Dachdecker in Falkensee, Archivbild (Quelle: DPA/Nestor Bachmann)
Video: rbb24 | 29.05.2019 | Bild: dpa Themendienst

Arbeitslosenzahlen in Berlin und Brandenburg - Arbeitsagentur registriert "leichte konjunkturelle Abkühlung"

Die Zahl der Jobsuchenden ist im Mai in Brandenburg gesunken - in Berlin gingen die Zahlen hingegen leicht nach oben. Die Arbeitsagentur erkennt zwar "Anzeichen einer Eintrübung", nennt aber für die höhere Zahl in Berlin andere Gründe.

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin und Brandenburg lag im Mai niedriger als im selben Monat des Vorjahres. Das zeigen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit vom Mittwoch. In Berlin liegt die Arbeitslosenquote nun bei 7,8 Prozent, ein Minus von 0,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Mai 2018, aber ein Plus von 0,1 Prozentpunkten gegenüber April.

In Brandenburg lag die Quote im Mai bei 5,7 Prozent. Das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als im April und 0,5 Prozentpunkte weniger als im Mai 2018.

Mehr Firmen informieren sich über Kurzarbeit

Die Beschäftigung in der Region steige, bilanzierte Bernd Becking, Vorsitzender der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. "An der längerfristigen Tendenz am Arbeitsmarkt hat sich im Mai nichts geändert." Die Dynamik schwäche sich aber etwas ab. "In der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen macht sich eine leichte konjunkturelle Abkühlung bemerkbar", hieß es von der Arbeitsagentur.

Eine "Eintrübung" zeige sich auch darin, dass es im Mai "bei den Firmen einen erhöhten Beratungsbedarf was Kurzarbeit angeht" gegeben habe, sagte ein Sprecher zu rbb|24. Die müsse aber vorerst als einmaliges Ereignis betrachtet werden. Die kommenden Monate müssten zeigen, ob daraus ein Trend werde.

Berliner Jobcenter korrigieren Statistik

Konkret waren in Berlin im Mai 153.431 Menschen arbeitslos gemeldet, 3.355 weniger als im Vorjahresmonat. Allerdings waren das 4.617 Berliner mehr als noch im April.

Dies habe mit einer statistischen Bereinigung zu tun, teilte ein Sprecher der Arbeitsagentur auf Nachfrage von rbb|24 mit. Im April hatte der Bundesrechnungshof festgestellt, das von den Jobcentern Arbeitslose oftmals nicht als solche erfasst worden seien, sondern auch den Status arbeitssuchend oder andere zugewiesen kamen [tagesschau.de]. Die aktuellen Zahlen zeigen deshalb, dass die Berliner Jobcenter eine statistische Korrektur vorgenommen hätten, so der Sprecher. Der zuletzt fast schon floskelhaft verwendete Satz "Das ist der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit seit 1991" trifft damit für Berlin im Mai erstmals seit Monaten nicht mehr zu.

Mehr sozialversicherungspflichtige Stellen

In Brandenburg waren im Mai 75.594 Menschen arbeitslos gemeldet, 6.623 weniger als im Mai 2018 und 1.116 weniger als noch im April.

Der Aufbau der Beschäftigung gehe in beiden Ländern unverändert weiter, hieß es. Im März lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin bei 1,51 Millionen, so die Arbeitsagentur. Das seien über 50.000 mehr als vor einem Jahr - das ist bundesweit der höchste Zuwachs. In Brandenburg habe der Zuwachs bei mehr als 10.000 Personen innerhalb eines Jahres gelegen. Damit seien nun 849.000 Personen in Brandenburg sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 29.05.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren