Koffer am Flughafen Tegel (Quelle: imago/Gerhard Leber)
Video: rbb24 | 02.11.2018 | Susanne Papawassiliu | Bild: imago/Leber

Automatische Anlage in Schönefeld und Tegel - Berliner Easyjet-Passagiere sollen ihr Gepäck selbst abfertigen

Um die Gepäckabfertigung in Tegel und Schönefeld zu beschleunigen, sollen Easyjet-Passagiere künftig beim Einchecken selbst Gepäckaufkleber anbringen und ihre Koffer auf das Förderband stellen. Die Flughäfen bauen ihre Terminals entsprechend um.

Passagiere der britischen Fluggesellschaft Easyjet sollen an den Flughäfen Tegel und Schönefeld bald ihr Gepäck selbst aufgeben. Dafür werden an beiden Airports Automaten installiert. Easyjet will so die Gepäckabfertigung beschleunigen. 

Die Flughafengesellschaft hat eine entsprechende Anregung der britischen Airline Easyjet aufgenommen, die ihr größter Kunde ist. In Schönefeld werde der Umbau "zeitnah" im Terminal B beginnen, in Tegel solle die Anlage bis zum kommenden Sommer fertig sein, sagte ein Flughafensprecher am Freitag. Im Schönefelder Terminal B, das derzeit fast ausschließlich von Easyjet genutzt wird, werden künftig acht Automaten und vier Schalter stehen statt bisher elf Schalter. In Tegel sind 17 Selbstbedienungspunkte geplant.

29.10.2018, Berlin: Thomas Haagensen, Easyjet-Europachef, vor einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Easyjet wünscht sich als größter Kunde der Berliner Flughäfen dort eine schnellere Gepäckabfertigung (Quelle: dpa / Arne Immanuel Bänsch).
Gepäckabfertigung wie in Gatwick: Schönefeld soll schneller werden, sagt Thomas Haagensen, der Europa-Chef der Fluglinie. | Bild: dpa

Bisherige Check-ins sollen bleiben

An der automatischen Anlage bringen die Passagiere den Gepäckaufkleber selbst an und Koffer oder Taschen auf das Förderband. Das System sei effizienter als der herkömmliche Check-in an Schaltern, sagte der Europachef von Easyjet, Thomas Haagensen, am Freitag. In derselben Zeit könnten mehr Passagiere abgefertigt werden. Eine solche Anlage gibt es bereits auf dem Flughafen London-Gatwick. Easyjet-Mitarbeiter stehen in der Nähe bereit, um zu helfen.

In Berlin könnte eine solche Anlage dort angebracht werden, wo heute die Schalter sind. Später könnte man sie am neuen Hauptstadtflughafen BER weiternutzen, der im Oktober 2020 in Betrieb gehen soll.

Umbau soll "zeitnah" beginnen

Die Flughafengesellschaft sieht das als Zusatzangebot zu den bereits bestehenden Check-in-Möglichkeiten. Diese sollen bestehen bleiben, sagte Flughafensprecher Daniel Tolksdorf dem rbb. "Es geht darum, deutlich mehr Geräte auf kleinerem Platz unterzubringen und so den Flugbetrieb noch ein kleines bisschen effizienter an beiden Flughäfen zu gestalten."

Hintergrund der Pläne ist möglicherweise, dass die Airports Tegel und Schönefeld mindestens an der Kapazitätsgrenze sind. In Tegel gab es vor einigen Wochen kurz hintereinander starke Verzögerungen beim Check-in: Anfang Oktober war ein Röntgengerät ausgefallenein paar Tage zuvor war bei der Fluggesellschaft Easyjet nur ein Teil der Schalter besetzt. Bereits in den Wochen zuvor hatte es damals zahlreiche Beschwerden gegeben zu Problemen bei der Abfertigung und nach der Landung von Flugzeugen. 

