Das brandenburgische Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Audio: Antenne Brandenburg, 09.10.2018, 18.00 Uhr | Bild: dpa/Bernd Settnik

Geld vom Bund erneut nicht abgerufen - Brandenburg verzichtete auf Fördermittel in Millionenhöhe

Brandenburg hat im vergangenen Jahr wieder auf Fördermittel des Bundes in zweistelliger Millionenhöhe verzichtet.

Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums am Dienstag in Potsdam auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag hervor. Danach wurden 27,4 Millionen Euro Fördermittel nicht abgerufen. Bereits 2016 hatte Brandenburg auf etwa 26,7 Millionen Euro verzichtet.

Dabei handelt es sich um Mittel des Bundes zur Förderung der regionalen Wirtschaftsstruktur, die das jeweilige Bundesland in gleicher Höhe aufstocken muss.

Brandenburg ist damit im Vergleich aller ostdeutschen Länder mit einer Abrufquote von 65,4 Prozent das Schlusslicht. 2016 hatte nur Sachsen-Anhalt mit einer Quote von 62,3 Prozent Brandenburg mit 67,6 Prozent übertroffen.

Sendung: rbb UM6, 09.10.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Kann ja auch daran liegen, dass das Bundesland gar nicht über den erforderlichen Aufstockungsbetrag verfügt. Außerdem müsste es über ein entsprechendes Förderkonzept verfügen, das Mehrheitsfähig sein muss. Ob und wenn ja dies parlamentarisch durchsetzbar ist, ist schwer zu beurteilen.

  2. 2.

    Wer einmal einen derartigen Fördermittelantrag vor sich liegen hatte, weiß warum. Die Formulare, Fragen, Auskünfte sind von Leuten erarbeitet, die ihr Leben lang in kleinen Verwaltungsstuben vor sich hinvegetierten, Praxisbezug gleich NULL!
    Und da sitzt dann nun das Handwerkerchen und gibts bei Frage 2 auf.
    Und sollte er es dann doch irgendwie schaffen, an Gelder gekommen zu sein, die Prüfungen, Nachweise, Erklärungen, Unterlagen, Formulare DANACH sind dann eine Lebensaufgabe.....

  3. 1.

    Wieder ein Grund mehr warum Rot- Rot nicht erneut wählbar ist. Unfähigkeit in höchster Potenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit einem Jahr fährt der schnelle ICE VDE 8 der Deutschen Bahn zwischen Berlin und München. (Bild: imago/John)
imago stock&people/John

ICE-Strecke zwischen Berlin und München - Ein Jahr unter vier Stunden

Nach jahrzehntelangen Bauarbeiten eröffnete die Bahn vor einem Jahr ein Milliardenprojekt: die Schnellfahrstrecke VDE 8 zwischen Berlin und München. Sie entlastet seither große Teile des Bahnnetzes und hat der Bahn mehr Marktanteil und neue Kunden gebracht. Von Johannes Frewel

Verkehr auf der Friedrichstraßein Berlin (Quelle: imago/Jochen Tack)
imago/Jochen Tack

Massiver Leerstand - Ist die Friedrichstraße eine sterbende Prachtmeile?

Sinkende Umsätze, leere Läden, Kundenschwund – die Friedrichstraße ist das Sorgenkind unter den Berliner 1A-Lagen. Nach rbb-Informationen steht jedes vierte Geschäft leer oder wird frei. Die Einkaufsmeile verliert an Attraktivität. Lösungen sind gefragt. Von Jana Göbel