Angst vor Luftverschmutzung durch Tesla - Landesumweltamt stellt Mängel bei Messstation in Grünheide fest

Fr 12.11.21 | 15:08 Uhr
  61
Archivbild: Roboter bei der Fertigung vom Tesla Model Y zum Tag der offenen Tür in einer Produktionshalle der Tesla Gigafactory. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.11.2021 | Lucia Heisterkamp | Bild: Patrick Pleul/dpa

Eine Luftgütestation sorgt seit Monaten für Streit in Grünheide. Gemeindevertreter behaupten, die Tesla-Fabrik führt zu erhöhten Messwerte. Nun hat das Landesumweltamt gravierende Qualitätsmängel der Messstation festgestellt. Von Lucia Heisterkamp

Verunreinigt Tesla schon jetzt die Luft, obwohl die Fabrik nicht mal in Betrieb ist? Kritiker in Grünheide behaupten genau das - und begründen ihre Befürchtungen auf Daten einer Luftgütestation, die von der Gemeindeverwaltung in Grünheide (Landkreis Oder-Spree) aufgestellt wurde. Nun stellt das Landesumweltamt (LfU) fest: Standort, Messtechnik und Datenqualität des Luftgütesensors weisen gravierende Fehler auf. Die Umweltbehörde hält die Daten deshalb nicht für auswertbar, sagte Thomas Frey vom LfU gegenüber dem rbb.

Messstation am Löcknitz-Campus

Seit März dieses Jahres misst die Station am Löcknitz-Campus in Grünheide in 2,5 Metern Höhe die Luftqualität. Gemeindevertreter, darunter die Fraktion bürgerbündnis, hatten die Daten eigenständig ausgewertet und wiederholt vor überschrittenen Schadstoffwerten gewarnt. Als Verursacher vermuten sie die Tests, die in der Lackiererei und Aluminiumdruckgießerei der Tesla-Fabrik durchgeführt werden.

Bei einem Fachgespräch in Potsdam in dieser Woche hat das LfU mit Gemeindevertretern aus Grünheide über die Qualitätsanforderungen an Messstationen gesprochen und die Durchführung einer Messkampagne mit sogenannten Passivsammlern angeregt. Dazu soll ein Netz von qualitätsgesicherten Messstellen im Umkreis des Tesla-Gelände aufgestellt werden. Das Verfahren sei vergleichsweise kostengünstig und einfach im Handling, erklärte Frey. So könne eine arbeitsteilige Betreuung der Messpunkte zusammen mit der Gemeindeverwaltung gewährleistet werden.

Auswertung soll bis 2023 vorliegen

Zudem sei die Methode gleichwertig mit dem EU-Referenzverfahren. Die chemischen Analysen sollen laut Frey in einem unabhängigen, nach internationalem Standard akkreditierten Labor untersucht werden und so die Qualität sichern. Im nächsten Schritt will die Gemeinde Vorschläge für Installationspunkte vorlegen, die dann vom LfU auf ihre fachliche Eignung hin überprüft werden. Laut der Behörde soll das gesamte Kalenderjahr 2022 betrachtet werden, die Auswertung der Messwerte würde entsprechend im Frühjahr 2023 vorliegen.

Kritik an Grünheides Bürgermeister

Die Fraktion Bürgerbündnis sieht eine Pflichtverletzung von Grünheides Bürgermeister Arne Christiani (parteilos), der die Luftgütestation am Löcknitz-Campus hatte anbringen lassen. Schon zuvor hatten Fraktionsmitglieder Christiani vorgeworfen, das Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in Grünheide durch Tesla zu verharmlosen. Der Bürgermeister wollte sich gegenüber dem rbb nicht zu den Vorwürfen äußern.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.11.2021

61 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 61.

    Auch wenn Du keine Ironie verstehst.
    Letztendlich sind wir(ich stehe vollkommen hinter dem was Du schreibst) einer Meinung.
    Also, bitte erst einmal in aller Ruhe durchlesen, Pause machen und dann schreiben.
    Und nicht behaupten das ich Tesla nicht haben möchte.

  2. 60.

    Kann Sie beruhigen; bin auf einen anderen Weg zu "breeze-technol." gelangt. Ist das hier demnach eine Art Wochenendspaßunterhaltung ? MDR macht es besser Herr Chefbiologe. Wie vermehren sich eigentlich die Maikäfer ?

  3. 59.

    Haha; er ist über das Stöckchen gesprungen. Schön; bin eben blöd. Bleiben Sie dabei.EX- Westberliner sind eben so. Schalten Sie doch auch jetzt MDR ein. Heile Welt von damals. Singen Sie mit. Das lenkt ab.

  4. 58.

    Herr Werner, Sie können es lassen. Der Mitarbeiter des LfU wird sich gekrümmt haben vor lachen welches Spielzeug da "zum Messen" benutzt wurde. Brauchen da echt nicht weiter diskutieren, diese "Daten" sind einfach für den Müll.

    Einfach "breeze-technologies" googeln

    Das sind Kinderspielzeuge! Nichts professionelles. @RBB machen Sie mal nen Beitrag über diese Steuergeldverschwendung, bei Bedarf kann ich Ihnen als Fachmann zur Seite stehen, meine Email haben Sie ja.

  5. 57.

    Noch mehr Worthülsen und Ablenkungsmanöver! Die Politiker folgten kurz darauf. Können Sie keine Sachargumente vertragen, die Ihre Phrasen mit Leben erfüllen?

    Aus dem bundesdeutschen Duden zur Energiewende
    "Ersatz der Nutzung von fossilen und atomaren Energiequellen durch eine ökologische, nachhaltige Energieversorgung". Es soll sich abgewendet werden.

    Wasserkraft kommt auch von unserer Sonne. Die bringt die Energie zum Verdunsten von H2O, das regnet ab höherer Stelle an und folgt der Schwerkraft.

    Gerade Ihnen als angeblichen Kernfusions-Mann müsste eigentlich zudem in den Sinn kommen, dass selbst Erdwärme auf Sonnen zurückzuführen ist, wenn auch nicht unsere. Erst in Folge von Supernovae entstanden die Elemente, deren radioaktiver Zerfall das Erdinnere immer noch aufheizen.

    Die Zahl der Politiker, in in gepanzerten Limos unterwegs sind *bisher kann man die in D. an den zehn Fingern abzählen), könnte sogar noch zunehmen. Auch Sie haben ja gerade erst mit Unruhen gedroht.

  6. 56.

    Tesla kann ja auch Minis bauen; mir völlig egal. Wo fahren Politiker ungepanzert ? In der Schweiz ? In Neuseeland ?

  7. 55.

    Hier nun meine weiterführenden Gedanken zu der am Schulcampus festgestellten Schadstoffbelastung der Luft. Ich beziehe mich hauptsächlich auf die unter folgender Adresse ab 31.08.2021 bis heute tageweise vorgenommenen Auswertung der durch die Gütemessstation gemessenen Parameter und auf nachzulesenden Erläuterungen:

    Kommentarsperrung: Adresse weggelassen

    Die Grafiken verdeutlichen, dass alle dargestellten Parameter sich zeitgleich ändern. Die Belastungsphasen der Luft am Schulcampus dauern mehrere Stunden bis mehrere Tage. Nachdenklich stimmt der Zeitraum 07.-11.10.2021. Am 07.10. bis 14 Uhr hohe Luftbelastung, danach Ausschalten der Messeinrichtung bzw. Löschen der Messwerte, am 08.10. wieder Veröffentlichung der Luftgütemesswerte und Abklingenlassen der Schadstoffbelastung bis morgens am 09.10.. Erst um Mitternacht nahm die Luftbelastung wieder zu. So war gesichert, dass Herr Musk und Gäste am 09.10.2021 nicht ständig hustend übers Gelände laufen mussten. (Fortsetzung folgt)

  8. 54.

    Herr Dominik, die Tabelle mit der Stundenmittelwerten der am Löcknitzcampus gemessenen Luftgüteparametern finden sie auf der Internetseite des Amtes Grünheide (Mark). Ich könnte ihnen die Tabelle auch schicken, aber ich lauf dann Gefahr, dass mir unterstellt wird, die Zahlenwerte manipuliert zu haben. Wenden sie sich also ans Amt Grünheide (Mark). Die Tabelle enthält vom 07.03.2021--01.11.2021 folgende Angaben:
    Tag/Monat/Jahr/Stunde
    NH3
    CO2 nur 09.-24.03.2021
    CO
    Rh
    NO
    NO2
    O3
    PM10
    PM2,5
    SO2 Spalte ist leer
    T
    VOC
    Wer viel Zeit hat und Erfahrungen hat mit großen Datenmengen umzugehen, kann hier jede Menge Schlussfolgerungen ziehen. Teilweise sind die Daten grafisch aufgearbeitet. Doch rbb24 verhindert das Senden der Adresse, wo man grafischen Darstellungen und Erläuterungen findet.

  9. 53.

    Wohin kommt eigentlich Uhr Sinneswandel bzgl. der Produkte von Tesla. Erst gestern forderten Sie doch wieder mal, dass maximal Kleinwagen gebaut werden dürften. Mit einem solchen Verbrenner kann man Ihrer hier verkündeten Bedürfnissen entsprechend nonstop bis an die Ostsee fahren, mit einem kleinen E-Auto aber noch nicht. Dazu bedarf es weiterer Fortschritte in der Technik, wobei F&E mit größeren E-Autos finanziert werden. Dass ein BEV dabei umweltfreundlicher ist als die fossile CO2-Schleuder, die Sie sich regelmäßig alle paar Jahre aufs Neue "vom Munde absparen", hatte ich Ihnen dabei ja schon vor zwei Jahren belegt.

    Bei Ihrer vorgegeben Sorge um das Brandenburger Wasser müsste Ihnen eigentlich jedesmal beim Anblick einer Tankstelle die Zornesröte im Gesicht stehen. Stattdessen drohen Sie als guter Kunde mit Unruhen, weil Sie die Mehrheitsentscheidung der demokratisch gewählten Gemeindevertreter zum B-Plan nicht akzeptieren wollen.

  10. 52.

    Gleich mal vornweg: Mir gefällt auch das Wort Energiewende nicht. Niemand wendet hier die Energie. Wir nutzen nur eine andere Form von Energie: Insgesamt ist alles Sonnenenergie . ( Fangen Sie nun nicht noch mit Wasserkraft oder Erdwärme an ) Ich hoffe, dass der Wissenschaft doch noch das Wunder gelingt..Ansonsten schwärme ich für das Löcknitztal. Sie nicht. Schreiben Sie was Sie wollen. Ich darf doch wohl etwas anders denken als Sie. Bisher hat man nur der Erde geschadet. Erkennen Sie das auch ? Gäbe es den BER nicht wäre dort der bessere Standort. Wie viele km² hat man auf der Erde mit Landebahnen und Betonstr. "belegt" ? Ohne Folgen ? Nun schwurbeln Sie weiter.

  11. 51.

    Wohin kommt eigentlich Uhr Sinneswandel bzgl. der Produkte von Tesla. Erst gestern forderten Sie doch wieder mal, dass maximal Kleinwagen gebaut werden dürften. Mit einem solchen Verbrenner kann man Ihrer hier verkündeten Bedürfnissen entsprechend nonstop bis an die Ostsee fahren, mit einem kleinen E-Auto aber noch nicht. Dazu bedarf es weiterer Fortschritte in der Technik, wobei F&E mit größeren E-Autos finanziert werden. Dass ein BEV dabei umweltfreundlicher ist als die fossile CO2-Schleuder, die Sie sich regelmäßig alle paar Jahre aufs Neue "vom Munde absparen", hatte ich Ihnen dabei ja schon vor zwei Jahren belegt.

