihre üblichen Beleidigungen können Sie und ihre Mitstreiter sich doch sparen..

  6. 81.

    Wann lesen Sie eigentlich die Gutachten zum Bau der Fabrik und überprüfen die auch anhand von Informationen aus dem Neuland? Jahrmarkt ist bei Ihnen regelmäßig wenn Sie z.B. die Berichte des RBB über die Neuaufforstungen als Lüge darstellen.

  7. 80.

    Sie haben erfolgreich verdrängt, dass ich Sie darauf hingewiesen haben, dass das ganz einfach Faltspuren sind. Wenn Ihnen das nicht reicht, sollten Sie, anstelle hier anonym Haß im Netz zu verbreiten und verleumderische Behauptungen zum B-Plan aufzustellen, zu Polizei gehen. Das tun Sie aber bewusst nicht, weil Sie die Folgen einer Falschverdächtigung kennen. Auch zeigt sich erneut wie zwei Jahren immer wieder Ihre Hilflosigkeit, indem Sie unterstellen, dass ich einen Auftraggeber haben.

  8. 79.

    }}Es bedarf gar keiner Alternativstandorte, denn es gibt schon genug Fahrzeugfabriken.{{
    Herrlich, jemand, der nach 30 Jahren Wiedervereinigung noch nicht in der Marktwirtschaft angekommen ist.
    Herzlich Willkommen!

  9. 78.

    Kommen Sie eigentlich auch mal auf einen klaren Gedanken? Es handelt sich bei dem Gebiet um einen von den zuständigen regionalen Politikern und Gemeindevertretern ausgewiesenen Industriegebiet für die explizite Ansiedlung von Großindustrie wie einem Autowerk.

    Wer war denn bisher zu dem Bahnhof zu Fuß gelaufen? Es werden wohl eher wie überall in DE, vor allem auf dem Land, die meisten mit dem Auto dorthin gefahren sein. Die nächste Wohnbebauung die dann einen weiteren Weg hätte ist 1,5 km entfernt.....Die meisten in Fangschleuse haben dann einen kürzeren Weg.

  10. 77.

    Dann erklären Sie doch mal wohin das Oberflächenwasser hingesetzt wird, wenn es wie Sie anscheinend meinen still und heimlich woanders hingesetzt wird?

    Das Wasser wird im Boden versickert und Kiefern haben die dumme Angewohnheit auch im Winter erhebliche Mengen Wasser zu verdunsten, zusätzlich zu der Verdunstung im Sommer. In Zukunft verdunstet einfach weniger Wasser, ist das so schwer zu verstehen?

  11. 76.

    Naja was Sie so alles zu Wissen glauben...

    Ich habe nicht einmal vor mir einen Tesla zu holen aktuell, mein alter Kleinwagen macht noch 2 Jahre. Dann hol ich mir einen umweltfreundlichen City Transformer oder ein anderes Leichtkraftfahrzeug.

    Ich finde nur gut, dass ein Unternehmen sich für DE für einen Industriestandort entschieden hat, deutsche OEMs bauen ja nur noch in Billiglohnländern neue Werke....

  12. 75.

    Herr Neumann ich hatte sie schon etliche Male aufgefordert, sich den alten B-Plan anzusehen und mir zu erklären warum der so zerstückelt ist und warum so viele nach 2001 getätigten Einträge zweifelhaft sind. Sie reagieren einfach nicht. Ich kann ihnen auch sagen warum. Ich denke alle, die hier auf der rbb24-Plattform sich bewegen, kennen ihre Beweggründe. Es gibt drei Gruppen, die erste will die Hintergründe verschleiern. Dazu gehören sie und die Herren Josti und Dominik. Die zweite Gruppe möchte die Wahrheit ans Licht bringen. Dazu zähle ich mich. Die dritte Gruppe findet das vielleicht spannend und will nur sehen, wie die Sache ausgeht. Eins ist schon mal sicher, sie Herr Neumann werden nicht eingestehen, was sie auf dem alten B-Plan sehen, weil das ihr Auftraggeber nicht zulassen würde.

