Elmar Kleinert hält einen Bauplan vom Nordpier des Flughafens BER in der Hand (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa-Zentralbild

Elmar Kleinert wechselt nach Bremen - Tegel und Schönefeld brauchen einen neuen Betriebsleiter

Die Berliner Flughäfen brauchen einen neuen Betriebsleiter. Bislang kümmert sich der Manager Elmar Kleinert darum, dass in Tegel und Schönefeld alles reibungslos läuft. Er wechselt jedoch zum Flughafen Bremen, wie der Berliner Flughafensprecher Hannes Hönemann am Dienstag bestätigte. Kleinert werde noch am Nachmittag in Bremen vorgestellt, seine Nachfolge sei noch offen. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" über die Personalie berichtet.

Lütke Daldrup bedauert Abgang

Der damalige Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte Kleinert 2013 vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Berlin zurückgeholt. Der Ostwestfale war zuvor schon von Dezember 2001 bis Dezember 2008 Betriebsleiter in Tegel gewesen. Wann genau Kleinert geht, stehe noch nicht fest, teilte die Flughafengesellschaft dem rbb auf Nachfrage mit. Der Wechsel soll voraussichtlich bis zum Sommer vollzogen sein. Bis zu seinem Abschied soll Kleinert noch seinen Nachfolger oder seine Nachfolgerin einarbeiten. Eine geeignete Person muss allerdings erst noch gefunden werden.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup teilte mit, dass er Kleinerts Abgang "ausdrücklich" bedauere. "Herr Kleinert hat es in den letzten Jahren geschafft, die begrenzten Kapazitäten an unseren Flughäfen mit den stark steigenden Fluggastzahlen in Einklang zu bringen", so Lütke Daldrup. Die Berliner FDP-Fraktion sprach von einem immensen Verlust für den Luftverkehrsstandort Berlin, die CDU-Fraktion von einem schweren Schlag für Lütke Daldrup.

Sendung: Inforadio, 13.03.2018, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrgäste auf dem Bahnhof im brandenburgischen Briesen (Bild: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Probleme beim Netzausbau - Die Schiene bleibt die Achillesferse

300.000 Brandenburger pendeln jeden Tag nach Berlin, 180.000 Berliner in Gegenrichtung. Die Züge sind oft rappelvoll. Doch ein Ausbau ist nicht in Sicht: Berlin, Brandenburg, Bahn und Verkehrsverbund sind sich uneins. Von Johannes Frewel