Ein Fliesenleger verteilt Kleber auf einer Wand (Quelle: imago/Eibner)
imago/Eibner
Video: rbb aktuell | 03.01.2018 | Bild: imago/Eibner

Arbeitslosenzahlen für Berlin und Brandenburg - Job-Boom hält auch im Berliner Winter an

Die Zahl der Jobsuchenden in Berlin ist auch im Dezember zurückgegangen - obwohl es in der Winterzeit gewöhnlich mehr Arbeitslose gibt. Im ländlicheren Brandenburg stieg die Zahl, allerdings nur leicht.

Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist zum ersten Mal seit elf Jahren auch im Dezember gesunken. Wie die Agentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte, lag die Arbeitslosenquote bei 8,4 Prozent, das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat und 0,8 Punkte weniger als im Dezember 2016.

In Brandenburg stieg die Zahl der Jobsuchenden leicht - bleibt jedoch niedrig. Die Arbeitslosenquote liegt bei 6,6 Prozent. Das sind 0,1 Punkte mehr als im November 2017 und 0,9 Punkte unter der Quote vor einem Jahr.

"Unterbeschäftigung" geht ebenfalls zurück

In Berlin waren im Dezember 159.572 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 760 weniger als im November und 13.032 weniger als ein Jahr zuvor. Im Durchschnitt waren 2017 in Berlin 168.991 Menschen arbeitslos, die niedrigste Zahl seit Beginn der Statistik 1991.

Eigentlich waren nach Agentur-Angaben allerdings etwa 70.000 Menschen mehr ohne Arbeit. Denn in der Arbeitslosenzahl fehlen etwa ältere Langzeitarbeitslose, Teilnehmer von Fort- und Weiterbildungen, Flüchtlinge in Sprachkursen und Menschen, die sich nicht arbeitsuchend melden. Alles in allem waren im Dezember rund 232.000 Menschen ohne Arbeit, die Agentur spricht von Unterbeschäftigung. Auch diese Zahl geht zurück.

"Das Jahr 2017 schloss damit insgesamt am Arbeitsmarkt gut ab", sagte Bernd Becking, der Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. Er verwies darauf, dass 10.000 Haushalte weniger als ein Jahr zuvor auf Grundsicherung angewiesen und dass Zehntausende Stellen noch frei seien.

In Brandenburg durchschnittlich weniger als 100.000 Arbeitslose

In Brandenburg waren im Dezember 87.288 Menschen arbeitslos gemeldet - das waren 1.935 mehr als einen Monat zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr aber hat sich die Lage am Arbeitsmarkt verbessert: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Dezember 2016 um 11.760 gesunken, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte.

Im Durchschnitt waren im vergangenen Jahr in Brandenburg 92.648 Menschen arbeitslos gemeldet. Der Wert fiel damit "erstmals unter die Marke von 100.000", wie die Arbeitsagentur erklärte. Im Vergleich zum Vorjahr entspreche das einem Rückgang von 12,2 Prozent.

Insgesamt zog die Arbeitsagentur ein positives Fazit für das vergangene Jahr in Berlin und Brandenburg: "In beiden Bundesländern war die Lage am Arbeitsmarkt so gut wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung", sagte der Leiter der Regionaldirektion, Bernd Becking.

Sendung: Inforadio, 03.01.2018, 10.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Na, vielleicht etwas vergessen? § 53a SGB II (2) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.

Das könnte Sie auch interessieren