Mitarbeiter der Fluggesellschaft Air Berlin stehen am 27.10.2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Berlin-Tegel nach der Landung der letzten Maschine der Airline (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.01.2018 | Stefan Zimmermann | Bild: dpa/Gregor Fischer

Nach der Airline-Pleite - Immer mehr Ex-Air-Berliner haben neue Jobs

Nachdem der letzte Flieger von Air Berlin vor zweieinhalb Monaten landete, hatten sich etwa 1.000 entlassene Mitarbeiter der Airline in Berlin und Brandenburg arbeitslos gemeldet. Inzwischen haben viele von ihnen neue Jobs gefunden.

Zweieinhalb Monate nach dem Aus für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin sind in der Region knapp ein Drittel der ursprünglich gut 1.000 arbeitslos gemeldeten Mitarbeiter wieder in Beschäftigung. Das geht aus Daten der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit hervor. Ende November ging die Arbeitsagentur davon aus, dass sich deutschlandweit etwa die Hälfte aller 8.000 Air-Berlin-Mitarbeiter arbeitslos melden würde.

Die Auswahlverfahren bei anderen Airlines, bei denen sich ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter beworben haben, seien unterdessen noch nicht abgeschlossen, teilte die Regionaldirektion mit. Deshalb sei in Kürze mit weiteren Einstellungen früherer Air-Berlin-Angestellter zu rechnen.

Noch 532 Ex-Air-Berliner arbeitslos

Zudem dürften Mitarbeiter, die sich nicht bei der Agentur gemeldet haben, eigenständig neue Arbeitsstellen finden, hieß es. Am vorigen Mittwoch waren 532 ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter bei den Arbeitsagenturen in Berlin und Brandenburg arbeitslos gemeldet, einen Monat zuvor waren es rund 700.

Hinzu kamen nach Angaben der Behörde 463 Ex-Air-Berliner, die als arbeitssuchend, aber nicht arbeitslos registriert waren. In diese Gruppe gehören etwa Mitarbeiter, die in dem insolventen Unternehmen noch gebraucht werden, aber bereits eine Kündigung für einen späteren Zeitpunkt erhalten haben. Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet und Ende Oktober den Flugbetrieb eingestellt.

Lufthansa und Easyjet als potentielle neue Arbeitgeber

Im Sommer 2017 hatte der Konzern noch gut 8.000 Beschäftigte. Ein großer Teil der Crews dürfte bei Lufthansa und Easyjet eine neue Anstellung finden. Rund 700 Ex-Mitarbeitern der Techniksparte sowie 1.200 Beschäftigten der Berliner Zentrale wurde angeboten, in Transfergesellschaften zu wechseln. Dort sollen sie qualifiziert und weitervermittelt werden.


Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Nauener Tor in Potsdam (Quelle: dpa/Beate Schleep)
dpa/Beate Schleep

Neues Städte-Ranking - Potsdam ist der Aufsteiger des Jahres

Nach drei Jahren hat der "Focus" jetzt sein neues Ranking der 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte vorgelegt. Bewertet wurden Kritierien wie Wachstum und Jobs, aber auch die allgemeine Lebensqualität. Potsdam konnte sich seit 2015 stark verbessern.

Felix Eisenhardt und Luis Lindner stehen auf ihrem Elektroschiff in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Video | Elektroschiff - Revolution auf der Spree?

Alle reden über dreckige Diesel-Autos, aber bei Schiffen? Zwei Männer wollen den Schiffsverkehr auf der Spree umkrempeln und ihr Elektroschiff durch Berlin surren lassen. Das Problem: es gibt keine Anlegestellen.