Symbolbild: Altersarmut (dpa/Hardt)
Audio: radioBerlin 88,8 | 03.11.2018 | Michael Ernst | Bild: dpa/Christoph Hardt

Gewerkschaft Nahrungs-Genuss-Gaststätten warnt - Jedem dritten Berliner Arbeitnehmer droht Altersarmut

31 Prozent aller Beschäftigten in Berlin sind laut einer aktuellen Studie von Altersarmut bedroht. Das seien mehr als bislang angenommen, teilte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Berlin, in deren Auftrag die Studie erstellt wurde, am Montag mit. Demnach würden rund 490.000 Arbeitnehmer in der Hauptstadt nach aktuellem Stand nur eine Rente unterhalb der staatlichen Grundsicherung bekommen, wenn sie nach 45 Berufsjahren in den Ruhestand gehen.

Gastronomie und Bäckerhandwerk besonders betroffen

Für die Renten-Analyse wurden den Angaben zufolge amtliche Statistiken vom Eduard Pestel Institut für Systemforschung in Hannover ausgewertet. Demnach könnte die Zahl armutsgefährdeter Rentner in Berlin künftig noch deutlich steigen - nämlich dann, wenn die durchschnittliche Rente bis zum Jahr 2030 auf nur noch 43 Prozent des Einkommens abfallen sollte. Dann gäbe es mehr als 750.000 Menschen, die nach 45 Beitragsjahren bei einer Rente unterhalb der Grundsicherung landen, so das Pestel-Institut.

Gerade in Branchen wie dem Gastgewerbe und Bäckerhandwerk müssten in Berlin viele Beschäftigte im Alter aufstocken, kritisierte die Gewerkschaft. Dabei hätten Hoteliers, Gastronomen und Bäckermeister bei der Bezahlung durchaus Spielraum. Anstatt auf Aushilfen mit wenigen Wochenstunden zu setzen, sollten sie reguläre Vollzeitstellen bezahlt nach Tarif schaffen, fordert die Gewerkschaft. Die Schwelle für "Alters-Hartz-IV" liegt den Angaben zufolge in Berlin bei aktuell 801 Euro im Monat.

Sendung: Abendschau, 3.12.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Probleme lassen sich lösen. Dieses lässt sich auch ohne Erhöhung der Beitragssätze, zum Beispiel durch Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, lösen. Bei der Altersarmut handelt es sich also um ein rein hausgemachtes Problem. Besser gesagt Missstand. Ich habe es schon mehrfach auf meiner FB-Seite mit Lösungsansatz beschrieben.
    Was mich sehr ärgert: Dieses schwerwiegende Thema, dass binnen weniger Jahre jeden dritten betreffen wird, verschwindet aus den Headlines noch bevor es die breite Masse richtig erfasst hat. Die inzwischen mehr als 700 Bundestagsabgeordneten schaffen über Jahrzehnte nicht, ein Rentensystem auf die Füße zu stellen, dass den Anforderungen einer modernen und humanen Gesellschaftsordnung gerecht wird. Wenn es in unserem angeblich so rechen Land nicht möglich ist, ja welches Land soll es dann überhaupt schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren