Ein Flugzeug der Easyjet kurz vor dem Start (Quelle: picture-alliance/Gareth Fuller)
Bild: PA Wire

Konkurrenz zur Lufthansa - Easyjet bietet ab Januar innerdeutsche Strecken ab Berlin an

Das derzeitige Quasi-Monopol der Lufthansa auf innerdeutschen Flugstrecken wird ab Januar aufgebrochen. Der britische Billigflieger Easyjet greift den Marktführer auf mehreren innerdeutschen Strecken an. Im Fokus der neuen Strategie steht der Flughafen Tegel.

Nach dem Air-Berlin-Deal will der britische Billigflieger Easyjet erstmals auf innerdeutschen Strecken fliegen und damit der Lufthansa Konkurrenz machen. Ab dem 5. Januar soll es Verbindungen von Berlin nach Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart geben, kündigte Easyjet am Mittwoch an.

Zudem werde man 15 internationale Strecken anbieten - etwa nach Paris, Wien, Zürich und zu beliebten Ferienzielen wie Mallorca. Easyjet freue sich, "mehr Wettbewerb und niedrigere Tarife anzubieten zu können, insbesondere auf innerdeutschen Strecken, für die es derzeit nur eine sehr beschränkte Auswahl gibt", sagte der für das Europa-Geschäft zuständige Manager Thomas Haagensen. Mit teilweise frühen Abflugzeiten will Easyjet auch für Geschäftsreisende attraktiv sein. Die Tickets sollen laut Haagensen ab einem Preis von 42 Euro angeboten werden.

Easyjet will in Berlin Marktführer werden

Easyjet hatte im Oktober die Übernahme von Teilen der insolventen Air Berlin angekündigt. Branchenkenner glauben, dass die EU-Kommission den Verkauf anders als bei der Lufthansa vermutlich ohne Auflagen genehmigen wird. "Wenn wir in den nächsten Wochen grünes Licht aus Brüssel bekommen, werden wir die Nummer eins in Berlin", sagte Haagensen jüngst in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Briten planen mit Beginn der Sommersaison ab dem 25. März 2018 weitere Routen ab Tegel. Bis Herbst will Easyjet 2018 bis zu 25 Maschinen im zentrumsnahen Hauptstadtflughafen stationieren. Bisher betreibt die Airline zwölf Flugzeuge in Schönefeld.

Sendung: Inforadio, 06.12.2017, 09.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Das kann man nicht grundsätzlich sagen.

    Ich bin seit der Gründung von Air Berlin ausschließlich mit dieser Airline geflogen und bin z.B. als alter "Malle" Fan mehrmals für Rund 50 .- € auf dieser Insel gelandet.

    Aber o.k., "easyJet" wird der neue Platzhirsch in Tegel werden und ich hoffe nur, das man soweit alle Destinationen übernimmt die sich Air Berlin seit vielen Jahren aufgebaut hatte.

    Der Anfang ist gemacht, nun müssen aber auch die Verbindungen z.B. nach Göteborg, Prag, Salzburg, Warschau u.s.w. so schnell als möglich wieder aufgenommen werden.

  2. 8.

    Dass Easyjet ab Anfang 2018 sich auch in Tegel engagieren will, ist schon lange bekannt. Nur haben erst jetzt erste Details veröffentlicht.

    Die passen aber auch besser zu Berlin, da die billiger sind als die AB.

  3. 7.

    Sehr gut gekontert !

    Ich bin schon bzw. mußte von Schönefeld mit "EasyJet" fliegen und konnte mich nicht beklagen.
    Von daher freue ich mich sehr, das so wie es aus schaut, mit "EasyJet" einen neuen Platzhirsch in Tegel geben wird.
    "EasyJet" wird das weiter machen, was "Air Berlin" sich seit Jahrzehnten aufgebaut hat und das ist gut so.

  4. 6.

    Sind oder waren Sie Mitarbeiter von esyjet, dass Sie sich so gut auskennen mit der Bezahlung von Mitarbeitern, Wartung von Flugzeugen usw? Oder doch nur alles vom hören und sagen und politischer Korrektheit?

  5. 4.

    @Snoopy "Warum Bravo? "

    1. Weil ein zweiter Anbieter für Inlandsflüge notwendig ist.
    2. Weil das den Standort Tegel stärkt.
    3. Weil easyjet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

    Tschuldigung ich will nicht wie Werbung klingen, nur zufriedener Kunde.

    "Wo wird das Geld eingespart? Wie bekannt bei der Bezahlung des Personals."

    Die Maschinen werden voll ausgelastet und verbringen nur wenige Zeit am Boden, außerdem nutzt man Flughäfen mit billigen Gebühren. Es stimmt dass dort nicht Spitzengehälter wie bei etablierten Airlines gezahlt werden, aber Dumpinglöhne sind es nicht. Man merkt den Mitarbeiter jedenfalls keine Unzufriedenheit an.

    "Vielleicht auch bei der Wartung ???"

    Das kann man ausschließen.

    "Aber was interessiert mich die Gesundheit anderer oder deren Arbeitsbedingungen, wenn ich selber nicht betroffen bin"

    Ich bin betroffen, höre alle An- und Abflüge aus Tegel von meiner Wohnung aus. Und freue mich, jetzt wieder mehr davon zu hören.

  6. 3.

    Warum Bravo?
    Easyjet ist eine Firma, die Billigticktes anbietet. Wo wird das Geld eingespart? Wie bekannt bei der Bezahlung des Personals. Vielleicht auch bei der Wartung ???
    Wer easyjet oder andere Billigairlines bucht unterstützt das ausbeuterische System dieser Firmen ihren Mitarbeitern ggü.

    Und wirklich schön für die Anwohner von Tegel und die die in der Einflugschneise leben, wieder mehr Flugzeuge, Dreck, Lärm und Gefahr. Aber was interessiert mich die Gesundheit anderer oder deren Arbeitsbedingungen, wenn ich selber nicht betroffen bin.

  7. 2.

    Na das ist ja schon mal eine gute Nachricht.

    Schade, das Göteborg noch nicht mit dabei ist, die Air Berlin bis zu 4 mal am Tag angeflogen hat.
    Nun muß ich leider, um zu meinen Eltern zu kommen, weiterhin umsteigen und das macht mich schon sehr krank !

  8. 1.

    Bravo easyjet!

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrgäste auf dem Bahnhof im brandenburgischen Briesen (Bild: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Probleme beim Netzausbau - Die Schiene bleibt die Achillesferse

300.000 Brandenburger pendeln jeden Tag nach Berlin, 180.000 Berliner in Gegenrichtung. Die Züge sind oft rappelvoll. Doch ein Ausbau ist nicht in Sicht: Berlin, Brandenburg, Bahn und Verkehrsverbund sind sich uneins. Von Johannes Frewel