Taxis warten am Flughafen Tegel in Berlin auf Fahrgäste. (Quelle: imago/Jürgen Ritter)
Bild: imago stock&people

Kritik an Ridesharing - Berliner Taxifahrer fühlen sich durch Berlkönig bedroht

Die Taxifahrer in Berlin sehen sich durch neue Ridesharing-Angebote in ihrer Existenz bedroht. "Da haben wir so viel Überlebenschance wie ein Schneeball in der Hölle", sagte Richard Leipold, Sprecher der Berliner Taxi-Vereinigung.

Leipold fürchtet auch um Bus und Bahn

Er fürchte nicht nur um die Zukunft der rund 8.000 Taxen in Berlin, sondern auch um den öffentlichen Personennahverkehr und warnte vor einer "Kannibalisierung" von Bus und Bahn. Das Taxi-Gewerbe stehe durch Konkurrenten wie den US-amerikanischen Fahrdienstanbieter Uber bereits stark unter Druck. Leipold warf Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) wegen der Genehmigung solcher Dienste Ignoranz vor.

Berlkönig und Clevershuttle werben um neue Kunden

Die Berliner Verkehrsbetriebe bieten seit September in Kooperation mit Daimler und dem Start-up ViaVan das Ridesharing-Angebot Berlkönig in Bezirken im östlichen Berliner Ring an. Anders als im Taxi teilen sich die Nutzer die Fahrt mit anderen Gästen. Der Kilometer kostet die Mitfahrer 1,50 Euro. In westlich gelegenen Berliner Bezirken ist das Clevershuttle der Deutschen Bahn mit insgesamt 30 Fahrzeugen unterwegs. Beide Dienste laufen vorerst mit einer Genehmigung für vier Jahre.

Sendung: Inforadio, 04.02.2019, 9.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    Hab das Angenbot von clevershuttle erst jetzt so richtig auf den Schirm bekommen. Klingt sehr gut, hat jemand Erfahrung damit?

  2. 9.

    geht gerade um das Angebot der BVG.... Nicht um Uber, nicht um Daimler (ein Lieblingsfahrzeug des Taxigewerbes übrigens), sondern um Berlkönig. Und die BVG ist eine AöR. Jede Alternative zum Taxi ist mir willkommen.

  3. 8.

    Die Taxitarife sind von der Stadt festgelegt inkl. Ortskundeprüfung. Die Pseudo-Mietwagen-Taxis sind davon ausgenommen - das ist kein fairer Wettbewerb. Konzerne wie Uber und Daimler wollen nur alles für sich vereinnahmen und dann die Bedingungen diktieren.

  4. 7.

    Es gibt mit Clevershuttle bereits ein Ridesharing-Anbieter, der eine rein elektrische Flotte anbietet. Fährt auch nicht nur im lukrativen Osten, sondern auch zu mir nach Lankwitz.

  5. 6.

    Da bin ich ganz bei Ihnrn. Den Taxler geht es um die Sicherung ihrer Pfründe. Völlig normal. Allerdings haben sie es auch selbst in der Hand, sich am Markt zu behaupten. Seid innovativ Taxler... Schon der Kampf um die Akzepanz von Kredtikarten hat zu lange gedauert. Da musste erst die EU kommen. Denkt einfach mal, was Ihr selber als Kunden erwarten würdet ;-)

  6. 5.

    Wenn die Bedrohung so groß ist dann hoffe ich mal das ein Konzept für Ridesharing-Angebote von Seiten der Taxi Vereinigung, Herrn Leipold, so gut wie fertig ist oder bereits bei der Verkehrssenatorin vorliegt. Aber bitte mit Elektro-Vans und nicht mit den Berlkönig Dieseln. Bei den Fahrzeugen kann die VW Tochter MOIA helfen. Sitzen ja in Berlin.

  7. 4.

    Berliner Taxifahrer fühlen sich bedroht von Berlkönig, fühlen sich bedroht von Uber, fühlen sich bedroht von Brandenburger Taxifahrern.

  8. 3.

    Es ist doch ein super Angebot für Discobesucher und bezahlbar.

  9. 2.

    Liebe Taxifahrer,
    wer die Kunden abwandern sieht, sollte sich mal überlegen, warum das so ist. (In meinem Fall wäre das u.a. : Unzuverlässigkeit bei Vorbestellung und häufig fehlende Möglichkeit der Kartenzahlung im Taxi.)
    Wenn Ihr nicht einen Mehrwert gegenüber Uber, Berlkönig etc. bieten könnt, dann wird Euch langfristig auch Niemand helfen können.
    Die Welt dreht sich weiter und die Hersteller von Röhrenfernsehern, Analogkameras und Dieselfahrzeugen haben das auch irgendwann begreifen müssen.

  10. 1.

    BerlKönig,Uber,CleverShuttle,Crokodile,Carsharing-Fahrzeuge. Hab ich etwas vergessen ?
    ÖPNV und Taxi. Das Stück Kuchen für das Taxigewerbe wird kleiner.
    Berlkönig als Ergänzung für Hipster in der Party-Zone.
    Uber mit Stillschweigen der Behörden unterwegs.
    Es ist voll geworden auf Berlins Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren