Ein Mann greift in einen Mülleimer und sucht nach einer Pfandflasche, aufgenommen am 21.11.2016 in Berlin. (Quelle: dpa/Schlesinger)
Video: Brandenburg aktuell | 07.12.2017 | Friedrich Herkt | Bild: dpa/Schlesinger

Schuldneratlas für Berlin und Brandenburg - Jeder achte Berliner ist überschuldet

In der Hauptstadt gibt jeder achte Einwohner dauerhaft mehr Geld aus als er einnimmt. Besser ist die Situation in Brandenburg, das auch im bundesweiten Vergleich gut dasteht. Doch wie sieht es in den Landkreisen und Berliner Bezirken konkret aus? Eine Übersicht.

Brandenburg ist eines der wenigen Bundesländer, in denen die Überschuldung zurückgegangen ist. Das geht aus dem Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach verzeichnet Brandenburg als einziges Bundesland sowohl einen Rückgang in der Schuldnerquote, als auch bei der Zahl der Überschuldungsfälle. Als überschuldet gilt eine Person dann, wenn dauerhaft die Ausgaben die Einnahmen überschreiten.

Anders ist die Situation in Berlin: In der Hauptstadt ging die Schuldnerquote zwar ebenfalls leicht zurück, die Zahl der überschuldeten Berliner stieg jedoch im selben Zeitraum. Der Effekt wird auf den starken Zuzug nach Berlin zurückgeführt.

Der Bundesvergleich: Höchste Schuldnerquote in Bremen

Im bundesweiten Vergleich liegt Brandenburg mit einer Schuldnerquote von 10,02 Prozent auf Rang sechs der Bundesländer mit der niedrigsten Überschuldung. Berlin belegt mit 12,63 Prozent den drittletzten Rang - nur in Sachsen-Anhalt und in Bremen ist die Schuldnerquote noch höher.

Jeder Sechste in Brandenburg/Havel überschuldet

Auch innerhalb Brandenburgs und Berlins gibt es starke Unterschiede bei der Überschuldung. Während in Brandenburg an der Havel jeder Sechste als überschuldet gilt, gibt im Kreis Potsdam-Mittelmark nur noch jeder 13. dauerhaft mehr Geld aus als er einnimmt. Tendenziell ist die Verschuldung im Norden Brandenburgs höher, während es den Menschen rund um Berlin vergleichsweise gut geht.  

 

Berlin-Spandau mit höchster Schuldnerquote

In Berlin sind in den Bezirken Spandau, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln, Mitte und Reinickendorf überdurchschnittlich viele Menschen überschuldet. Am besten steht Steglitz-Zehlendorf da, wo jeder zwölfte Erwachsene betroffen ist - in Spandau ist die Quote doppelt so hoch.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Zahlen von Creditreform sind schon immer mit Vorsicht zu geniessen. Sie sagen genau genommen: Nichts :-(

  2. 6.

    Ja Kai, Creditreform hat alle Daten -- gaaanz bestimmt.
    Wer versucht, die "klinische Psychiatrie" zu verteidigen, der glaubt auch, dass Creditreform alle Daten hat.

  3. 5.

    Das mag vll bei einigen zutreffen, aber nicht bei allen.
    Gestiegene Lebenshaltungskosten, geringe Lebensdauer von teuren Geräten etc...
    Wenn ich allein dran denke was ich an Miete zahlen
    muss kommt mir diese Bilanz durchaus logisch vor.

  4. 4.

    Ohne den ständigen Werbeterror, der die Kinder und alle anderen ohne Unterlaß auf der Straße und aus allen Medien anbrüllt, was sie alles kaufen müssen, um so glücklich wie alle anderen zu sein, wäre Überschuldung mit Sicherheit keine allgemeine Volkskrankheit, sondern nur ein Problem von ein paar wenigen.

  5. 3.

    "Creditreform ist eine unseriöse Wirtschaftsauskunftei. Zumal sind dort längst nicht alle Daten vorhanden. Ausschließlich Daten der Schufa sind aussagekräftig."

    Danke für die Erheiterung am Morgen. Wissen Sie eigentlich wer oder was die Schufa ist?
    Die Schufa ist eine privatwirtschaftliche Wirtschaftsauskunftei, also exakt das gleiche wie Creditreform, Hoppenstedt, Dun&Brandstreet, Arvato, Bürgel, etc.

  6. 2.

    es ging der BRD noch nie so gut wie jetzt und die Kassen laufen alle über, das sagt die Regierung und viele Medien täglich - stimmt wohl nur für 5% der Bevölkerung -

    der Rest der Bevölkerung zahlt immer mehr für seine Grundbedürfnisse wie wohnen essen mobil sein Kinder erziehen etc. als es als Gehaltserhöhung gibt und diese 95% finanzieren dann auch das Gebot "wir schaffen das"

    Und jetzt kommen nach Mindestlohn der eher das Niveau gesenkt hat als erhöht insgesamt die Schuldenstudie die beweist so gut geht es den Bürgern in Berlin einer im Verhältnis noch günstigen Stadt nicht.

  7. 1.

    Creditreform ist eine unseriöse Wirtschaftsauskunftei. Zumal sind dort längst nicht alle Daten vorhanden. Ausschließlich Daten der Schufa sind aussagekräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Nedal Ahmad (l.) steht an einem Stand der Reederei Riedel und berät eine Gruppe interessierter Männer (Quelle: rbb/Tom Garus)
rbb/Tom Garus

Europas größte Jobbörse für Geflüchtete - The German Dream

Endlich eigenes Geld verdienen. Viele Geflüchtete und Migranten wünschen sich nichts sehnlicher, als einen Job zu finden und sich in Deutschland zu integrieren. Wie schwierig das ist und wo es Hoffnung gibt, zeigte sich auf der dafür größten Jobbörse. Von Tom Garus

Das Nauener Tor in Potsdam (Quelle: dpa/Beate Schleep)
dpa/Beate Schleep

Neues Städte-Ranking - Potsdam ist der Aufsteiger des Jahres

Nach drei Jahren hat der "Focus" jetzt sein neues Ranking der 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte vorgelegt. Bewertet wurden Kritierien wie Wachstum und Jobs, aber auch die allgemeine Lebensqualität. Potsdam konnte sich seit 2015 stark verbessern.