ARCHIV - Das Logo der Postbank, aufgenommen am 01.12.2011 über dem Eingang einer Filiale (Foto: dpa / Martin Gerten)
Bild: dpa / Martin Gerten

Berliner Filialen betroffen - Verdi: Warnstreiks bei der Postbank waren erfolgreich

Die Gewerkschaft Verdi hat die rund 800 Berliner Beschäftigten der Postbank für Donnerstag zu Warnstreiks aufgerufen. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich rund 350 von ihnen an dem Ausstand. Es seien alle Filialen im Berliner Stadtgebiet betroffen gewesen, teilte der Verdi-Landesbezirk Berlin-Brandenburg mit. 

Anlass für die Aktionen waren die bundesweiten Tarifverhandlungen, in denen Verdi unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022 und eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten fordert.

In den bisherigen Verhandlungen mit der Postbank hatte es aus Sicht der Gewerkschaft keine hinreichende Annäherung gegeben.

Deshalb begann am Donnerstag bundesweit die Urabstimmung über einen Streik. Sie läuft bis zum 20. Oktober.   

Sendung: Inforadio, 12.10.2017, 6:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Mit Verlaub Beamte sind das schon lange nicht mehr hinterm Postschalter u.die dürfen auch nicht so ohne weiteres Streiken.Die Postfilialen will d.Deutsche Bank nicht mehr haben u.d.Löhne werden dementsprechend gedrückt.Es ist also richtig das gestreikt wird.

  2. 1.

    Danke schön, jetzt werde ich als Kunde geprellt und komme nicht an mein Paket ran, alles nur damit sich ein paar Beamte 'n Snickers mehr im Monat kaufen können, auf der anderen Seite dafür Arbeitsplätze gestrichen werden! F*** Verdi, werde meine Mitgliedschaft kündigen!

Das könnte Sie auch interessieren