    Bei Ihrer vorgegeben Sorge um das Brandenburger Wasser müsste Ihnen eigentlich jedesmal beim Anblick einer Tankstelle die Zornesröte im Gesicht stehen. Stattdessen drohen Sie als guter Kunde mit Unruhen, weil Sie die Mehrheitsentscheidung der demokratisch gewählten Gemeindevertreter zum B-Plan nicht akzeptieren wollen.

  12. 50.

    Wohin kommt eigentlich Uhr Sinneswandel bzgl. der Produkte von Tesla. Erst gestern forderten Sie doch wieder mal, dass maximal Kleinwagen gebaut werden dürften. Mit einem solchen Verbrenner kann man Ihrer hier verkündeten Bedürfnissen entsprechend nonstop bis an die Ostsee fahren, mit einem kleinen E-Auto aber noch nicht. Dazu bedarf es weiterer Fortschritte in der Technik, wobei F&E mit größeren E-Autos finanziert werden. Dass ein BEV dabei umweltfreundlicher ist als die fossile CO2-Schleuder, die Sie sich regelmäßig alle paar Jahre aufs Neue "vom Munde absparen", hatte ich Ihnen dabei ja schon vor zwei Jahren belegt.

    Bei Ihrer vorgegeben Sorge um das Brandenburger Wasser müsste Ihnen eigentlich jedesmal beim Anblick einer Tankstelle die Zornesröte im Gesicht stehen. Stattdessen drohen Sie als guter Kunde mit Unruhen, weil Sie die Mehrheitsentscheidung der demokratisch gewählten Gemeindevertreter zum B-Plan nicht akzeptieren wollen.

  13. 49.

    Wohin kommt eigentlich Uhr Sinneswandel bzgl. der Produkte von Tesla. Erst gestern forderten Sie doch wieder mal, dass maximal Kleinwagen gebaut werden dürften. Mit einem solchen Verbrenner kann man Ihrer hier verkündeten Bedürfnissen entsprechend nonstop bis an die Ostsee fahren, mit einem kleinen E-Auto aber noch nicht. Dazu bedarf es weiterer Fortschritte in der Technik, wobei F&E mit größeren E-Autos finanziert werden. Dass ein BEV dabei umweltfreundlicher ist als die fossile CO2-Schleuder, die Sie sich regelmäßig alle paar Jahre aufs Neue "vom Munde absparen", hatte ich Ihnen dabei ja schon vor zwei Jahren belegt.

    Bei Ihrer vorgegeben Sorge um das Brandenburger Wasser müsste Ihnen eigentlich jedesmal beim Anblick einer Tankstelle die Zornesröte im Gesicht stehen. Stattdessen drohen Sie als guter Kunde mit Unruhen, weil Sie die Mehrheitsentscheidung der demokratisch gewählten Gemeindevertreter zum B-Plan nicht akzeptieren wollen.

  14. 48.

    Die Hydrologen vom Leibnitz schreiben letzten Endes nix anderes, als dass in der Lausitz keinerlei Industrie angesiedelt werden darf. Erklären Sie das bitte den Kraftwerkern?

    Welche Probleme soll Tesla denn haben? Da der Standort mehrfach umgebaut wurde, brauchen Sie wohl vor 3 weiteren Ausbaustufen keine Angst haben. Dafür ist kein Platz mehr. Die laut Ihnen bei Tesla arbeitenden Polen werden doch nicht nach Grünheide ziehen oder?

  15. 47.

    Sie haben also keine Lust, Ihre Worthülsen Kraft Ihrer angeblichen Erfahrung mit Leben zu erfüllen und uns an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen. Statdessen werfen Sie die nächsten Buzz-Words in die Runde. Das lässt mal wieder tief blicken. Probleme mit der Fabrik haben eher die NIMBYs und Energiewendegegner, deren Felle schon lange vor dem letzten Starkregen weggeschwommen sind. Schauen Sie, falls Sie doch Lust verspüren, sich zu informieren, erstmals in die Unterlagen zur Online-Erörterung. Da wird weitgehend das bestätigt, was ich auch Ihnen schon seit zwei Jahren versuche zu vermitteln.

    Dass Sie die Fabrik lieber auf den Gelände des BER gebaut gesehen hätten (Da wohnt ja im Sinne dieses Artikels niemand in der Nähe, oder doch?)und den stattdessen noch weiter weg von Ihrem Zuhause in einem Naturschutzgebiet neu gebaut gesehen hätten, ist bekannt.

  16. 46.

    Den Standort halte ich nach wie vor für falsch. Das hat nichts mit den Produkten von Tesla zu tun. Auch Sie wissen wie problematisch die sich schon abzeichnenden Folgen sind. Zusätzlich zur 2. Ausbaustufe noch 40 000 Menschen hier ansiedeln geht nun mal nicht. Es fing hier ganz harmlos an : Eine kleine Anlage ( Abfallverbrennung ) zur Stromerzeugung für CEMEX. Heute liefert die Verbrennungsanlage fast sämtliche Prozessenergie. Kaum noch Steinkohle wie früher. Abgasanalyse kann man online erlesen. Habe aber kein übergroßes Interesse mich gründlich in Teslas Probleme einzuarbeiten. So wie das alles noch geplant ist wird es Unruhen geben. In Potsdam sollten die Verantwortlichen das erkennen. 1. Ausbaustufe und Akkuproduktion ist oberster Grenzwert . Wegen eines Autowerkes macht man diese noch heile Region nicht ganz "kaputt". Die Kolln. vom "Leibnitz" sind nicht blöd.

  17. 45.

    Wo kann man die Messprotokolle denn einsehen?

    Da müssten dann ja auch alle anderen relevanten Daten mit eingetragen sein. Messaufbau, Gerätschaften, Wetterbedingungen usw. usf.

    Also Herr Werner liefern Sie mal die offizielle qualitätsgesicherte Quelle!

  18. 44.

    Haben Sie sich nicht einmal die Mühe gemacht die Antragsunterlagen zu lesen? Ist alles Beschrieben: Verfahren mit Gefahrstoffen, Immissionsquellen, sogar mit Übersicht aller Abluftöffnungen. Auch die Abluftnachbehandlung ist explizit beschrieben. Alles nach Stand der Technik und unter Einhaltung sämtlicher Vorschriften.

    LESEN Sie es einfach auch mal! Dafür sind die Unterlagen veröffentlicht.

    Stattdessen wird hier nur irgendwas gefaselt...ihr Mitstreiter Herr Werner weiß noch nicht einmal das es PM 2,5 heißt...er weiß wahrscheinlich auch nicht was es bedeutet...

  19. 43.

    Wie erklären Sie die absurd hohen Meßwerte vor Aufnahme des Probetriebes? Hat Ihnen die angebliche Untersagung der von Ihnen behaupteten üblichen Beprobung durch die freiwilligen Feuerwehren das gleiche Vöglein zugezwittschert wie die Geschichte zum angeblich in die Baugrube gefallenen Kipper? Bei dem haben ja auch schon pöse Mächte zig beteiligte Stellen und hunderte Bauarbeiter zum Schweigen gebracht. Wo kann man nachlesen, dass die Feuerwehren in solchen Situationen Proben entnehmen und dann auf welche Schadstoffe untersuchen müssen?

  20. 42.

    Mit Ihrer Erfahrung in unzähligen Forschungsbereichen sollte es Ihnen damit doch leicht fallen, die Unterschiede sachlich herausarbeiten zu können anstelle an der Stelle aufzuhören, an der Ihre Argumentationskette über Worthülsen hinaus gehen müsste.

    Immerhin glauben Sie aber jetzt doch an einen wirtschaftlichen Erfolg von Tesla. Sonst würde Ihre Bemerkung zu möglichen zukünftigen Ausbaustufen ja keinen Sinn ergeben. Früher haben Sie den ja gerne unter anderen Namen in Zweifel gezogen. Die demokratisch gewählte Gmeindevertretung teilt dabei aber ihren Zweifel nicht und hat dem geänderten B-Plan deshalb auch wieder mehrheitlich zugestimmt.

Nächster Artikel