Easyjet-Publikum geräteaffin

Easyjet sei für das Vorhaben mit den Gepäckautomaten ausgesucht worden, weil die Airline Fluggäste habe, "von denen wir glauben, dass sie so etwas sehr schnell annehmen", so Flughafensprecher Tolksdorf. 

Easyjet hat 37 Maschinen in Berlin stationiert, 12 in Schönefeld und 25 in Tegel. Darunter sind 19 Flugzeuge, die im Januar von Air Berlin nach deren Pleite übernommen wurden.

Sendung: Inforadio, 02.11.2018, 7:39 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

28 Kommentare

  1. 28.

    Ich übernehme eine Arbeit für die ich eigentlich mitbezahle,also wird es unterm Strich teurer für mich. Über die absoluten Preise habe ich doch gar nichts geschrieben.

    Und selbstverständlich ist es am Anfang erstmal schneller,man muss schließlich erzogen werden. Ansonsten würde ja auch jeder die menschliche Abfertigung bevorzugen. Nur wenn man das Ganze mal zuende denkt,wird es irgendwann nur noch Automaten geben,an denen man dann wieder ansteht. Ich denke da zum Beispiel an Fahrkartenautomaten der Bahn.

    Generell habe ich nichts gegen Automatisierungen. Bei einfachen Vorgängen sind sie ja sinnvoll. Selbstzahlerkassen sind es definitv nicht.

  2. 27.

    Cool, aufm Flughafen Charles de Gaulle in Paris ist das seit langer Zeit möglich.

  3. 26.

    Easyjet ist eben nicht konkurrenzfähig. Eben so die anderen deutschen Nachmach-Billigflieger. Überlasst es dem Ausland.

  4. 25.

    Bin dafür wenn es die Warteschlange reduziert. Ohne Abgebagepäck kann man ja seit längerem nur mit Online-Checkin und Barcode auf Smartphone ohne Papierkram direkt ins Flugzeug steigen

  5. 24.

    Habe damit kein Problem. Ist andernorts schon lange üblich und funktioniert. Und zur Not steht immer ein netter Mitarbeiter bereit, der einen hilft. So kenne ich es .

  6. 23.

    Das finde ich nett. Klopfen Sie doch bei Ihrem nächsten Flug mal an der Cockpittür, ich mache sie gerne auf! Einfach mal so ein ein Tässchen Kaffee(:-

  7. 22.

    Tja, also die Linienflieger haben schon lange Self Check in im Angebot, wenn der Flughafen die Möglichkeit anbietet. Und zwar sogar für First Class..... Das ist einfach eine Frage der Automaten, Ich stand in Tegel mal am LH Selfservice und das „Papier“ für das Gepäckscheinchen war alle :-))) Aber sonst ist das eine gute Sache. Man kann unabhängig von den Check-In Zeiten sein Zeug los werden

  8. 21.

    In Kuala Lumpur muss man schon seit vielen Jahren bei den Low Cost Airlines selbst die Etiketten aus dem Automaten ziehen und rankleben, am Ende nur abgeben. Ist ja nun nichts Schwieriges. Hab mich immer gewundert, warum hier nicht. Hielten die uns hier zu dumm dafür?

  9. 20.

    Haha, auf jeden Fall, Herr/Frau isso! Danke, für diesen tollen Kommentar! Das sehe ich genauso.
    Aber gut, wenn ich dadurch z.B. bei meinem Gewicht des Koffers tricksen kann, in dem ich diesen etwas anhebe und mir extra Gebühren für 10 Kilo mehr erspare, dann gerne! Stellt sich nur noch die Frage, ob alle auch in der Lage sind, die Aufkleber richtig zu kleben, sodass die Lesegeräte das Label auch erfassen können, um zu wissen wo der Koffer hin muss. Da sehe ich ja schon schwarz...

  10. 19.

    Und wieder ein kleiner Erfolg gegen menschliche Kontakte. Die Anonymisierung der Gesellschaft schreitet in allen Lebenbereichen voran. Von Jahr zu Jahr werden mehr "Gesprächspartner" virtuell. Bei einigen positiven Kommentaren hier habe ich das Gefühl, die jungen Generationen möchten emotional beeinflusste Intreraktionen mit anderen Individuen vermeiden. Chats und Videochats, Onlinebuchung und -handel, Doktor Internet, automatisierte Flugabfertigung, autonomes Fahren, Smart-Home, Alexa und so weiter. Alles Technologien die die Menschlichkeit Stück für Stück vergessen lassen. Das Ziel ist eindeutig einerseits Gewinnoptimierung durch Einsparung von menschlichen Ressourcen, andererseits und vermutlich (hoffentlich) unbewusst Entmenschlichung der Gesellschaft. Arme Industriegesellschaft.

  11. 18.

    Mit welchem Recht sind Sie der Meinung, Waren oder Dienstleistungen müssten preiswerter werden, nur weil der Unternehmer seine Prozesse strafft????
    Sind sie tatsächlich der Meinung, Sie zahlen beo Kaufland, Aldi, Lidl und Co zuviel für Milch, Eier, Wurst oder Obst???
    Ein Flugticket für 20 EUR durch Europa ist zu teuer???

    Mal tatsächlich davon abgesehen, dass ich ganz, ganz überwiegend im Ausland absolut positive Erfahrungen mit self check out in Supermärkten und self check in auf Airports gemacht habe. Keinerlei Wartezeiten beim Einkaufen.
    Beim letzten Flug aus dem Ausland nach Berlin habe ich beim Check in in einer Schlange von 300 Leuten mehr als eine Stunde angestanden, bei einer anderen Reise mit self check in ( mit einem ähnlich großen Flugzeug) hat es keine 10 min vom Betreten der Abflughalle gedauert bis das Gepäck auf dem Förderband verschwand.
    Tja, ich empfinde das als besser und nicht als ausnutzen. isso!

  12. 17.

    was mir aber noch dazu einfällt:
    self check in ja, dann sollten aber die Airlines endlich damit aufhören, sich gegenüber anderen airlines abzuschotten.
    so ist s zum Beispiel nicht möglich, beim Codeshare eine Bordkarte selbst zu drucken (geschweige den Sitzplatz auswählen), wenn der erste Flug der Reise nicht von der ticketausstellenden Airliene durchgeführt wird . In der Regel lautet es bei einer Reise die von verschiedenen Airlines durchgeführt wird: online chekin nicht möglich, bitte begen sie sich zu Check in am Flughafen.
    Und das nur, weil die sich untereinander nicht in die Buchungen und Karten schauen lassen wollen und obendrein usätzliche Dienstleistungen teuer verkaufen wollen

  13. 16.

    Vom Prinzip her eine gute Sache. Und denen, die sich hier um Menschen sorgen, die wenig tecknikaffin sind: der Serviceschalter wird ja nicht abgeschafft sondern um den self chekin ergänzt. Außerdem kenne ich das von anderen Airports, dass Servicemitarbeiter (mal mehr mal weniger) um die Selfterminals herumkreisen.
    Was ich mir aber im Terminal C von TXL überhaupt nicht vorstellen ist, dass da genug Platz für diese Terminals ist.
    Zum einen werden die Terminals zum Ausdrucken der Bordkarten gebraucht und dann muss Platz für die Gates sein wo das Gepäck übergeben wird.

    Wenn ich jetzt die Hälfte der Check In Counter umbaue, steht am Freitag Nachmittag die Schlange an den Countern bis zum Taxistand.

    Die self chekin terminals müssen auch noch irgendwo stehen! Und das in dieser kleinen Halle? Wo man schon aus Gründen des Kommerz ausgerechnet an der Stelle wo sich die Abholer übereinander stapeln nur einen 7 - 8 m breiten Durchgang gelassen hat um eine Fressmeile zu instalieren!!!

