Ein junger Mann steht am 29.01.2018 am U-Bahnhof Wittenbergplatz und schaut auf sein Smartphone. (Quelle: imago)
Video: rbb24 | 21.01.2019 | Timo Fabian Nicolas | Bild: imago

5G-Netz im Ausbau - Berlin wird zu Modellregion für schnelles mobiles Internet

Berlin soll eine Vorreiterrolle beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G übernehmen. Der Senat hat mit der Telekom eine Vereinbarung getroffen, wonach die Hauptstadt zu einer "Modellregion" werden soll.

Zwar baut der Telekommunikationskonzern bereits seit vergangenem Jahr das notwendige Netz in der Hauptstadt auf.  Doch haben beide Seiten nun Wege vereinbart, das Tempo des Ausbaus zu steigern, wie der Senat am Montag mitteilte.

Senat besorgt Infrastruktur

Das Land stellt demnach Infrastruktur wie Straßenlaternen und Werbe-Uhren für das Anbringen von Funkanlagen bereit. Vorrang sollen Forschungs- und Gewerbestandorte haben, darunter die Technologieparks in Adlershof, rund um die Technische Universität in Charlottenburg und an der Freien Universität in Dahlem, zudem der geplante Siemens-Campus in Spandau. Auch wichtige Verkehrswege sollen Vorrang erhalten.

Der 5g-Standard braucht zwar erheblich kleinere Antennen als die bisherigen Standards, jedoch dafür erheblich mehr davon. Für die Unternehmen stellen daher die Standorte in der Öffentlichkeit eine der größten Herausforderungen dar. So könnten die Antennen künftig zum Beispiel in Litfaßsäulen oder eben Werbe-Uhren untergebracht werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf das Gelände mit Braunkohle-Tagebau der Vattenfall Europe AG unweit des brandenburgischen Braunkohlekraftwerks Jänschwald (Bild dpa)
dpa-Zentralbild

Kommentar - Doch kein Hartz IV für Kraftwerksingenieure

Das Brandenburger Kabinett hat nicht nur über einen neuen Tagebau entschieden. Es hat die Weichen für die Energiepolitik der nächsten 30 Jahre gestellt – zugunsten der Braunkohle-Lobby. Nur will das keiner so offen und ehrlich sagen. Ein Kommentar von Robin Avram