Das Swissotel am Kurfürstendamm Ecke Joachimsthaler Straße in Berlin (Quelle:imago/Ralph Peters)
Video: Abendschau | 02.07.2018 | Bild: imago/Ralph Peters

Ende November ist Schluss - Swissôtel am Ku'damm muss schließen

Es liegt schräg gegenüber dem Café Kranzler, Sterne-Koch Tim Raue verwöhnte hier die Gäste. Doch nun muss das Swissôtel am Berliner Ku'damm schließen. Von der Schließung sind über 120 Mitarbeiter sowie 23 Auszubildende betroffen.

Das Swissotel am Berliner Kurfürstendamm muss Ende November schließen. Wie eine Sprecherin rbb|24 am Montag mitteilte, hat der neue Eigentümer des Gebäudes darum gebeten, den Mietvertrag mit dem Hotel "frühzeitig aufzulösen". Zum 30.11.2018 werde das operative Geschäft daher eingestellt. Ende Januar nächstes Jahr soll das Hotel dem Eigentümer zurückgegeben werden. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet.  

Von der Schließung seien insgesamt 120 Mitarbeiter – davon 23 Auszubildende betroffen, so die Pressesprecherin der Accor Invest Germany, Verena von Gehlen. Man versuche für alle Arbeits- bzw. Ausbildungsplätze in anderen Berliner Häusern der Hotelgruppe zu finden.

Zur Accor-Gruppe gehören unter anderem die Hotelketten Ibis, Mercure und Novotel. Für die Mitarbeiter soll es einen sozialverträglichen Stellen-Abbau-Plan geben, erklärte die Pressesprecherin weiter.

Sterne-Koch Tim Raue war Küchenchef

Gäste, die für einen Zeitraum nach Ende Oktober bereits Zimmer gebucht hätten, bekämen alternative Hotelvorschläge in Berlin.

Eigentümer des Gebäudes sind seit Mai der Frankfurter Investor RFR Holding und die Centrum Gruppe aus Düsseldorf. Wie das Gebäude weiter genutzt werden soll, ist derzeit offen.

In der Hotel-Gaststätte "Restaurant 44" in dem architektonisch markanten Gebäude hatte Sterne-Koch Tim Raue fünf Jahre lang die Küche geführt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 3.

    Was das Café Kranzler betrifft, so gebe ich Ihnen vollkommen recht. Wäre schön gewesen,wenn man es im alten Zustand belassen hätte. Leider läßt sich die Zukunft nicht aufhalten.

  2. 2.

    Bitte lesen Sie diesen Artikel genau! Der Eigentümer will das Hotel raus haben und hat andere Pläne. Das hat absolut nichts mit Angebot und Nachfrage zu tun.

  3. 1.

    ist doch logisch, Hotels sind doch einige neue entstanden rings herum um dieses du der Markt verlangt seinen Tribut, vielleicht hätte ein funktionierendes ICC das im Vorfeld verhindert, anders als bei der Mobilität die der Senat selbst bestimmt wird die Wirtschaft immer noch durch Angebot und Nachfrage geleitet deren Verhinderung RRG Weltmeister geworden ist -)
    Und das Kranzler gegenüber hat auch nichts aber auch wirklich Garnichts mit dem Cafe zu schaffen, nur der Name ist geblieben !

Das könnte Sie auch interessieren