Bahncard100 in der Hand eines Reisenden vor fahrendem ICE (Quelle: imago/Ralph Peters)
Bild: imago/Ralph Peters

Zahl der verkauften Bahncards100 auf Rekordhoch - Berliner besitzen am häufigsten eine Bahncard100

Vor allem Berlinerinnen und Berliner nutzen die Bahncard100 - das berichtet die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Konzernzahlen. Demnach besitzen knapp 2.960 Einwohner der Hauptstadt eine solche Bahncard, die es erlaubt, im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn ohne Fahrkarte zu reisen. Danach folgen Hamburg, Frankfurt (Main) und Köln.

Relativ zur Einwohnerzahl gesehen ist die Bahncard100 in der kleinen Stadt Montabaur in Rheinland-Pfalz am beliebtesten, wo viele Berufspendler täglich nach Frankfurt (Main) oder Köln zur Arbeit fahren. Aus ähnlichen Gründen folgt Siegburg bei Bonn hier auf Platz Zwei.

Rekordhoch beim Flatrate-Bahnfahren

Die Zahl der verkauften Bahncards100 ist laut der "Wirtschaftswoche" im vergangenen Jahr auch insgesamt auf ein Rekordhoch gestiegen: Ende November besaßen knapp 50.000 Kunden die Karte  für die erste oder die zweite Klasse. Das waren 16 Prozent mehr als vor drei Jahren.

Die Bahncard100 kostet derzeit für die zweite Klasse 4.270 Euro im Jahr, in der ersten Klasse sind es 7.225 Euro.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle in Berlin (Quelle: imago/Boillot)
imago stock&people/Boillot

Rot-Rot-Grün diskutiert - Mehr Mindestlohn - aber wieviel?

Der Mindestlohn für Aufträge, die das Land Berlin vergibt, soll steigen: 10,20 Euro pro Stunde schlägt Wirtschaftssenatorin Pop (Grüne) vor. Arbeitssenatorin Breitenbach (Linke) legt sogar noch was drauf und fordert 12,63 Euro. Doch nicht alle sind davon begeistert.