Das Obst und Gemüse der Messe Fruit Logistica werden weiter verwendet: Ein Großteil geht an die Berliner Tafel. (Bild: dpa/Hirschberger)
Audio: Inforadio | 08.02.2019 | Annette Dönisch | Bild: dpa-Zentralbild/Hirschberger

Nach der Messe Fruit Logistica - 25 Tonnen Obst und Gemüse für den guten Zweck

Kisten voller Sammelnussfrüchte, fraktales Gemüse ohne Ende, ein gelbes Meer aus Musa x Paradisiaca: Am Ende der Fruit Logistica bleibt so manches mehr oder weniger exotische Obst in den Berliner Messehallen zurück - und wird für einen guten Zweck eingesammelt.

In der Mitte von Halle 25 auf der Fruit Logistica Messe stehen dunkelgrüne Stauden. An Stellwänden lehnen Kisten mit quietschgelben Bananen. Sie sind so perfekt gereift, dass sie fast künstlich aussehen. Hier präsentiert sich Chiquita, einer der größten Bananen-Exporteure der Welt. Für ihren Messestand brauchen sie 2,6 Tonnen Bananen, rechnet die Marketing-Managerin Fabienne Deiß vor: "Wir planen mit einer Palette pro Tag, das sind 48 Boxen und eine Box sind 18 Kilo. Also: Viel!", sagt sie.   

Berliner Tafel: "kleine logistische Meisterleistung"

Berge an Obst und Gemüse bleiben am Ende der Messe liegen. Was passiert damit? Sie wandern, und das ist die gute Nachricht, nicht in die Tonne. Die Tafel sammelt sie ein. Dafür verteilt die Organisation erstmal Infozettel an die Aussteller, berichtet Managerin Deiß: "Und dann können die Stände, die ihre Früchte spenden möchten, diese DIN A5-Zettel auf ihre Boxen kleben und an die Messestände stellen und am Freitagabend, wenn die Messe vorbei ist, kommt dann die Tafel und sammelt alles ein, mit diesen vorbereiteten Aufklebern."

Auf 80 Tonnen Obst und Gemüse ist die Tafel auf diese Weise im letzten Jahr gekommen. Um das alles einzusammeln, packen 400 Ehrenamtliche mit an. Die Geschäftsführerin der Tafel, Anja Trölsch, ist auf den eng getakteten Ablauf stolz: "Dann müssen wir uns auch ein bisschen beeilen", sagt sie. Schon vorher müsse genau überlegt werden, welche Gruppe wohin geht und wie eingesammelt wird. "Ich bin immer sehr beeindruckt. Das ist schon immer eine kleine logistische Meisterleistung."

Leicht Verderbliches wird Marmelade

Für den Abtransport rücken das Rote Kreuz, die Freiwillige Feuerwehr und das Technische Hilfswerk an. Im letzten Jahr sind 25 Lkw voll geworden. Sie fahren die Früchte zu einer Halle außerhalb des Messegeländes, wo weitere 100 Ehrenamtliche drei Tage lang mit dem Sortieren beschäftigt sind.

Was leicht verderblich ist, wie zum Beispiel Beeren, wird zu Marmelade eingekocht. Ist alles ordentlich verpackt, gehen die Lebensmittel an soziale Einrichtungen wie die Kältehilfe oder Notübernachtungen. Und an Lebensmittelausgabestellen für Bedürftige. Schon seit 25 Jahren landen durch diese gut organisierte Aktion die leckeren Früchte nach der Fruit Logistica nicht im Müll sondern im Mund.

Sendung: Inforadio, 08.02.2019, 9 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Reicht nicht für alle Armen und danach wird sowieso weiter gehungert. Keine echte Hilfe!

  2. 1.

    Endlich mal eine richtig gute Nachricht! Dass alle Akteuere Hand in Hand für die gute Sache arbeiten, ist ja in Berlin nicht immer selbstverständlich. Mehr davon!

Das könnte Sie auch interessieren