  13. 74.

    Bei realitätsverlusten gerne auch mal an die eigene Nase fassen. Was hier zum Besten gegeben wird von den Tesla Jüngeren ist nur halb soviel an dummfug wie in einschlägigen Foren reiner Tesla Webseiten erreicht wird. Da kann einem nur schlecht werden, allein die Kommentare, die alle verunglimpfen bis unter die gürtellinie , die einfach eine andere Meinung haben. Ihre Grundlagen beziehen sich doch allein auf irgendwelche b Pläne und richterlichen Entscheidungen, aber vom Wald von Grünheide haben sie alle keinen Schimmer!

  14. 73.

    Sie ignorieren weiterhin, dass der B-Plan zu einer Zeit von den demokratisch gewählten Vertretern des Volkes verabschiedet worden ist, als von Tesla noch gar keine Rede gewesen ist. Tesla baut im Rahmen bestehender Gesetze und Verordnungen etc, die Sie nicht bereit sind zu akzeptieren.

  15. 72.

    Ich hatte doch auch dem Tipp mit dem BauGB gegeben. Warum sind Sie dem nicht gefolgt ? Das hätte Ihnen so manchen Irrtum erspart.

  16. 71.

    "Dafür entsteht hochwertiger Wald an anderer Stelle, welcher dank des ausgiebigen Regens der letzten Tage gut angewachsen sein dürfte. Auf dem Tesla-Gelände in Zukunft das Regenwasser aufgefangen, filtriert und über Sickerbecken direkt ins Grundwasser geleitet."

    ...und im Himmel ist Jahrmarkt...

  17. 70.

    Die Annahme, dass die Umwandlung von Waldflächen in eine andere Nutzungsart mit anschließender Versiegelung der Oberfläche förderlich für die Grundwasserneubildung sei, ist genauso absurd wie die Kommentare derer, die das behaupten.

  18. 69.

    Ich lasse mich immer gern von Fakten überzeugen. Teilen Sie doch bitte dem interessierten Publikum bei Gelegenheit mal mit, wo denn die rechtskräftige 3. Änderung des Flächennutzungsplanes Grünheide aus dem Jahre 2001 zu finden ist, die ja Voraussetzung für die Gültigkeit des ursprünglichen Bebauungsplanes Nr. 13 "Industriegebiet" Freienbrink-Nord von 2001/2004 sein soll.

    Und bitte nicht alternativ wieder Verweise auf den Baufortschritt, Gerichtsurteile zu Rodungsdetails, angeblich doch nicht umgekippte Kipper etc. anführen.

  19. 68.

    Herr Neumann, wie üblich verdrehen sie wieder die Tatsachen. Erstens handelt es sich bei dem Baugebiet nicht um ein Industriegebiet. Die Politik will es dazu degradieren unter Missachtung der Lebensbedürfnisse der Bevölkerung, des Natur-, Grundwasser- und Klimaschutz. Die Vernichtung der Landschaft geht sogar weit über die Grenzen des illegal postulierten B-Plan-Gebietes hinaus. Ich nenne nur: Erweiterung, Verlegung und Neubau von L23, L38, L386, A10, Brücke L23, neue Auffahrt A10, jede Menge WKA, Umspannwerk + Anschlusstrassen, Abwasserleitungen und neues Klärwerk, Bahnhofsverlegung und, und, und fast alles im Landschaftsschutzgebiet. Ich habe vor Kurzem erfahren, wer an den Kosten für die sinnlose von Tesla geforderte Bahnhofsverlegung beteiligt wird. Die Brandenburger Studenten steuern 3,5 Mill. bei. Dafür wurden die Preise für die Semestertickets angehoben. Für alle Personen der Region verlängert sich der Weg zum/vom Bahnhof täglich um 2x2 km. Da kommt Freude auf.

  20. 67.

    Sie dürfen glauben, was Sie wollen.

    Bei Wahrnehmungsstörungen helfen Ärzte und Medizin, bei Sturheit nur die Realität.

Nächster Artikel