Archivbild: BVG-Kontrolleurinnen in Berlin. (Quelle: imago/PEMAX)
Video: Abendschau | 27.12.2017 | Arndt Breitfeld | Archivbild (2003) | Bild: imago/Pemax

BVG kontrolliert verstärkt in Bussen - "Einmal die Fahrausweise bitte"

In Berliner Bussen wird nur vorn eingestiegen - diese eiserne Regel schafft Rot-Rot-Grün gerade ab. Wo der Busfahrer nicht mehr selbst jeden Fahrschein in Augenschein nimmt, müssen nun Kontrollen her.

Fahrgäste der BVG müssen häufiger damit rechnen, dass auch in Bussen ihre Fahrscheine kontrolliert werden. Wie ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe am Mittwoch dem rbb sagte, wurde Mitte November ein privates Sicherheitsunternehmen mit Kontrollen beauftragt. 30 bis 35 Kontrolleure sollen dann am Tag auf stark frequentierten Strecken im Einsatz sein, so BVG-Sprecher Markus Falkner gegenüber dem rbb.

Die zusätzlichen Kontrollen kann man als direkte Folge einer politischen Entscheidung ansehen. In ihren Koalitionsvertrag [Download] hatten SPD, Linke und Grüne geschrieben: "Der Einstieg beim Bus soll in der Hauptverkehrszeit grundsätzlich an allen Türen erlaubt werden" (Seite 44).

Dies ist an stark frequentierten Haltestellen mittlerweile auch der Fall. Dadurch ist es Busfahrerinnen und -fahrern allerdings kaum möglich, die Tickets aller Fahrgäste selbst zu prüfen. Deshalb sind nun Kontrolleure in zivil im Einsatz – allerdings kaum mehr als stichprobenartig. Bei der BVG hofft man auf eine Signalwirkung.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

18 Kommentare

  1. 18.

    Da scheint es ein Missverständnis zwischen uns geben. Worin sehen Sie eine Respektlosigkeit in meinen Worten? Unmissverständlich aber erkläre ich, damit Sie nicht im bitteren Argwohn leben müssen: Tatsächlich hege ich eine hohe Achtung vor der Tätigkeit des Busfahrers, der gerade in Berlin einen latenten Stresspegel (Straßenverkehr und Kundenstrom) aushalten und dabei mit zeitlicher Präzision andauernd an die 150 Seelen sicher durch den Verkehr bringen muss. Weil ich finde, dass das ausfüllend genug ist, plädiere ich gegen die Fahrkartenkontrolle durch den Fahrer. Aufgrund der 1000-Zeichen-Limitierung habe ich prägnante Worte und inhaltlich nur Skizzen gewählt, denn mein Respekt vor dem Fahrer ließe sich aus meiner ihn letztlich schützenden Forderung ablesen. Dachte ich. :-)

  2. 17.

    Auf solch Kommentare sollte man ein nicht allzu großes Augenmerk haben.Nur dahingeplapper,nicht mehr und nicht weniger.Einige hier übersehen,welch Verantwortung doch eine Bußfahrerinn/Fahrer hat.

  3. 16.

    Zitat: "Der soll fahren, die Türen auf und zu machen und vielleicht noch Tickets verkaufen, mehr aber nicht,...."
    Eine interessante und respektlose Sicht auf einen Arbeitnehmer, der SIE und andere einfach mal so durchs Land kutschiert.
    Haben Sie jemals daran gedacht, welche Verantwortung "Der" überhaupt hat?
    Leben Sie weiter in ihrer Welt, aber behandeln Sie bitte die Leute, die für Sie mal eben den Allerwertesten hinhalten, auch mal mit dem Respekt, den Sie auch von anderen erwarten - gelle!?

  4. 15.

    Sich als Opfer zu fühlen (vor allem, wenn man keines ist) und ordentlich Schaum vor dem Mund zu produzieren, ist natürlich immer schön.

    Aber: Auch wenn die Kontrollen noch lange nicht so "weitgreifend und konsequent" sind, wie Sie sich das wünschen, kosten sie die BVG schon heute ungefähr so viel, wie sie durch Bußgelder einnimmt. Bleiben Mehreinnahmen durch den Abschreckungseffekt. Allerdings fährt nicht jeder Schwarzfahrer schwarz, um Sie persönlich zu ärgern. Mancher tut es auch aus purer Not. Und was denken Sie, was es Sie und alle anderen Steuerzahler kostet, wenn die Delinquenten irgendwann im Gefängnis landen?

  5. 14.

    Zum Glück ist andauerndes Rauchen auf Durchgangsstationen oder auch gelegentliches Rauchen auf Endstationen nicht solch ein immenses Problem wie andauerndes Rauchen auf Umsteigestationen.

    Und Raucher sollten auch wirklich nicht mehr beschäftigt werden.

  6. 13.

    Ganz Ihrer Meinung, der Busfahrer sollte vielmehr allgemein die Kunden im Auge haben, aber nicht die kleinliche Fahrkartenschau.

  7. 12.

    Nur weil Politiker irgendwas in den Koalitionsvertrag schreiben, jst das noch lange nicht erlaubt. Da gilt weiterhin auch für das Einsteigen an allen Türen. Das wird schon sehr viel länger praktiziert als überhaupt RRG in den Umfragen vor der Wahl als mögliche Koalition auftauchten.

  8. 11.

    Ja, für die zahlenden Fahrgäste wäre es noch besser und angenehmer, die BVG würde mehr Personal einsetzen um die Bahnhöfe sauber und sicher zu machen. Viele Bahnhöfe und Aufzüge sind eine Zumutung, z.B. die Aufzüge am Herrmannplatz oder das andauernde Rauchen auf den Umsteigebahnhöfen. Da wird überwiegend tatenlos zugesehen auch von dem "Kontroll"personal, das selbst oft in den Eingangsbereichen raucht.

  9. 10.

    Naja, die Gangster-Regel #1 lautet: "Was willst du machen?" Wenn jemand wirklich umsonst fahren will, soll es auf physisches Abhalten hinauslaufen? Soll der Fahrer die Fahrt verweigern, woraufhin zig Leute zu spät zu Terminen kommen? Kontrollen sind zwar unangenehm, aber doch das Mittel der Wahl.
    In die S- und U-Bahnen kommt man schließlich auch so, was soll das Bestehen auf das Kontrollieren durch den Busfahrer? Der soll fahren, die Türen auf und zu machen und vielleicht noch Tickets verkaufen, mehr aber nicht, wenn man mich fragt. Vielleicht sind die dann auch wieder besser gelaunt.

  10. 8.

    Diese Kontrollen sind dringend erforderlich.
    Sie sollten weitgreifend und konsequent sein.
    Die Entdeckung der Abertausenden Schwarzfahrer kann nur dazu beitragen, dass
    Tariferhöhungen wesentlich seltener stattfinden, gar nicht zu reden von dem permanenten Gefühl der Umgerechtigkeit (oder
    des sich als dummer Tölpel sehen) im Angesicht
    der Betrüger.

  11. 7.

    Immerhin wird in den Bussen nicht geraucht und gesoffen. Die BVG sollte lieber mehr Personal beschäftigen, um auf den andauernd verrauchten Bahnhöfen den Kinder- und Jugendschutz durchzusetzen. Zumindest in den Bahnhofsbereichen am Kotti, Herrmannplatz und Moritzplatz wird regelmäßig mit Drogen gedealt - die dann auch vor Ort geraucht werden.

  12. 6.

    Es war bereits seit längerem Usus, dass an stark frequentierten Haltestellen mit Zustimmung des Fahrers auch hinten eingestiegen wurde. Nun ist es halt auch offiziell. Gute Praxis. In Duisburg habe ich vor kurzem erlebt, dass für die Fahrkartenkontrolle Studenten jobbten. Autorität war dort nach wie vor der Fahrer.

  13. 5.

    Achtung Datenschutz beim Vorzeigen von Fahrausweisen in Verbindung mit persönlichen Ausweisen!

  14. 4.

    Da möchte ich mich Ihnen anschließen.Sicherlich keine schöne Angelegenheit,während der Fahrt i.Bus d.Fahrscheine zu kontrollieren.Im Gegenteil,auch in den Bussen sollte ruhig mehr Sicherheitspersonal eingesetzt werden.

  15. 3.

    Ein Nachbar, der u.a in Neukölln Bus fährt, wurde darauf hingewiesen, nicht nach Fahrscheinen zu fragen und er macht es auch nicht, bei dem Klientel, was da teilweise einsteigt. Und ob die Kontrolleure sich durchsetzen werden können, bleibt abzuwarten. Da ist ein rechtsfreier Raum ohne gleichen entstanden zumal kaum kontrolliert wird. Und wenn, dann nur dort, wo keine Gegenwehr von Fahrgästen zu erwarten sind.

  16. 2.

    Ich frage mich schon lange, warum eigentlich der/die Busfahrer/in auch immer für die Fahrausweiskontrolle zuständig ist. Oftmals sind die beim Einsteigen der Fahrgäste sowieso damit überfordert und schauen gar nicht richtig hin, weil sie nebenbei noch Tickets verkaufen müssen. In der U-Bahn zeige ich beim Einsteigen doch auch nicht meinen Fahrausweis beim Fahrer vor, sondern weiß, daß ich nur mit gültigem Fahrausweis einsteigen darf. Klar, wenn ich eine Fahrkarte brauche, kauf ich die beim Busfahrer. Soll die BVG doch ruhig alle Tranportmittel gleich behandeln und dann halt auch Kontrollen in den Bussen durchführen.

  17. 1.

    Als ob die Fahrer jemals die Chance hätten die Fahrscheine richtig zu kontrollieren. Bei den Chipkarten kann keine richtige Kontrolle erfolgen, da nicht erkennbar ob diese tatsächlich gültig ist. Die Digitale Kontrolle nutzt keiner und ist ja auch nicht vorgeschrieben. Beim zügigen Einsteigen ist daher eine korrekte Kontrolle eh nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren