Flugzeug von Ryanair auf dem Rollfeld (Quelle: imago/Christoph Hardt)
Bild: imago/Christoph Hardt

Neue Richtlinien bei Billig-Airline - Ryanair will künftig Geld für zweites Handgepäckstück

Wer mit Ryanair fliegt, konnte bisher zwei Handgepäckstücke kostenlos mitnehmen - doch damit ist nun Schluss. Im Normaltarif kostet ein zweites Gepäckstück ab dem 1. September zusätzlich. Die Billig-Airline will damit die Abfertigung beschleunigen.

Die irische Billig-Airline Ryanair, bisher bekannt für die kostenlose Aufgabe von Handgepäck, will die Rolli-Flut an den Flughäfen eindämmen.

Wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilte, dürfen Passagiere, die den normalen Tarif gebucht haben, künftig nur noch ein einzelnes, kleines Stück Handgepäck mitbringen. Wer ein zweites kompaktes Gepäckstück einchecken will, muss dafür acht Euro bezahlen. Überschreitet dieses zweite Gepäckstück bestimmte Abmessungen, werden 25 Euro fällig.

Diese Handgepäck-Richtline von Ryanair wird zum 1. September abgeschafft. (Quelle: imago/Eckhard Stengel)
Bald nicht mehr gültig: Handgepäck-Richtlinie von Ryanair | Bild: imago/Eckhard Stengel

Ryanair will angeblich Verspätungen reduzieren

Bislang konnten Kunden im Normaltarif ihre Rollkoffer oder andere Taschen in Handgepäckgröße kostenlos am Gate einchecken lassen. Priority-Kunden dürfen weiterhin zwei Gepäckstücke mit in die Kabine nehmen.

Gelten soll die neue Regelung für alle Buchungen, die vom 1. September an vorgenommen werden. Für bereits gebuchte Flüge gelten die neuen Regelungen vom 1. November an. Passagiere, die rückwirkend von der neuen Regelung betroffen sind, hätten zwei Optionen, sagte ein Ryanair-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: entweder gegen eine Gebühr von zehn Euro zusätzlich ein zweites Gepäckstück zu buchen, oder sich den Flugpreis erstatten zu lassen.

Mit dem Schritt sollen Verspätungen reduziert werden, die durch das Einchecken zweiter Gepäckstücke beim Einsteigen entstehen, teilte Ryanair zur Begründung mit.

Zu lange Abfertigungszeiten

Hintergrund ist der inflationäre Gebrauch von Rollkoffern, die so kompakt sind, dass sie als Handgepäck durchgehen. Aus Sicht von Fluggästen und Kofferherstellern ist das ein probates Mittel, um die üblichen Gebühren für sogenanntes "Aufgabegepäck" zu umgehen - denn die sind bei Billigfliegern nun mal üblich. Doch für die Airlinies ist die "Rolli"-Flut in den vergangenen Jahren zum Problem geworden.

In eine Boeing 737-800, wie sie von Ryanair eingesetzt wird, passen bis zu 189 Passagiere, aber nur 118 Trolleys - was beim Boarding unweigerlich zu einem heillosen Durcheinander und zu einem erbitterten Kampf um die Gepäckfächer führt.

Daher konnten die Rollkoffer bei Ryanair bisher kostenlos am Gate abgegeben werden. Doch es kostet viel Zeit, kurz vor dem Start noch bis zu 120 Gepäckstücke abzufertigen. So wird nun laut Ryanair die Gebühr fällig.

Größere Gepäckfächer entwickelt

Doch Rollkoffer-Fans dürfen hoffen - denn die Flugzeugbauer stellen sich zunehmend auf das größer gewordene Handgepäck ein. Boeing hat mit seinen sogenannten Space Bins
bereits vorgelegt: Diese Gepäckfächer werden in der 737 verbaut und bieten deutlich mehr Platz. Laut Boeing passen damit bis zu 174 Trolleys in die Kabine - 50 Prozent mehr als in der Standardversion. Das würde sogar bei Ryanair für fast alle Passagiere reichen.

Sendung: Inforadio, 24.08.2018, 17.35 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Grundsätzlich ist das okay mit dem 2. Handgepäck, weil es mich ständig nervt, dass viel zu großes Handgepäck mit in den Flieger gebracht wird. Die Ablagen sind so voll, dass man manchmal seine kleine Tasche nicht unterbringt. An der Sicherheitskontrolle dauert es ewig.
    Das sollten auch andere Airlains übernehmen.

  2. 3.

    Niemand hat die Absicht...........Erst Air Berlin und nun auch noch Ryanair, das geht ja wohl gar nicht. Wo sollen denn sonst all die Billigflieger Passagiere untergebracht werden? Ironie Ende. Ich stimme @ Tom voll und ganz zu.

  3. 2.

    Was in den letzten Jahren so alles als „Handgepäck“ deklariert wurde, war schon nicht mehr nachvollziehbar. Das kann ich schon verstehen. Hauptgrund war oft: Dann muss man nicht so lange am Gepäckband auf seine(n) Koffer warten ...

  4. 1.

    Ryanair fordert da nichts abwegiges - man will hier nur Ryanair bashen.

Das könnte Sie auch interessieren