  14. 15.

    Haha,das ist der gleiche Mist wie die Selbstzahlerkassen,die in den Supermärkten aufkommen. Der Kunde soll die Arbeit übernehmen und muss trotzdem dasselbe bezahlen. Gleichzeitig wird ihm das auch noch als Verbesserung verkauft und anhand der Reaktionen hier scheint das ja auch gut zu klappen. Für die Wirtschaft selber ist das natürlich super. Der Konsument sollte langsam anfangen sich nicht wie ein Schaf zu verhalten. Ich jedenfalls muss jedes Mal lachen,wenn ich sehe,wie die Kunden ihre Sachen selber einscannen.

    Schade,dass mir die Doku nicht einfällt,die diesen Unsinn thematisiert.

  15. 14.

    Meines Wissens ist es in den nächsten Jahren nicht geplant, dass Passagiere selbst fliegen und ans Steuer dürfen. Es sei denn der Passagier hat die nötigen formalen Vorraussetzungen dafür. Hat derjenige diese Voraussetzungen und nutzt diese auch dementsprechend so gehört er zur Crew. Wer zur Crew gehört gilt aber wohl nicht als Passagier.

    Lieber Manfred Sie merken schon, egal wie wir es wenden oder drehen ein Passagier wird in absehbarer Zeit nicht das Steuer übernehmen.

    Sollte es diesbezüglich Änderungen geben, werde ich Sie als Ersten informieren.

  16. 13.

    Ich schließe mich der Meinung von Vielflieger an. Es funktioniert an so vielen Flughäfen ohne Probleme, wieso sollte das in Berlin anders sein? Jeder freut sich über billige Flugtickets, ist doch logisch, dass es auch Einsparungen beim Service gibt. Auserdem stehen vor Ort laut Artikel doch Helfer bereit. Freundlich um Hilfe bitten ist immer noch kostenlos.

    @Corinna: Das Argument, nicht jeder hat Internet, kann man heutzutage doch nicht mehr bringen. Sicherlich haben vor allem ältere Menschen da ein Problem, aber die werden wahrscheinlich mangels Internet Flüge über ein Reisebüro buchen und von dort wird der Check In meines Erachtens dann auch auf Wunsch übernommen.

  17. 12.

    Verstehe diesen "Aufmacher" nicht ganz. Bin selbst Mitarbeiter bei der Konkurrenz (Lufthansa). Dieses System haben wir längst zum größten Teil umgesetzt (zB "Heimatterminal" 1 in Frankfurt).
    Funktioniert super.
    Genau wie bei den Kassen im Kaufland zB - anfangs umgangen - jetzt nur noch ;) Es klappt einfach.
    Und die Arbeitslosenrate scheint die aktuelle Automatisierung der Gesellschaft ja auch nicht zu befördern..... es ändern sich halt nur die Tätigkeiten.

  18. 11.

    Das Ticket muss man z.T. auch schon selbst ausdrucken. Hauptsache man muss nicht noch selber das Steuer übernehmen. Geld nehmen die aber....

  19. 10.

    Berliner Easyjet-Passagiere sollen ihr Gepäck selbst abfertigen. Und ab wann darf er dann selbst fliegen und ans Steuer?

  20. 9.

    Ich würde meinen Koffer gern selbst in die Maschine tragen, dann kämen er und sein Inhalt wengistens unbeschädigt an. Mein teurer und sehr stabiler Koffer muss auf der letzten Reise übelst behandelt worden sein. Bravo Demjenigen, der das geschafft hat.

    @Seitenflieger (1), wie genau haben Sie sich dabei die Sicherheitskontrolle vorgestellt? Gehen Sie nicht auch beim Einchecken von falschen Voraussetzungen aus? Nicht jeder Reisende verfügt über Internet und zudem ist bei vielen Reisen ein vorher online Einchecken gar nicht möglich.
    Alles nicht so recht zu Ende gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren