Letzter Flug von Air Berlin, Flughafen Tegel (Quelle: imago/Gora)
Bild: imago stock&people/Gora

Forderungen können angemeldet werden - Internetseite für Air-Berlin-Gläubiger eingerichtet

Gläubiger von Air Berlin können sich ab sofort auf einer Internetseite über den Stand des Insolvenzverfahrens informieren und später dort auch ihre Forderungen stellen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, richtete Sachwalter Lucas Flöther die Internetseite www.airberlin-inso.de ein, die auf Deutsch und Englisch häufig gestellte Fragen beantwortet und auch einen extra Gläubigerbereich hat. Die Beteiligten gehen derzeit von bis zu einer Million beteiligter Gläubiger aus.

Allerdings werden die Mittel voraussichtlich nicht einmal ausreichen, um die sogenannten Masseverbindlichkeiten zu decken - wie etwa den 150-Millionen-Euro-Überbrückungskredit des Bundes. Das hatte Flöther bereits Anfang November deutlich gemacht. Die Masseverbindlichkeiten werden in der Insolvenz vorrangig bedient.

Die ermittelten Gläubiger erhalten nach Angaben des Unternehmens bis zum Jahresende ein Schreiben zur Anmeldung ihrer Forderungen. Air Berlin bat am Montag alle Betroffenen, dieses abzuwarten. Die Fluggesellschaft hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, große Teile sollen von der Lufthansa übernommen werden. Ende Oktober hatte Air Berlin den Flugbetrieb eingestellt, wenige Tage später wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 7.

    Mir ist es ebenso ergangen. Der Buchungscode wird nicht akzeptiert. Ich frage mich was überhaupt der Sinn dieser Webseite ist. Haben Sie mittlerweile einen anderen Weg gefunden, Ihre Daten einzugeben?

  2. 6.

    Habe auch, man glaubt ja an das Gute, versucht meine 6 AB Flüge auf der Airberlin-inso.de Seite einzupflegen. Die Maske funktioniert grundsätzlich nicht wie angegeben und leht alle (korrekten) Codes als ungültig ab. Verarsche von AB, Verarsche vom Insolventverwalter. Geld weg, Hauptsache das Management wurde noch gut abgefunden.

  3. 5.

    Ich bin ja fast schon froh, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht. Ich möchte einfach nur ordentlich meine Ansprüche anmelden und dann der Dinge harren, die da kommen. Nicht jeden Abend wieder versuchen, ob unsere Buchungsdaten vielleicht jetzt zugeordnet werden können, der Service ist wirklich mies.

  4. 4.

    Ich habe im März 2017 direkt bei Air Berlin einen Langstreckenflug für November gebucht. Der Flug wurde ohne Ersatz von Air Berlin in Oktober storniert, aber bis Jahresende 2017 habe ich kein Schreiben für die Forderungsanmeldung erhalten. Es ist nicht möglich, den Buchungscode online beim Insolvenzverwalter einzugeben, da kommt die Meldung, dass die Daten unbekannt sind. Stand 9.1.2018. Was nun????

  5. 3.

    Wir haben nicht einmal ein Schreiben erhalten, aber auf der Internetseite können wir unsere Forderungen nicht eintragen, das System nimmt die Daten und schließt sich - ohne irgendetwas nur zu speichern. Das wir unser hart verdientes Geld eh verlieren steht fest. Aber dass man noch für dumm verkauft wird. Antworten auf diesen technischen Fehler bekommt man nämlich auch nicht!

  6. 1.

    Das Schreoben für die Forderungsanmeldung war so umfangreich (-zig Seiten), daß ich das Formular, das ich ausfüllen sollte nicht gefunden habe. Das Ganze eine weitere Unverschämtheit.

Das könnte Sie auch interessieren