Unternehmerinnen-Zentrum in Brandenburg an der Havel (Quelle: Privat9
Audio: Antenne Brandenburg | 12.03.2018 | Klaas-Wilhelm Brandenburg | Bild: Privat

Unternehmerinnen-Zentrum in Brandenburg an der Havel - Ein zögerlicher Start, dann eine echte Erfolgsgeschichte

Seit zwei Jahren bietet das Unternehmerinnen-Zentrum in Brandenburg an der Havel Platz speziell für Geschäftsfrauen – als einziges im Land Brandenburg. Trotzdem blieb es lange fast leer. Von Klaas-Wilhelm Brandenburg

"Gezweifelt habe ich nie", sagt Jennifer Reuter. Auch mit dem Gedanken, woanders hinzuziehen, habe sie nie gespielt. Dabei war Reuter mehr als eineinhalb Jahre allein im "Zentrum für Unternehmerinnen". In Brandenburg an der Havel bietet es auf 175 Quadratmetern Platz für sechs Büros und einen großen Gemeinschaftsraum. Als es im März 2016 nach zwei Jahren Planung eröffnete, war Jennifer Reuter einzige Mieterin. Dass es fast genauso lange dauern würde, bis eine weitere Mieterin einzieht, hätte Reuter sich damals wohl nicht träumen lassen.

Sie selbst hatte die Idee für das Zentrum, das erste und einzige im Land Brandenburg. Als sie mit ihrer Firma "Marketingzeit" einzog, hatte sie gerade ihre erste Angestellte eingestellt. "Erstmal hatten wir ja viel Platz – das war nicht unbedingt schlecht!", sagt Reuter und lacht. "Aber es fehlte was, und es fühlte sich auch irgendwie kalt an."

Jennifer Reuter vom Unternehmerinnen-Zentrum (Quelle: privat)
Jennifer Reuter war anfangs die einzige Mieterin im Zentrum | Bild: Privat

Ende vergangenen Jahres war Schluss mit der Einsamkeit

Dieses kalte Gefühl kennt auch Gundula Otto noch allzu gut. "Das war gar nicht so einfach", sagt die Zentrums-Managerin. "Viele Frauen, die Unternehmen gründen, machen das in anderen Branchen, zum Beispiel in der Kosmetik. Doch das passte einfach nicht hier her." Aber Otto gab nicht auf: "Wir haben Anzeigen geschaltet, wir haben alles mögliche versucht – und dann plötzlich hat es geklappt."

Ende des vergangenen Jahres zog endlich eine zweite Mieterin ein – und dann ging es Schlag auf Schlag. "Das spricht sich rum, jeder kennt jeden, und so kommt der Stein ins Rollen", beschreibt es Otto. Jetzt sind alle Büros vermietet, zum Beispiel an Elvira Heitepriem, die dort Versicherungen verkauft. Durch Zufall sei sie zum Unternehmerinnen-Zentrum gekommen: "Ich hab einfach im Internet geguckt, wo man neue Büroräume anmieten kann. Dann hab ich angerufen, einen Termin gemacht und noch am gleichen Tag den Vertrag unterschrieben."

Unternehmerinnen-Zentrum in Brandenburg an der Havel (Quelle: Privat)
Mittlerweile ist das Zentrum auf Erfolgskurs | Bild: Privat

Das Zentrum könnte bald ausgebaut werden

Dass sie so schnell überzeugt war, hat sie bis heute nicht bereut: "Ich hatte vorher ein Büro, da saß ich alleine – wenn nicht gerade Kunden da waren. Hier weiß ich: Wenn ich mal was habe, kann ich nebenan fragen. Und wenn ich mal fünf Minuten entspannen will, kann ich einfach ein bisschen mit den Kolleginnen reden."

Miteinander reden – auch das ist ein Ziel des Unternehmerinnen-Zentrums, erklärt Gundula Otto: "Frauen können nicht abends in die Gaststätte gehen und sich treffen, weil sie meistens Kinder und Familie haben." Im Zentrum können sie schon tagsüber netzwerken. Das scheint für viele Frauen attraktiv zu sein: Es gebe noch weitere Interessierte, die gerne ins Zentrum ziehen würden, nur fehlt zurzeit der Platz. "Wir werden uns auf jeden Fall dafür einsetzen, dass wir das Zentrum noch ausbauen können", sagt Gundula Otto deshalb.

Auch einen Mann gibt es im Unternehmerinnen-Zentrum

Das Zentrum ist also mittlerweile auf Erfolgskurs – ähnlich wie Jennifer Reuters Firma: "Mein Unternehmen hat sich mittlerweile verdreifacht, wenn man so will." Gestartet ist sie alleine, vor zwei Jahren kam eine Grafikerin hinzu, mittlerweile ist auch ihr Mann dabei – übrigens der einzige Mann im Zentrum. "Er ist sozusagen der Hahn im Korb", scherzt Reuter, "und er fühlt sich hier auch wohl."

Genauso wie Jennifer Reuter selbst: "Es ist einfach schön, dass die Räume jetzt gefüllt sind, und dass man sich untereinander immer ein bisschen austauschen kann, sich einen Rat oder einen Tipp holt oder einfach mal zusammen einen Kaffee trinkt." Und wenn es weiter so gut läuft, wird Reuters Firma bald noch ein bisschen wachsen. Gerade denkt sie darüber nach, eine weitere Mitarbeiterin einzustellen.

Beitrag von Klaas-Wilhelm Brandenburg

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren