Strommastungen mit Leitungen im Nebel (Quelle: imago/Eibner)
Bild: imago stock&people/Eibner

Landgericht Berlin - Vattenfall scheitert mit Eilantrag gegen Stromnetzvergabe

Im Ringen um den Betrieb des Berliner Stromnetzes muss der Vattenfall-Konzern vorerst eine Niederlage hinnehmen.

Das Landgericht Berlin wies am Dienstag einen Eilantrag der Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin GmbH zurück, die Vergabe der Konzession für das Verteilnetz der Hauptstadt zu stoppen. Das Gericht erklärte die Kriterien des Auswahlverfahrens für rechtens.

Berlin will Netz mit eigenem Unternehmen betreiben

Stromnetz Berlin hatte die Kriterien angegriffen, nach denen das Land den künftigen Betreiber auswählt. Nach Auffassung des Gerichts gewährleisten diese Kriterien jedoch in erforderlichem Umfang, den Besten auszuwählen

Hintergrund des Streits sind Pläne Berlins, die privatisierten Strom- und Gasnetze wieder von einem landeseigenen Unternehmen betreiben zu lassen. Um die Konzession bewirbt sich daher auch das neu gegründete Landesunternehmen Berlin Energie.

 

Sendung: Abendschau, 14.11.2017, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Felix Eisenhardt und Luis Lindner stehen auf ihrem Elektroschiff in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Video | Elektroschiff - Revolution auf der Spree?

Alle reden über dreckige Diesel-Autos, aber bei Schiffen? Zwei Männer wollen den Schiffsverkehr auf der Spree umkrempeln und ihr Elektroschiff durch Berlin surren lassen. Das Problem: es gibt keine Anlegestellen.

Pedro Elsbach steht vor seinem Büro (Quelle: rbb/Ute Barthel)
rbb/Ute Barthel

Stiftung statt Erbschaft - Der Fair-Mieter

Wenn Mieter vom Wohnungseigentümer einen Brief erhalten, geht es meist um Nachzahlungen, Mieterhöhungen oder Schlimmeres. Die Überraschung, die der Berliner Pedro Elsbach an seine Mieter verschickte, löste hingegen Verzückung aus. Von Ute Barthel