Das brandenburgische Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Audio: Antenne Brandenburg, 09.10.2018, 18.00 Uhr | Bild: dpa/Bernd Settnik

Geld vom Bund erneut nicht abgerufen - Brandenburg verzichtete auf Fördermittel in Millionenhöhe

Brandenburg hat im vergangenen Jahr wieder auf Fördermittel des Bundes in zweistelliger Millionenhöhe verzichtet.

Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Potsdam auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag hervor. Danach wurden 27,4 Millionen Euro Fördermittel nicht abgerufen. Bereits 2016 hatte Brandenburg auf etwa 26,7 Millionen Euro verzichtet.

Dabei handelt es sich um Mittel des Bundes zur Förderung der regionalen Wirtschaftsstruktur, die das jeweilige Bundesland in gleicher Höhe aufstocken muss.

Brandenburg ist damit im Vergleich aller ostdeutschen Länder mit einer Abrufquote von 65,4 Prozent das Schlusslicht. 2016 hatte nur Sachsen-Anhalt mit einer Quote von 62,3 Prozent Brandenburg mit 67,6 Prozent übertroffen.

Sendung: rbb UM6, 09.10.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Kann ja auch daran liegen, dass das Bundesland gar nicht über den erforderlichen Aufstockungsbetrag verfügt. Außerdem müsste es über ein entsprechendes Förderkonzept verfügen, das Mehrheitsfähig sein muss. Ob und wenn ja dies parlamentarisch durchsetzbar ist, ist schwer zu beurteilen.

  2. 2.

    Wer einmal einen derartigen Fördermittelantrag vor sich liegen hatte, weiß warum. Die Formulare, Fragen, Auskünfte sind von Leuten erarbeitet, die ihr Leben lang in kleinen Verwaltungsstuben vor sich hinvegetierten, Praxisbezug gleich NULL!
    Und da sitzt dann nun das Handwerkerchen und gibts bei Frage 2 auf.
    Und sollte er es dann doch irgendwie schaffen, an Gelder gekommen zu sein, die Prüfungen, Nachweise, Erklärungen, Unterlagen, Formulare DANACH sind dann eine Lebensaufgabe.....

  3. 1.

    Wieder ein Grund mehr warum Rot- Rot nicht erneut wählbar ist. Unfähigkeit in höchster Potenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Designerin in ihrem Büro (Quelle: Imago/Vitta Gallery)
Imago/Vitta Gallery

Start-up-Szene Berlin - Vorteil Gründerin

Die meisten Start-ups sind in Männerhand. Dabei gibt es viele Gründe für Frauen, selbst ein Unternehmen zu gründen, sagen die, die das bereits getan haben. Auch wenn es noch einige überkommene Vorurteile gibt, an denen gerüttelt werden muss. Von Annika Krempel