Am Flughafen Schönefeld wird Fracht in ein Flugzeug geladen (Quelle: imago/Jochen Tack)
Bild: imago/Jochen Tack

Flughäfen Tegel und Schönefeld - Online-Käufer sorgen für mehr Luftfracht in Berlin

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld wird immer mehr Luftfracht umgeschlagen. Knapp 50.000 Tonnen Fracht passierten im vergangenen Jahr die Airports, fünf Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Angaben der Flughafengesellschaft hervorgeht. Allein 40.000 Tonnen wurden am Flughafen Tegel als Beifracht in Passagiermaschinen abgefertigt, ein Plus von sechs Prozent. Kurier- und Expressdienste in Berlin fliegen vor allem von Schönefeld, von wo 9.300 Tonnen Fracht verladen wurden, drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Grund für das Wachstum ist der zunehmende Online-Handel. Rabattschlachten wie Black Friday und Cyber Monday in den USA machen sich auch in Berlin bemerkbar, hieß es bei der Flughafengesellschaft. Denn in die USA geht wie nach China jede fünfte der insgesamt 90.000 Tonnen Luftfracht aus der Hauptstadt. In diese Summe sind Güter eingerechnet, die per Lastwagen zu Flugzeugen an großen Frachtflughäfen wie Frankfurt oder Leipzig gebracht werden. Sie wuchs um zwei Prozent.

Handys, Medikamente, Pandabären

Im deutschen Durchschnitt wuchs die Luftfracht noch etwas stärker als in Berlin. Die Hauptstadt ist kein bedeutender Frachtstandort, sie liegt bundesweit an siebter Stelle. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wird etwa 40 Mal so viel umgeschlagen.

Berlins Luftpost wird von Tegel aus geflogen, 4.000 Tonnen waren es 2017. Kurier- und Expressdienste fliegen vor allem von Schönefeld, von wo 9.300 Tonnen Fracht verladen wurden, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Die prominenteste Fracht waren im vergangenen Jahr die Panda-Bären Meng Meng und Jiao Qing.

Sendung: Antenne Brandenburg, 28.06.2018, 7 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Der online Handel hat weiteres Potential und das ist gut so. Es ist nicht zu verstehen, warum ich bspw. indirekt satte Gewerbemieten auf der Brandenburger in Potsdam mit bezahlen muss, wenn ich gleiches Produkt im Netz preiswerter bekomme und es obendrein noch bis nach Hause geliefert wird. Hinzu kommt, dass ich im Web Dinge bekomme, die es einfach in Potsdam nicht gibt.

  2. 6.

    Und eben deshalb geht die Welt mal zugrunde. Das eingesparte Geld kann man nicht fressen und die Abzocke nenne ich mal Betriebskosten und Personal. Aber scheint Herrn oder Frau kickah ja nicht zu interessieren. Und in Läden könnte man ja auch Kontakt zu Mitmenschen haben - igitt, was?
    Was ein Spaßvogel Sie sind......

  3. 5.

    Das steht nirgendwo im Text, aber als Nachbar dieser Leute habe ich meinen Kommentar auf diese Gegend bezogen. Ließe sich auf andere Gegenden ebenfalls reflektieren.

  4. 4.

    Genau deswegen brauchen wir Tegel und Schönefeld, ich bestelle nur online, ich möchte nicht in Läden abgezockt werden. Ist ja grausam die Handelsspanne.

  5. 3.

    Mobilitätsgesetz sollte auch das berücksichtigen und die Warenlieferungen den Bestellern im Speckgürtel zur Abholung bereit stellen ;-)

  6. 2.

    Wo steht in dem Text, dass die Anwohner in den Flugschneisen des Flughafens Tegel für die gestiegenen Luftfrachtmengen verantwortlich sind?
    Vielleicht bestellen die Charlottenburger oder Zehlendorfer mehr Waren online?!
    Ich hätte nichts dagegen, wenn sämtliche Luftfracht in Schönefeld abgefertigt werden würde.
    Ich denke die von ihnen benannten Personen hätten es auch nicht;-)

  7. 1.

    Aha - und sich dann über Fluglärm aufregen und die Schließung von Tegel einfordern - dann sollen alle unsere Nachbarn in unserer Umgebung der Einflugschneise Pankow, vor allem die Hippen und Tollen´, mal aufhören, andauernd sich beliefern zu lassen von Amazon, UPS, DHL, DPD und wie sie alle heissen - da fängt der Wahnsinn doch an.
    Wenn ich erlebe, wer sich alles in den Straßen drängt um zuzustellen und vor allem wo, nämlich dort, wo die ganzen Hirseköppe wohnen, die andere Menschen verdrängt haben und die dann zum Kompott noch ihre bekloppten Plastikbanner mit der Forderung der Schließung von TXL an den Balkon hängen, alos schön einen auf Öko und ruhig machen wollen, dann aber noch mit ihren Volvo´s und anderen Schlitten, oder ihre Oldtimer und zu Wohnmobilen umgebaute Dieselstinker mit H-Kennzeichen zu fahren, da kommt mir gelinde gesagt das Kotzen.
    Diese Scheinheiligkeit ist offensichtlich - tut mir leid, aber sowas ist einfach gelogen und zutiefst egoistisch.

Das könnte Sie auch interessieren