Der Sitz der Autovermietung Robben & Wientjes in der Prinzenstrasse in Berlin-Kreuzberg (Quelle: imago/Schöning)
Bild: imago stock&people

Geschäftsführer Robben will "Füße hochlegen" - Autoverleih Robben & Wientjes an Konkurrent verkauft

Fast jeder Berliner ist schon mal mit einer "Robbe" umgezogen. Schon seit 1978 gibt es die Leihlaster von Robben & Wientjes mit der ballspielenden Robbe. Jetzt hat Dietmar Robben sein Unternehmen an die Konkurrenz verkauft und freut sich auf mehr Zeit.

Wer kennt sie nicht, die einprägsamen Mietlaster der Firma "Robben & Wientjes" mit der putzigen Robbe samt auf der Nase balanciertem Ball. Seit fast 40 Jahren fahren die Pritschenwagen und Autos von Geschäftsführer Dietmar Robben durch die Hauptstadt und quer durch das ganze Land.

Logo, Preise und Mitarbeiter sollen bleiben

Der 64-Jährige hat das von ihm gegründete Unternehmen jedoch jetzt an den Konkurrenten Buchbinder verkauft, wie er dem rbb am Dienstag bestätigte. Das Unternehmen mit Geschäftsführer Hubert M. Terstappen, dessen Unternehmen Terstappen Autovermietung erst 2013 in das Unternehmen Buchbinder integriert wurde, übernimmt die gesamte Flotte.

"Ich möchte jetzt einmal meine Füße hochlegen", so Robben. Durch den Verkauf solle sich, so Robben weiter, im Unternehmen und für die Kunden aber nichts verändern: Fahrzeug-Logo, Preise und Mitarbeiter blieben dieselben.  

Zuvor hatte der "Tagesspiegel" berichtet, die Mitarbeiter der Firma Buchbinder seien über die Übernahme von Robben & Wientjes schon Anfang am 9. August informiert worden. Die Übernahme habe schon zum 31. August stattgefunden. Zu den bislang beschäftigten 1.500 Mitarbeitern von Buchbinder kämen jetzt 70 Mitarbeiter von Robben & Wientjes hinzu, so die Zeitung.

Robben & Wientjes betreibt zentral gelegene Filialen in Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Neukölln und Reinickendorf.

Sendung: radioBERLIN, 05.09.2017, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Wieso schade? Das könnten wir ehemaligen R & W Kunden nur sagen, wenn sich der Service, das studentische Nebenjobimage, die einfache Kumpelansprache in eine geschliffene auswendig gelernte Melodieansprache a la AVIS, SIXT oder EUROPCAR wandeln würde. Hoffentlich hat der gute alte Robben nicht nur das Unternehmen an sich, sondern auch die Firmenphilosophie mit verkauft für spätere Studentengenerationen. Sowas cooles und freundschaftliches ist ein Alleinstellungsmerkmal.

  2. 2.

    Auch ein Unternehmer soll/kann/ muß sich mal zur Ruhe setzen.

  3. 1.

    Wirklich schade, ich habe mir oft eine Pritsche oä. ausgeliehen. Meiner Meinung nach eine gut organisierte Firma und faire Preise.
    Vermutlich wird es teurer.

Das könnte Sie auch interessieren